Elektroautos: Bosch steigt groß in Wasserstoff-Brennstoffzellen ein

Der Mischkonzern Bosch will jetzt groß in das Geschäft mit Brennstoffzellen für Elektroautos einsteigen. Gemeinsam mit einem Partner, der bereits an den nötigen Technologien arbeitet, will man zügig zu marktreifen Produkten kommen und so rechtzeitig den Fuß in einen Markt bekommen, der nach Einschätzung Boschs schnell auf Milliarden-Umsätze wachsen wird.
lkw, Brennstoffzelle, alternative antriebe, Nikola Tre
Nikola Tre
Als Partner hat man sich Powercell Sweden ausgesucht. Die Firma arbeitet bereits seit einiger Zeit an den so genannten Stacks, die das zentrale Element in der Brennstoffzelle darstellen und den Wasserstoff in elektrische Energie umwandeln. Die Schweden sind allerdings nicht groß genug, um einen globalen Markt bedienen zu können, Bosch ist hingegen schon lange einer der wichtigsten Zulieferer der Automobilindustrie und verfügt über die entsprechenden Möglichkeiten.

"Technologie zu industrialisieren ist eine unserer Stärken. Das gehen wir jetzt konsequent an und erschließen den Markt", erklärte Bosch-Geschäftsführer Stefan Hartung die Rolle seines Unternehmens in der Zusammenarbeit. Die Polymerelektrolyt-Brennstoffzellen (PEM) sollen also zur Marktreife gebracht und von Bosch in Serie hergestellt werden, um sie dann auf dem Weltmarkt an diverse Automobilhersteller zu verkaufen.

PKW kommen später

Bis die Technologie in privaten PKW zum Einsatz kommt, wird allerdings noch etwas Zeit vergehen. Bosch wird anfänglich erst einmal den Nutzfahrzeug-Markt angehen. Die Flottenvorgaben der Europäischen Union für LKW sehen bis 2025 eine Minderung der CO2-Emissionen um im Schnitt 15 Prozent, bis 2030 um 30 Prozent vor. Hier ist der Druck zur Elektrifizierung also entsprechend groß und wird den Boden für die Technik bereiten.

Ausgehend von den Nutzfahrzeugen werden Brennstoffzellen-Antriebe dann in der Zukunft auch im PKW vermehrt zum Einsatz kommen. Dafür müssen jedoch nach und nach die Kosten für Brennstoffzellen sinken. Größter Posten ist hier aktuell der Stack. Dieser macht bis zu zwei Drittel der Gesamtkosten eines Brennstoffzellen-Systems aus.
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 06:30 Uhr Anykit Endoskop-Kamera mit Licht, Doppelobjektiv-Borhülsenkamera mit 3 Meter halbstarrem Schlangenkabel, IP67 8,0 mm wasserdichte Inspektionskamera für iPhone, iPad, OTG Android-GeräteAnykit Endoskop-Kamera mit Licht, Doppelobjektiv-Borhülsenkamera mit 3 Meter halbstarrem Schlangenkabel, IP67 8,0 mm wasserdichte Inspektionskamera für iPhone, iPad, OTG Android-Geräte
Original Amazon-Preis
45,99
Im Preisvergleich ab
45,99
Blitzangebot-Preis
39,09
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,90
Im WinFuture Preisvergleich
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Interessante Artikel & Testberichte
WinFuture wird gehostet von Artfiles
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!