Huawei-Boykott: China könnte den Hebel gegen Trump gefunden haben

Usa, Huawei, Logo, trump, Flagge, Honor 20 Pro
In China hat man offenbar endlich einen Hebel gefunden, mit dem man die US-Regierung bezüglich des Huawei-Boykotts knacken kann. Als Peking jetzt andeutete, an die wirtschaftliche Basis der wichtigsten Regionen der Trump-Wählerschaft zu gehen, wurde man in Washington ziemlich hellhörig. Wie die US-Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, könnten diverse Technologie-Unternehmen aus den USA bald eine Genehmigung erhalten, ihre Handelsbeziehungen mit Huawei wieder aufzunehmen - wenn auch möglicherweise nur in Teilen. Beim Handelsministerium, das Exporte von Hochtechnologie-Produkten an den chinesischen Konzern seit dessen Einstufung als Risiko für die nationale Sicherheit absegnen muss, sollen inzwischen rund 50 entsprechende Anträge in der Warteschleife hängen.

Aktuell wird eine Entscheidung über diese Anträge zurückgehalten. Das bedeutet für Firmen wie Intel, Qualcomm und Co. in erster Linie, dass es nicht direkt eine Ablehnung gibt. Eine solche wäre nach der bisherigen immer weiter fortschreitenden Verschärfung des Handelskrieges eigentlich folgerichtig gewesen. Derzeit laufen hinter den Kulissen in Washington aber offensichtlich heftige Debatten, wie es weitergehen soll.

Unsicherheit bleibt

Denn der Druck auf die Trump-Regierung dürfte von der eigenen Basis her zunehmen. Denn als der US-Präsident kürzlich neue Strafzölle auf zahlreiche Produkte ankündigte, die von China aus in die USA exportiert werden, kündigte Peking an, den Einkauf von Erzeugnissen der US-Landwirtschaft zu stoppen. Damit trifft man direkt die ökonomischen Grundlagen eines guten Teils der Kernwählerschaft Trumps im ländlichen Raum, während die Auseinandersetzung bisher ja eher die Technologie-Firmen der Küstenregionen traf, die ohnehin tendenziell weniger auf der Linie des US-Präsidenten liegen.

Allerdings ist es natürlich nicht sicher, wie die Entscheidung des Handelsministeriums am Ende ausfallen wird. Dadurch mangelt es an Planungssicherheit, was sich erst einmal darin ausdrückt, dass die Aktienkurse vieler Tech-Konzerne eher etwas sinken. Denn letztlich haben die Anlieger letztlich eine klare negative Entscheidung lieber, als eine unsichere Hoffnung auf eine positive Wendung.

Siehe auch: US-Embargo: Huawei ordert viel mehr eigene Chips - auch für Laptops? Usa, Huawei, Logo, trump, Flagge, Honor 20 Pro Usa, Huawei, Logo, trump, Flagge, Honor 20 Pro
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:50 Uhr Universal Flash Drive 32/64/128GB,QARFEE Zinc Alloy USB External Storage Memory Stick Pen Flash Drive Compatible for iPhone,iPad,iPod,Mac,iOS/Android Phone and PCUniversal Flash Drive 32/64/128GB,QARFEE Zinc Alloy USB External Storage Memory Stick Pen Flash Drive Compatible for iPhone,iPad,iPod,Mac,iOS/Android Phone and PC
Original Amazon-Preis
25,99
Im Preisvergleich ab
25,99
Blitzangebot-Preis
20,79
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,20
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden