Tesla Model 3: Günstiges Basis-Modell startet, Varianten kosten weniger

Wenn man es genau nimmt, hat Elon Musk eines der ausgerufenen Ziele von Tesla endgültig erreicht: Ein Elektroauto zu einem Preis, den normale Konsumenten bereit sind zu zahlen. In den USA ist das Basis­modell des Tesla Model 3 jetzt für 35.000 ... mehr... tesla, Elektroauto, Model 3 Bildquelle: Tesla tesla, Elektroauto, Model 3 tesla, Elektroauto, Model 3 Tesla

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eigentlich schade für Tesla. Die hätten mMn wesentlich schneller sein müssen. Gerade bei den günstigeren Modellen. Denn jetzt sind die anderen Hersteller auch im Boot und fangen an ihre Autos zu bringen. Hier hätte Tesla sicher viel mehr absetzen können.
 
@skyjagger: Tesla schafft ja nicht die Stückzahlen zu liefern, hätte ihnen also wohl eher weniger gebracht aber die preise sind...naja
 
Also kostet das "günstigste" Modell 43000$?
In Europa wird das "günstigste" dann ~51000$ kosten?

Bleibt also alles wie gehabt, weiterhin reine luxusschlitten
 
@0711:
Also perfekt für Deutschland. Dem Land der überteuerten Autos von Mercedes, BMW und Audi :P
 
@Edelasos: die sind ihr Geld aber auch wert. Tesla hat einen coolen Antriebsstrang, aber der Rest des Autos ist relativ mies. Alleine schon die quasi nicht vorhandene Rostvorsorge ist ein Unding. Wenn sich der Tesla amortisiert hat, kannst du ihn auch schon wieder ersetzen, weil er weggammelt.
 
@der_ingo: Kein Auto ist sein Geld wert. Auch nicht ein Tesla. Jedes Auto ist eine Geldvernichtungsmaschine. Mehr nicht.

Deutsche Autos mögen Qualitativ gut sein...aber Preis Leistung stimmt bei einem Japaner mehr. Aber gut, darum geht es ja eigentlich nicht hier im Artikel^^
 
@Edelasos: ob ein Tesla es "wert" ist oder nicht... muss jeder selbst entscheiden. Dabei sind aber nicht nur die Anschaffungs- sondern auch die Folgekosten einzubeziehen. Und wer z.b. noch rechtzeitig vorgesorgt hat und auf seinem Dach eine PV-Anlage hat, die für ihn und einem E-Auto den Strom erzeugt, ist das eine ganz andere Basis als wenn ich die nächsten 10 Jahre noch an einer Tankstelle Benzin oder Diesel kaufen muss....
 
@Edelasos: du, ich fahre Audi A2. Vor diversen Jahren günstig gebraucht gekauft, in der Zeit quasi kaum noch Wertverlust. Reparaturen halten sich in Grenzen. Geldvernichtung wäre es vielleicht, jetzt einen Neuwagen zu kaufen, der in drei Jahren wegen Abgaspanik nicht mehr fahren darf.
 
@der_ingo: Glückwunsch. Der Audi A2 ist einer der besten Modelle, die Audi je gebaut hat. Eine Alukarosse wie das Model S und X. Allerdings ist so ein Audi A2 einfach auch nicht mehr auf dem Stand der Zeit. Bezüglich Sicherheit, Komfort, und Wirtschaftlichkeit. Tja, und bzgl. Abgaspanik.... bei einem E-Auto???
 
@Edelasos: Die allermeistne "Japaner" kosten ähnlich viel wie deutsche Autos, lexus wie die premiummarken, Toyota wie vw usw usf
 
@ReinerK: der A2 hat tatsächlich eine Karosserie aus Aluminium. Nur die vorderen Kotflügel sind aus Kunststoff. Stahlteile gibt's da an der Karosserie nicht. Das ist bei Tesla definitiv anders. Die haben teilweise Anbauteile aus Alu bei Model S und X. Das Model 3 ist schon wieder fast durchweg aus Stahl. Da dürfte das Problem noch massiver sein.

Und was die Abgaspanik angeht, müsste man sich zuerst mal ein E-Auto kaufen können. Also zu Hause laden und die immensen Mehrkosten schultern wollen. Beides ist bei mir schlicht nicht drin.
 
@der_ingo: die Anbauteile bei S und X sind auch aus Alu. M3 ist anders, richtig. Nie was andere behauptet, siehe weiter unten. Daher kann man schwer von S und X auf M3 schliessen, sondern wird erst mal schauen müssen, ob und wie versiegelt. Vorher ist alles Gequatsche.

PS: nur weil das bei Dir "nicht drin" ist, ist es ja nicht per se schlecht...
 
@ReinerK: nö, aber jetzt ein E-Auto kaufen, was deutlich teurer als ein normales Auto ist, dürfte genauso Geldverbrennung sein. Wenn sich das durchsetzen sollte, werden die Preise eher fallen.
 
@Edelasos: Durchschnittsverkaufspreis in Deutschland ist 32000€, die Masse der Autos liegt darunter, der durchschnitt wird durch die Premiumhersteller zwar angehoben aber ist eben nicht die Masse.
 
mhhh also jeder golf und bmw(in der klasse) steht von 100-0 circa 10 meter früher das sollte uns zu denken geben.
 
@lasnik: Bei Tests in den USA hatte das Model3 die schlechteste Bremsperformance der gesamten Autoindustrie! Das muss man sich mal vorstellen. Danach musste Tesla over-the-air Software-Updates für die verdammten Bremsen (!!) ausrollen. Mitterlweile sind sie glaube ich "unterer Durchschnitt". Auf jeden Fall nicht angemessen für den Preis.
 
Nein, es ist nicht das Basismodell für 35.000 USD sondern das midrange Modell mit RWD und der kleineren Batterie, das es vor geraumer Zeit schon mal gegeben hat! Das Basismodell soll Mitte des Jahres verfügbar sein!
 
In Germany bekommste keine Model 3 offizel unter 57000

Somit auch dieses E Auto zu teuer
 
Also ganz ehrlich: Ein Hyundai Kona Elektro reizt mich wesentlich mehr. Mit 204 PS und 450 Km echter Reichweite, zu einem Preis von ca. 45.000 € oder eben die etwas kleinere Version mit 136 PS und 300 Kilometern für 29.000 €.

Nach der Probefahrt war ich sowas von angetan von der Kiste! Von innen extrem Wertig und schick. Der Motor hat richtig Pfeffer und dann noch 5 Jahre Garantie ohne KM Begrenzung. Verstehe nicht, warum ich mir einen Tesla Model 3 holen sollte?! Prestige? Das iPhone unter den Autos?!

Hoffentlich kommen die deutschen Hersteller bei bezahlbarer Ware auch bald mal aus dem Knick. Einen Audi e-tron oder Mercedes EQC für 100.000 € + X wollte ich jetzt nicht unbedingt kaufen. Zumal mir selbst bei so einer Gurke der Mehrwert zum Hyundai fehlt. Ganz im Gegenteil: Wenn dir nach 3 Jahren die Batterie verreckt, dann guckst du schön blöde!
 
@Fekal: Den Kona find ich auch klasse! Hab mich letztens auf ner Messe auch mal in einen i-Pace reingehockt und hat mir auch sehr gut gefallen! Ist aber natürlich auch etwas teurer wieder.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen