Oberstes US-Gericht soll Google die Rechte an "google" entziehen

In den USA gibt es ernst gemeinte Bestrebungen, der Suchmaschine Google die Markenrechte an ihrem Namen zu entziehen, da der Begriff inzwischen Allgemeingut geworden ist. Das klingt im ersten Moment absurd - es gab in der Geschichte aber schon ... mehr... Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist wohl inzwischen nicht mehr nur in den USA so.....
Auch bei uns verwendet praktisch Jeder das Wort "googeln" wenn er/sie davon spricht im Internet was zu suchen.
 
@garfield10000: Allerdings. ich wehre mich dagegen in dem ich Sachen Binge, nicht Google. Wenn jemand fragt warum sage ich "Google ist Suchen - Bing ist finden. Ich finde lieber als das ich suche.".
 
@Bautz: Ich wette du hinterlässt einen super Eindruck bei den Leuten mit solchen Sprüchen
 
@Wuusah: Das sind die Leute wo man ständig mit den Augen rollen muss.
 
@Wuusah: Irgendwann kommt er ganz bestimmt auch in die fünfte Klasse und merkt dann, wie peinlich das war?
 
@Wuusah: Nein, ich erkläre damit warum ich bing nutze und nicht google. Neben den Datenschutzbedenken (google war da mal ganz super - "don't be evil" - aber das haben sie ja offen aufgegeben).
 
@Bautz: jepp kenne ich , ich binge auch eher als zu googlen und sage dies auch so ;-)
 
@Bautz: Das ist doch mega albern.
Ich nutze meist DuckDuckGo, aus anderen Gründen, finde aber auch alles mit Google oder Bing.
Fanboys... (Augenroll)
 
@Orka: Es geht NICHT darum, womit Du was findest, es geht darum wie Du die Suche bezeichnest, ob Du googelst od z.B. duckduckelnst, oder so ;-)
 
@Kiebitz: Nee, ich habe auf einen blöden Spruch geantwortet.
 
@garfield10000: Und in DE kommt Fön, Flex, Tempo, Uhu, usw. dazu.
Nennt sich Deonym.
http://deutschlernen-blog.de/blog/2009/05/28/tempo-tesa-uhu-und-co-generische-markennamen/
 
@Candlebox: Wobei diese Namen zwar UMGANGSSPRACHLICH eingeführt sind; trotzdem existieren die Markennamen rechtlich in vollem Umfang weiter.

Aldi dürfte im Zusammenhang mit ihren Billig-Papiertaschentücher zB nicht die Bezeichnung Tempo verwenden, ebenso wie der geschätzte Chinese an der Ecke seine Haartrockner nicht ungestraft Fön nennen darf.

(Es sei denn, die Marken würden von den Eigentümern lizenziert)
 
@rallef: Hey Danke. +
 
@Candlebox: Fön ist ein Markenname o.O ... Ok...
 
@Siniox: War mir auch neu... :D

Wikipedia:
"Die Firma Sanitas brachte 1908 den ersten Haartrockner unter der Modellbezeichnung Foen heraus, die heute zum Synonym für diese Gerätegattung geworden ist. Die Marke FOEN wurde 1957 von der AEG übernommen, die zuvor mit dem Begriff Heißluftdusche geworben hatten. Irrtümlich wird vielfach angenommen, AEG sei Urheber der Marke."
 
@kuchengeschmack: als föhn kenn ich nur das: > https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%B6hn <
 
@Rulf: Richtig. Die Leute verdrehen immer mehr die Worte, wie oft muss ich hier auch sowas lesen wie: "Er ist Tod." oder "Der tot steht ihm gut". "Fön" und "Föhn" kriegen die auch schon lange nicht mehr unterschieden.
 
@garfield10000: Ich versuche den Begriff "googeln" zu vermeiden und verwende stattdessen "Websuche" oder "Suche im Internet". Ich möchte nicht gleich mit vorschlagen, wie gesucht werden soll ;-)
 
@alex05: Eben, ich duckduckgoe nämlich xD
Naja, im Internet suchen ist immer noch richtig ;)
 
@garfield10000: Ich nicht ! Ich spreche / schreibe prinzipiell von Internetsuche / Internetinfo !
 
@Kiebitz: Das Google ist sogar im Duden so hinterlegt :) Kannst also durchaus nehmen :)
 
@garfield10000: Das ist zwar richtig mit dem googlen, aber in 99,9% Prozent alles Fälle bedeutet es gleichzeitig auch da man wirklich in Google googlet :)
Wohingegen "Tempos" (als ehemalige Marke) z.B. ja inzwischen einfach nur als Oberbegriff für Taschentücher her hält, egal welche Marke.
 
Es gibt soviel Markennamen die (ich glaube man nennt das so) zum Gattungsbegriff wurden.

Wenn man also ein Papiertaschentuch haben will , fragen die meisten nach einen "Tempo" ohne aber das spezifische Produkt zu meinen.

Deshalb einer Marke den Markennamen zu entziehen, halte ich nicht nur für Falsch sondern auch für gefährlich.
Den ob dann die gleiche Qualität zu bekommen ist die die Marke hat,wage ich zu bezweifeln.

Edit: Typo.
 
@Kribs: Es ist ein NAME. Eine Bezeichnung. Keine NachNAHME, sondern wenn überhaupt ein NachNAME.
 
@Kribs: Also ich frag immer, ob ich ein Nasentuch kriegen kann, will mir ja nicht die Tasche mit dem Ding auswischen. ^^

Nee, aber Scherz beiseite, ich sehe das genauso. Wenn ich mir ein Zippo kaufe, hab ich ja auch keinen Bock, eins von den in unendlicher Menge angebotenen Schrottimitaten zu bekommen, weil die sich plötzlich alle so nennen dürfen.

@Minusklicker: Probier mal so ein "Zappu" oder "Cetu" oder so aus, dann wirst auch du mich verstehen...
 
@DON666: Ich egalisiere mal das Minus, weil Zippo ein geniales Beispiel für diesen Unsinn ist.
 
@Kribs: Also, mit der Bezeichnung "Tempo" einen Verkäufer zu fragen, ist grob unhöflich! Denn auch Verkäufer sind nur Menschen, die NICHT immer rennen und flitzen können, wenn der Kunde was will ;-)

Insbesondere, wenn der Wunsch des Käufers unklar ist! Denn ich glaube, wenn Du nach einen NaHmen fragst, wirst Du auch kaum Antworten bekommen, denn Du solltest, wenn schon denn schon, nach eienen NAMEN fragen, aber bitte ohne den Zusatz Tempo.

Die Qualität, die Du bekommst, wenn Du einen MarkennaHmen nennst, wird auch nicht allzuhoch sein. Denn eine Firma, die sich auf dem deutschen Markt mit einem MarkennaHmen bewegt, kann nicht sonderlich hoch sein!
 
@Kiebitz: Habs kapiert.

Der Hinweis auf den Schreibfehler hätte echt ausgereicht, anstatt sich so einen Kruden Text auszudenken, der absolut keinen Sinn ergibt. :(
 
Wieso kann man umgekehrt dann Namen wie Apple schützen lassen?

Sehr fragwürdig
 
@Edelasos: Fenster und Apfel sind nicht generisch. Oder so ähnlich.
 
@steffen2: Schätze, es kommt darauf an, ob Du jemanden "verapplen" willst oder Dein OS "windows" benutzt, um in diesem die Applikationen darzustellen.

Nein, Du darfst das von Dir programmierte OS, das Du ja morgen auf den Markt werfen willst, nicht "Windows" nennen. Das "window"-Konzept bleibt von dieser Marke unberührt. Es kommt halt auf die Verwendung des Wortes an, wer die besseren Argumente hat.

Nebenbei: "Fenster" (besser vielleicht "fensTer" - der größeren Eingenheit wegen) ist womöglich nicht als Marke registriert. Als Name für ein Produkt, dessen Zweck nicht ist, durch eine Öffnung in der Wand Tageslicht in den Innenraum zu leiten und einen Blick nach draußen zu ermöglichen, könntest Du "feNstEr" vielleicht sogar als Marke registrieren. Ganz so einfach, wie der Artikel es suggeriert, ist das Markenrecht nämlich nicht.
 
@steffen2:

"Klar ist, dass allgemein gebräuchliche - generische - Begriffe nicht plötzlich als Marke eingetragen werden können."

Aber ich glaub Apfel oder Fenster sind gebräuchlicher als Google. Und diese Wörter gabs schon als noch keiner dachte das es mal sowas wie Computer geben würde.
 
@Edelasos: "Apfel oder Fenster sind gebräuchlicher als Google" - allerdings in einem anderen zusammenhang. nähnlich für Obst bw. Fenster in Häusern und nicht für PC bzw. Betriebsysteme.
 
@PakebuschR: und trotzdem gab es auch schon Fälle in denen Apple eine Firma verklagt hat, die ne Birne als Logo hatte...
 
@jann0r: Das Logo und der Name sind dennoch geschützt, genauso Tempo oder Google und das selbst wenn googeln zum allgemeinen Sprachgebrauch gezählt wird, deshalb kann sich eine andere Firma nicht einfach so nennen oder das Logo verwenden wobei das bei einem angebissenem Apfel schon wieder schwieriger sein wird.
 
@PakebuschR: Natürlich mag das Logo geschützt sein, das ist auch gut so, aber guck dir bitte mal das Logo hier an: http://bit.ly/2g4atfD und sag mir, dass das wir nen Apfel aussieht..
 
@jann0r: Apple war halt der Ansicht, am Ende entscheidet ein Richter der anscheinend Apples "bedenken" teilte.
 
@steffen2: ...es sind Hauptwörter und keine Eigenschaftswörter - da geht das.
 
@Edelasos: Wo soll da das Problem liegen? Mit dem Namen "iPhone"/"iPad" geht es hingegen in die gleiche Richtung, nutzen meiner Erfahrung nach ebenso recht viele und meinen damit einfach Smartphones/Tablets im allgemeinen.
 
@PakebuschR: Naja - ich sehe das schon etwas kritischer - man sollte schon ein iPhone von einem z.B Samsung Galaxy unterscheiden können...

Es sind zwar alles Smartphones - aber nicht jedes Smartphone ist ein iPhone...

Wenn mir jemand eine Frage zu einem iPhone stellt würde ich nie auf die Idee kommen dass er damit ein Android Phone meint... So doof kann keiner seiner - abgesehen davon macht es auch nicht gerade die Support-Arbeit bei Firmen einfacher wenn einer anruft und sagt sein iPhone macht das und das... Und dann stellt sich raus er meint was ganz anderes was nix damit zu tun hat...

Das gleiche mit Tempo. Jedes Tempo ist ein Taschentuch - aber nicht jedes Taschentuch ist ein Tempo... Warum nicht einfach nach einem Taschentuch fragen dann kriegt man schon was zum Nase putzen - muss ja kein Tempo sein...

Übertrieben gesagt: Jeder Daumen ist ein Finger - aber nicht jeder Finger ist ein Daumen...

Googlen heisst für mich: Bei Google suchen...
 
@Stefan1979: Tatsächlich arbeitet google schon seit etlichen jahren dran, dass das sich nicht vermischt weil sie Angst haben ihre Marke zu verlieren. Daher auch im Duden: http://www.duden.de/rechtschreibung/googeln. "mit Google im Internet suchen". News von 2006: https://www.nzz.ch/newzzEQXM1K6L-12-1.53289
 
@Stefan1979: "Wenn mir jemand eine Frage zu einem iPhone stellt würde ich nie auf die Idee kommen dass er damit ein Android Phone meint..."
- ist aber eben oft der Fall, merke ich dann im Gespräch wenn ich Apple erwähne und dann kommt "...kann doch auch von Samsung, etc. sein",
- genauso ist es allerdings auch anders herum wenn ich iPhone als als das was es ist, nämlich als Smartphone bezeichne und dann kommt "das ist kein Smartphone, das ist ein iPhone".

Als Supporter kennt man das "Problem" seit langem. Für den normalen Bürger ist im allgemeinen Sprachgebrauch jedes Taschentuch ein Tempo und umgekehrt, sowie googeln einfach nur mit suchen im Internet verbunden wird was bei den meisten halt über Google stattfindet, wenn der nun eine andere Suchmaschiene eingestellt hat googelt der trotzdem drauf los.
 
@PakebuschR: Aber nur weil die Leute "dumm" sind kann das nicht das Problem des Markeninhabers sein / werden...

Als nächstes will dann ein NoName-Taschentuch-Produzent auch noch mit dem Wort "Tempo" werben... Das kann nicht sein - auch wenn die Leute es anders "verstehen"...

Stellt die mal vor was passiert wenn jetzt Samsung in der nächsten Anzeige schreibt - hier das neue iPhone "Samsung Galaxy irgendwas"...

Und Bing schreibt auf die Startseite -> hier Googlen

Es gibt auch Leute die einen Diesel fahren und sagen ihnen geht das Benzin aus... Aber wenn die jemand wörtlich nimmt lernen sie durch den folgenden Motorschaden wenigstens etwas ;-)
 
@Stefan1979: Doch kann es, wobei das auch nicht ernsthaft ein Problem darstellt. Da ist die News missverständlich, u.a. Tempo gibt es weiter als Marke und nur wo Tempo drauf steht ist auch original Tempo drin aber nur weil auf einer Seite steht "wir haben Tempos getestet" verletzt man nicht auch automatisch deren Rechte. Siehe [05] ab 3. Absatz.
 
@PakebuschR: Schon klar - NOCH ist das kein Problem. Reden wir mal in ein paar Jahren weiter ;-)

Aber die Verwässerung fängt ja bei deinem Beispiel schon an.

Die haben keine Tempos sondern Taschentücher getestet. Aber "Tempo" in der Überschrift macht sich natürlich als Suchbegriff besser...
 
@Stefan1979: Ich erlebe es aber oft das jemand wenn er sein Android sucht sagt wo habe ich mein Handy, wer ein iPhone hat sagt wo ist mein IPhone. :)
 
@Stefan1979: NUN!" Denk an den Begriff "Sprinter" Eigentlich ein Produkt und Begriff der Firma Mercesdes! Trotzdem wird vielfach von Sprinter oder Sprinterklasse gesprochen / geschrieben, wenn Kleintransporter gemeint sind, die insbesondere beweglich UND -gaanz bedeutend- sehr schnell sind! Übrigens auch deshalb besonders unfallträchtig!

Auch ich frage NIE ! nach einem Tempo! Ich frage höchsten nach einer PACKUNG ! Papiertaschentücher!

UND, schon richtig! "...Jeder Daumen ist ein Finger - aber nicht jeder Finger ist ein Daumen..."! Aber jeder schlimme Finger ist zumindest ein Finger ;-)
 
@PakebuschR:
Es wird gesagt, das Google allgemein für alles was mit suchen zu tun hat gebraucht wird. Aber der Name ist ja eine Erfindung von Google selbst.

Aber z.B. Apfel wurde nicht von Apple erfunden und wird ja auch Allgemein verwendet wenn man einen Apfel isst?

Also frage ich mich doch, wieso man Allgemeine Wörter, welche teilweise seit Jahrhunderten existieren Rechtlich schützen lassen kann und man bei erfundenen Wörter welche durch die popularität der Firma Allgemein gebraucht werden dies unterbinden will?!?!

Ergibt für mich absolut keinen Sinn.
 
@Edelasos: Apple bezieht sich auf die Geräte und nicht das Obst, Apple verwendest du doch nicht als Betriff wenn du PC/Notebook/... von irgendwelchen OEM Herstellern meinst. Genauso meinst du im Computerladen mit Windows nicht irgendein Betriebsytem sondern ein bestimmtes nämlich Windows xyz aber sicherlich keine Fenster außer du bist gerade in einem US Baumarkt.

Wenn jemand von googeln spricht meint er damit aber einfach im Internet Suchen und denkt dabei nicht zwangsläufig an das Untenehmen Google. ebenso bei Tempo, ...
 
@Edelasos: naja, aber Apple (die Firma) kann einem glaub ich wohl nicht die Domäne "eatmoreapples.com" vermiesen. nur wenn dann auf dieser Webseite mit einem zu ähnlichen Logo (angeknabberter Apfel,...) geworben wird, wird es schwierig.
 
@Edelasos: Da hat damit zu tun, dass es sich bei Apple Produkten nicht um Äpfel handelt. Ich kann immer noch über Äpfel reden ohne den Namen Apple zu missbrauchen. Gleiches gilt für Windows wobei es da schon kritischer wird, da auch Anwendungsfenster als Fenster bezeichnet werden.
 
@Zreak: Ja das verstehe ich. Trotzdem ergibt das für mich keinen Sinn.

Das Wort Google wurde ja von Google erfunden, also beginnt man nun den Erfindern ihre "Erfindungen" wegzunehmen?!

So kommt es mir zumindest vor.
 
@Edelasos: jaein, eine andere Firma darf sich deshalb nicht auch Google nennen, gelöscht wird die Marke eher nicht, Tempo gibt es auch immernoch.
 
@Zreak: Apple hat auch Leute verklagt, die ein Apfel-Logo hatten. So krank sind die. Bekannt ist der Fall aus Bonn.

http://www.zdnet.de/88171481/apple-beendet-markenstreit-mit-bonner-cafe-apfelkind/?inf_by=599c69d5671db87a6d8b4a59
 
zum thema aspirin und diese säure da, wie wäre es wenn man es ganz simpel als Schmerzmittel bezeichnet, denn das ist ja der sinn von dem Zeug, Schmerzen zu bekämpfen.
 
@My1: ja, diese Behauptung da oben konnte ich beim Lesen auch nicht wirklich nachvollziehen.
 
@Link: Aspirin ist ein Markenname für Acetylsalicylsäure. Da aber keiner weiß was Acetylsalicylsäure ist, sondern alle nur Aspirin kennen, haben Firmen die Acetylsalicylsäure herstellen Probleme diese zu verkaufen, wenn sie den Namen Aspirin nicht verwenden dürfen. Letztendlich verkaufen sie ja die gleichen Tabellen es ist nur keinem klar. Das schränkt den Wettbewerb ein und deshalb wird dann der Markenschutz entzogen.
 
@Zreak: Das scheint aber speziell im Fall "Aspirin" nur für die USA (oder auf jeden Fall nicht für Deutschland) zu gelten. Hier darf nach wie vor ausschließlich Bayer seine Produkte so nennen, alle anderen benutzen halt die Abkürzung für Acetylsalicylsäure, also "ASS".
 
@Zreak: Aspirin auf Tabletten schreiben darf nur Bayer. Alle anderen müssen ASS anders bezeichen.
 
@My1: Es geht aber nicht um allgemein Schmerzmittel. Dazu zählen zum Beispiel auch Opiate. In dem Beispiel geht es um Acetylsalicylsäure. Schmerzmittel mit diesem Wirkstoff gibt es von zahlreichen Firmen. Aber trotzdem wird von Aspirin gesprochen - auch wenn man andere Produkte mit diesem Wirkstoff nehmen kann.
 
@Nunk-Junge: und was macht die aspirinsäure so viel anders als all die anderen wirkstoffe?
 
@My1: Ist für viele unter anderem einfach wichtig exakt den gleichen Wirkstoff einzunehmen, weil bereits bekannt ist, dass sie dagegen keine Allergien/Unverträglichkeiten haben oder das es keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten gibt, die sie nehmen müssen. Außerdem hat Aspirin einige gute Eigenschaften, wie langzeitig Verträglichkeit, geringes Suchtpotenzial, gute Wirkung usw.
 
@Zreak: aber gibts das problem nicht bei so ca jeder art von medikamenten? dass da aspirin allein steht bezweifle ich mal sehr.
 
@My1: bezweifel ich auch stark. Vielleicht sind die Firmen bereits davon abgewichen die Namen von ihren Wirkstoffen zu schützen. Innerhalb der Patentzeit haben sie ja eh einen Schutz vor Konkurrenzprodukten.
 
@Zreak: aber wenn mehrere firmen für ein medikament den selben wirkstoff nutzen, und der wirkstoff ja zu kompliziert ist, muss man ein anderes merkmal finden. und wenn man allen medikamenten jetzt die nach dem patentablauf auch noch die markenrechte abnimmt damit konkurenten ihre medikamente einfacher bezeichnen können na dann gute nacht.
 
@My1: Naja eigentlich erreichen wir dann genau das was wir durch das ablaufen der Patente erreichen wollen: Nachdem sich die Entwicklungskosten wieder eingespielt haben (dafür ist die Patentzeit ja gedacht), sollen möglichst viele Anbieter das Produkt gleichwertig produzieren können um den preis zu senken.
 
@Zreak: Den Wirkstoffnamen kannst du nicht Schützen lassen. Dann bekommt man echt an anderer Stelle Probleme. In Leitlinien, CME-Kursen etc. ist es z. B. nur erlaubt den Wirkstoff zu nennen, nicht aber das Produkt.
 
@My1: Es ist der spezielle Wirkstoff mit (im Gegensatz zu anderen Schmerzmitteln) anderen Wirkungen, Nebenwirkungen und Unverträglichkeiten.

Schmerzmittel ist der Oberbegriff, für den Apotheker (und den Kunden) ist es entscheidend bis überlebenswichtig, welches Schmerzmittel im Einzelfall ausgegeben wird.

Wobei es wiederum im Ergebnis ziemlich wurscht ist, ob das Mittel mit dem allgemein anerkannten Markennamen oder dem Namen des Wirkstoffs (in einer bestimmten Konzentration) angesprochen wird.
 
@rallef: aber das problem mit dem wirkstoff hat doch nicht nur aspirin.
 
@My1: Doch, eigentlich hat vor allem Aspirin das Problem. Bei anderen Medikamenten hat sich der Markenname nie so als Allgemeinbegriff durchgesetzt.
 
Darf Bosch noch Bosch heißen, obwohl der "Boschhammer" inzwischen ein generischer Begriff ist?

Darf Apple bei MacOS die Applikationen in Fenstern - in "windows" - darstellen, wo doch "Windows" (man beachte die Großschreibung!) eine Marke von MS ist?

Und geht es wirklich um eine Markenlöschung oder geht es um ein allgemeines Nutzungsrecht, das abhängig davon ist, ob "google" als Synonym für Websuche genutzt wird oder mit einem direkter Bezug zur Marke?

Klar, das Verb "googlen" ist ein generischer Begriff. Eine Internetpräsenz mit dem URI "googledonaldtrump.com" könnte aber schon einen Zusammenhang mit dem Suchmaschinenbetreiber implizieren, zumal die Marke "Google" nicht einfach eine Marke in der Preisklasse von "Aspirin" ist (was nämlich nur für ein bestimmtes Produkt stand/steht) sondern die Firmenbezeichnung.

Es ist also ein Unterschied zu machen, ob auf meiner Seite stünde: "Want to google Donald Trump?" oder ob ich meine Seite "googledonaldtrump.com" nannte und so nach außen den (wenn auch vielleicht nur flüchtigen) Eindruck erweckte, Google stünde hinter der Seite.

Abgesehen davon denke ich, dass "searchdonaldtrump.com" zumutbar und vielleicht sogar die bessere Wahl gewesen wäre.
 
@Der Lord: Wer sagt denn Boschhammer zum/zur Bohrhammer/Bohrmaschiene?

Windows bezieht sich auf das Betriebsystem im ganzen, darfst auch weiterhin Fenster in deinem Haus haben und trotz Apple, Äpfel Kistenweise stapeln.

Das die Marke Google deshalb gelöscht wird nehme ich aber auch nicht an, Tempo gibt es auch weiterhin.
 
@PakebuschR: "Wer sagt denn Boschhammer zum/zur Bohrhammer/Bohrmaschiene?" - Menschen, die das Wort aus der Vergangenheit mitgebracht haben. "Boschhammer" war eine Marke und einer der ersten in Serie hergestellten Bohrhämmer (1932). Da das Angebot auf dem Markt "übersichtlich" war, bürgerte sich das Sysnonym "Boschhammer" ein.

"Windows bezieht sich auf das Betriebsystem im ganzen, darfst auch weiterhin Fenster in deinem Haus haben und trotz Apple, Äpfel Kistenweise stapeln." - Deshalb die Klein- bzw. Großschreibung!
 
@Der Lord: Ist mir bisher nicht aufgefallen aber Bosch dürfen sie so oder so weiterhin heissen, darf u.a. Tempo auch.

Apple darf seine Fenster im englischen mit Windows betiteln, wie sollen sie die auch sonst nennen? Groß- oder Kleinschreibung sollte da keine Rolle spielen, solange sie nicht noch die gleiche Schriftart+Farbe verwenden oder das Logo.
 
@PakebuschR: Meine Güte! Mach mal die Äuglein auf und achte in meinem obigen Beitrag auf die Groß- und Kleinschreibung bei windows und Windows, die ich bewusst so nutzte, um den Bedeutungsunterschied herauszustellen! Grrrr!!!!

Und lies es vor allem im Kontext mit dem Rest des Beitrages!
 
@Der Lord: Ich nehme doch an das du damit einmal die Fenster und einem das Betriebsystem meinst!?
 
@PakebuschR: Richtig! Und ursprünglich glaubte ich, im Kontext mit dem restlichen Beitrag würde vermittelt, dass es sich um rein rhetorische Fragen handelt. Zumindest bei den Fragen nach dem Boschhammer und den Fenstern.
 
@PakebuschR: Also ich kenne es eigentlich nur das die Leute Hilti zu den Bohrmaschinen sagen. Aber lustig das noch keiner hier Zewa erwähnt hat. Das wird ja auch alltäglich benutzt.
 
@aco1989: Ich kenne diverse Leute, die auf dem Bau arbeiten, und wenn da einer sagt: "Hol mal die Hilti", dann meint er auch genau diesen roten Kasten mit der Original-Hilti drin, und nicht einfach irgendeine Schlagbohrmaschine.
 
@DON666: Ja gut. Aber auf der Baustelle sollte man eigentlich auch Markensachen haben. Da ist ne Hilti halt eine Hilti. Mir gings um den privaten Bereich.
Ich denke nicht das Arbeiter im dm zum Beispiel zu allen Papierhandtüchern Zewa sagen...
 
dann kann man auch bei den Nastüchern Tempo, den Windeln Pampers, bei der Creme Nivea oder bei den Smartphones iPhone die Rechte verallgemeinern.

Manchmal wollen die Gerichte einfach nur sichtlich Geld verdienen, in dem Sie Themen angehen, welche gar keine Probleme wären.
 
@AlexKeller: eher sind es wohl Anwälte die Geld verdienen wollen, nicht Gerichte :-)
 
@AlexKeller: Bei Tempo hat man es doch laut News längst getan, das andere sind auch gute Beispiele zumindest Pampers und iPhone.
 
@AlexKeller: "Reich mir mal bitte ein Tempo!", höre ich oft genug, obwohl es selten Tempo-Taschentücher sind.

Bei Nivea und iPhone haut das übrigens nicht hin. Es gibt a) zu viele Produkte von Nivea und zu viele Cremes, die nicht von Nivea sind und b) zu viele Smartphones, die nicht von Apple stammen, deren Besitzer aber ähnlich stolz darauf sind. Die Geräte von Samsung z.B.

Pampers hörte ich aber tatsächlich schon öfter synonym für Windel.

Und ich möchte nicht wissen, wie viele ehemalige "Markebegriffe" wir benutzen, ohne dass wir das wirklich wissen. Oder kennt jemand den begrifflichen Ursprung des Einweckens?

Ich könnte jetzt natürlich in den Duden schauen, mein Rechtschreibwörterbuch ist aber von einem anderen Verlag. ;)
 
@Der Lord: Ich höre nicht selten von iPhone, spätestens wenn der jenige dann Samsung sagt weiss man aber was gemeint ist und anders herum sind einige iPhone Nutzer der Ansicht ihr Gerät sei kein Smartphone :)
 
Da hab ich aber einen Einwand. Alle genannten Beispiele wurden zu Begriffen für ein Gerät oder viel mehr Ding, dass man sehen und anfassen kann. Im Falle Googles handelt es sich um ein erschaffenes Verb. "googeln", früher "bei Google suchen" kann man ja nun nicht mit "Teleprompter" vergleichen.

Ich google auch nicht mit Bing, sondern ich suche auf bzw. mit Bing. Somit ist Google nicht nur ein Firmenname, sondern bezeichnet die Handlung die man als Dienst erhält. Meiner Meinung nach hat Google zu Recht die Rechte an dem Markennamen.
 
@SunnyMarx: Wenn jemand von googeln spricht meint er oft einfach nur den Suchbegriff im Browser einzugeben, ob da nun Google, Ask, Yahoo oder sonstwas eingestellt ist tut für den 0815 user nichts zur Sache bzw. weiss er teils garnicht was eingestellt/untergeschoben wurde.
 
@PakebuschR: Spielt das eine Rolle? Laut Definition ist googeln die Suchmaschine Google nach etwas zu fragen. Aus und vorbei. Nur weil Tausende doof sind, muss deshalb ein Konzern, dessen Markenzeichen ihn zu dem gemacht hat, nun darunter leiden?
 
@SunnyMarx: Anscheinend schon, heute sagt auch kaum einer mehr Haartrockner sondern Föhn oder statt Taschentuch eben Tempo und ih denke nicht das die alle dumm sind, geschadet hat es den Firmen glaube eher nicht.
 
@PakebuschR: Haartrockner ist ein Gerät, ebenso wie Föhn. Es handelt sich hier um Geräte des täglichen Lebens. Google ist aber im besten Falle ein Verb im Sprachgebrauch. Und um ehrlich zu sein, finde ich es echt etwas bescheuert, für eine Handlung im Web ein neues Wort zu etablieren. Ich suche bei Bing, ich suche online, ich recherchiere im Netz. Aber ich google nicht. Googeln kann ich nur bei Google.

Ich kann schließlich mit einem Ruderboot nicht segeln, nur weil mir die anderen Ausdrucksweisen zu komplex oder nicht modern genug sind.
 
@SunnyMarx: "für eine Handlung im Web ein neues Wort zu etablieren"
- es wurde nicht, es hat sich von ganz allein so "etabliert" wie auch bei den anderen Begriffen und ist auch nicht mehr neu.
 
Google Inc. und alle Firmenmarken von Google-xyz (alles was bereits Marken von Google sind und nur einen Namen darstellen) sollten weiter geschützt bleiben bitteschön!

Nur die Tätigkeitsverben und beschreibende Begrifflichkeiten/Adjektive wie etwa "Mrs Google" oder "Frau Google" oder "googeln",oder "googlespotting" ,"googlesurfing" , "googlefancy" , "googlemäßig" etc. und abgeleitetes was keine Eigennamen sind oder nur was zusammengesetztes ergibt (und aber keinen weiteren Firmennamen von Google der bereits existiert!), sollten für jede Art von nichtoffizieller umgangssprachliche Verwendung (aber besser nicht in der Print- und Medien/Netzpresse!) freigegeben werden.

Ferner sollten andere Firmen das Wort "Google" nicht in ihrem Namen mitverwenden dürfen, da sonst Verwechslungsgefahr bestünde oder angenommen werden könnte, eine beliebige Firma hätte ggf. etwas mit Google zu tun oder würde mind. dem Alfabet/Alphabet-Konzern zugehören obwohl sie das tatsächlich aber nicht tut.

Produktnamen sollten auch kein "Google-" enthalten dürfen (außer es ist eines von Google resp. dem Dachkonzern). Wie "Googlephone" , "Google PLAYBASE" (nennen wir doch mal eine hypothetische neue android-O-basierte Spielkonsole von Google so beispielsweisen ;-)

Auch "Android" ist unter Google geführt (als Markenname und der sollte auch Google vorenthalten bleiben, was das Produkt und seine Repräsentation angeht, nicht seine Verwendung oder Modifikation, die ja frei ist).

Ein neues alternatives Betriebssystem, das nicht originär und grundlegend auf Androidtechnologie aufbaut, d.h. sich wesentlich davon unterscheidet, in seinem Design und seinem Aufbau und auch in den Kernroutinen, d.h. im technologischen Ansatz überhaupt, darf bitte auch nicht "Android NT" oder "sonstwie-Android-xyz" heissen, sondern bitte ganzheitlich anders.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Googles Aktienkurs in Euro

Alphabet Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:04 Uhr Beamer, Podoor Mini Beamer Android7.1 DLP Projektor 250Ansi Lumens 1080P Pocket Videobeamer Heimkino Projektoren Batterie Eingebauter 50000 Stunden Ideal für zu Hause, Home EntertainmentBeamer, Podoor Mini Beamer Android7.1 DLP Projektor 250Ansi Lumens 1080P Pocket Videobeamer Heimkino Projektoren Batterie Eingebauter 50000 Stunden Ideal für zu Hause, Home Entertainment
Original Amazon-Preis
299,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
254,15
Ersparnis zu Amazon 15% oder 44,85

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles