Sony PlayStation 5: Nutzung, Einrichtung, Einsatzmöglichkeiten

Bei der Sony PlayStation 5 handelt es sich um eine 8K-Spielekonsole mit Blu-Ray-Laufwerk, 4K bei 120 fps und HDR-Unterstützung. Im Inneren der Konsole tickt ein AMD Ryzen Zen mit 8 Kernen und 16 Threads. Der interne Speicher kommt mit 825 GB etwas knapp daher. Sony verbaut 16 GB GDDR6 RAM, welcher sich nicht erweitern lässt. Sony hat den Controller der PlayStation 5 grundlegend überarbeitet: Der adaptive Trigger der Schultertasten ist im Spiele-Alltag eine klare Bereicherung. Weltweit hat Sony derweil über 20 Millionen Einheiten abgesetzt. Angesichts des unter Umständen nötigen Aufwands wirkt diese Zahl schon fast surreal. Die im Video gezeigte PlayStation 5 stammt von einem Wiederverkäufer. Trotz der inzwischen gemäßigteren Lage müssen Spieler, die sehnsüchtig auf die Konsole warten, immer noch zusätzlichen Aufwand betreiben.
Playstation 5 Review Playstation 5 Review Playstation 5 Review
Die Einrichtung der PlayStation 5 geht leicht von der Hand: Sobald die Konsole mit dem Internet verbunden ist, können ein Account hinterlegt und Spiele installiert werden. In der Regel ist zum Start der Konsole ein Firmware-Update, welches schnell durchgeführt ist, verfügbar. Mit der Zeit hat Sony die Performance der Konsole verbessert, neue Features hinzufügt und die Nutzung von NVMe-SSD ermöglicht. Weniger offensichtlich sind Hardware-Revisionen. Welche Konsolen-Generation man sein Eigen nennen kann, lässt sich meist auf dem Karton überprüfen.
Playstation 5 Review Playstation 5 Review Playstation 5 Review
Die PlayStation 5 hat in den vergangenen Jahren eine große Spiele-Auswahl angesammelt. Launch-Titel wie etwa Dirt 5 haben über die Jahre Updates und neue Inhalte erhalten. Bisweilen gibt es Instant-Hits, wie etwa Stray. Leider gibt es auch bei der PlayStation 5 Spiele-Ankündigungen, auf die kein Release folgt: Star Trek Resurgence lässt bis heute auf sich warten. Die Entwickler sprechen zwar weiterhin von einem Release 2022, allerdings wurde das Wort "Frühling" klammheimlich von der Homepage entfernt. Die aktuelle Sony-Konsole ist außerdem abwärtskompatibel zur PlayStation 4. Vereinzelt finden sich auch PS3- und PS2-Ports in der Spiele-Bibliothek.

Beim Controller der PlayStation 5 hat sich nicht nur der Name geändert. Sony setzt nicht mehr auf den Namen DualShock, dafür allerdings auf adaptive Schultertasten. Betätigt man bspw. einen Abzug im Spiel, kann der Widerstand je nach Gegenstand variieren. Denkbar sind auch klemmende Türen, die mit größerem Kraftaufwand geöffnet werden müssen. Durch die facettenreichere Gamepad-Erfahrung wird der Spieler noch tiefer ins Spielerlebnis gezogen. Dazu tragen auch die Vibrationsmotoren des DualSense-Controllers bei. Im Vergleich zum Vorgänger hat Sony die Vibration verbessert und intensiviert. In Rennspielen ist es möglich, die unterschiedlichen Straßenbeläge zu simulieren. Der Spieler bekommt auf diese Weise ein besseres Gefühl für die Strecke. Im Gamepad ist ein Mikrofon verbaut, sodass man auch ohne Headset Voice-Chats durchführen oder Sprachkommandos geben kann. Geladen wird der Controller wahlweise über USB-C oder aber die Hersteller-eigene DualSense-Ladestation für zwei Controller. Ähnlich wie die PlayStation 5-Cover verkauft Sony die Gamepads in unterschiedlichen Farben.

Das Bild des auf der Couch sitzenden Gamers ist 2022 längst überholt: Mit dem Flexispot Sit2Go bringt man nicht nur den ständig auf Planeten oder Korridoren auf und ab laufenden Avatar in "Star Trek: Online" ins Schwitzen. Zwar handelt es sich bei dem Star Trek-Titel um ein älteres Multiplattform-Spiel, allerdings ist Klingonen-Verfolgungsjagd, bei der man selbst die Beine bewegt, intensiver als jedes Virtual-Reality-Spiel. Mithilfe einer entsprechenden Power-Station kann eine gemütliche Runde PlayStation 5 sogar in die freie Natur verlagert werden. Nicht zuletzt spielt das Ausgabegerät, welches mit der PlayStation 5 verbunden wird, eine große Rolle: Unser Kollege Timm Mohn hat sich hierbei für eine Vividstorm S Pro und den Xgimi Aura entschieden. Bei neu angeschlossenen Geräten richtet der User, insofern vom Beamer bzw. Fernseher unterstützt, HDR ein.
Playstation 5 Review Playstation 5 Review Playstation 5 Review
Es wäre wünschenswert, wenn Sony im Falle einer Pro-Version den Speicherplatz aufstockt: Die interne 825 GB SSD ist zwar schnell, aber durchaus knapp bemessen. 2 TB oder gar 4 TB interne Speicher hätten durchaus ihre Berechtigung gehabt. Die Sony PlayStation 5 ist immer noch schwer zu bekommen. Wer die Angebote auf eBay-Kleinanzeigen verfolgt, wird trotzdem feststellen, dass die Angebote langsam realistischer werden. Im Schnitt bezahlt man beim Scalper von nebenan aktuell knapp über 600 Euro für die Konsole. Wer nicht zu viel für die PlayStation bezahlen möchte, sollte trotzdem ein waches Auge auf Amazon behalten und sich die gängigen Bots zulegen. Der zeitliche Aufwand und Nervenkitzel steht allerdings kaum in Relation zum gesparten Geld. Etwas Geld lässt sich allerdings in jedem Fall sparen: Die digitale Version der Konsole ist mit 399 Euro satte 100 Euro günstiger als die Blu-Ray-Version. Wer ein solches Laufwerk nicht benötigt und/oder seine Spiele vornehmlich digital kauft, kann getrost zur günstigeren PlayStation 5 greifen. Die PlayStation 5 Digital Version braucht außerdem 10 Watt weniger als die Konsole mit Blu-Ray-Laufwerk.
Sony PlayStation 5Preis: 680,00 €
Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen