HP: Plötzlich bricht der Bedarf an Druckertinte massiv ein

Logo, Hp, Hewlett-Packard, Hewlett Packard, HP Spectre Bildquelle: HP
Die letzten Monate gehörten für den Computerkonzern HP nicht gerade zu den erfolgreichsten Perioden der Unternehmensgeschichte. Nicht nur, dass auch dieser Hersteller mit den Lieferproblemen Intels zu kämpfen hatte. Noch viel härter wurde man davon getroffen, dass die User in Europa wesentlich weniger Druckdaten zu Papier brachten. Die Produktionsprobleme Intels konnte HP auf verschiedene Arten ausgleichen und während verschiedene Konkurrenten in der letzten Zeit doch arg gebeutelt wurden, legte der Geschäftsbereich beim Umsatz sogar auf 2 Prozent zu und kam hier auf 9,66 Milliarden Dollar. Bei den Desktop-Systemen setzte sich der Trend zu sinkenden Einnahmen dabei zwar fort, doch kam man immerhin bei den Notebooks auf ein solides Plus von 6 Prozent.

Die vom Management ergriffenen Maßnahmen, mit denen man sich noch besser auf die seit langer Zeit angespannte Lage im PC-Sektor einstellen wollte, zeigten durchaus Erfolg. Konzernchef Dion Weisler sprach hier von einem verbesserten Produkt-Mix und einer strengen Kostenkontrolle. So baute die Sparte ihren Gewinn sogar aus - von 335 Millionen auf 410 Millionen Dollar.


Europa ist schuld

Womit man hingegen nicht gerechnet hatte, war ein Umsatzrückgang in der Drucker-Sparte. Dieser fiel zwar sehr gering aus: Es ging von 5,08 Milliarden auf 5,06 Milliarden Dollar nach unten. Allerdings ist dies eben doch von Bedeutung, wenn etwas ganz anderes erwartet wurde. Der Schwund wurde vor allem dadurch verursacht, dass HP insbesondere in Europa wesentlich weniger Verbrauchsmaterialien wie Tintenpatronen absetzen konnte. Die Einnahmen in diesem Bereich gingen hier im Jahresvergleich immerhin um 9 Prozent zurück.

Hinzu kommt, dass HP infolge der schwächeren Nachfrage auch noch einen ordentlichen Lagerbestand aufbaute. Nach Einschätzung des Managements wird es auch nach einer Anpassung der Produktionsmengen Monate dauern, bis man hier wieder bei normalen Verhältnissen ankommen wird. Wodurch der Absatzrückgang genau verursacht wurde, ist unklar. Logo, Hp, Hewlett-Packard, Hewlett Packard, HP Spectre Logo, Hp, Hewlett-Packard, Hewlett Packard, HP Spectre HP
2019-03-01T17:27:00+01:00
Mehr zum Thema: HP Inc.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren44
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Preisvergleich HP Color LaserJet Pro

Derzeit keine Angebote im Preisvergleich

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:10 Uhr TEWENE 20 Stück USB-Stick 2.0 Memory Stick (2GB)TEWENE 20 Stück USB-Stick 2.0 Memory Stick (2GB)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
25,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 4,50

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden