Facebook führt verifizierte Nutzerprofile ein

Nach Twitter und Google+ gibt es demnächst auch bei Facebook die Möglichkeit, sein Nutzerprofil offiziell bestätigen zu können. Das betrifft vor allem Prominente und Nutzer mit einer großen Gefolgschaft.
Logo, Facebook, Social Network, soziales Netzwerk, Social Media
Facebook
Um das "Kapern" von Identitäten zu verhindern, hat Twitter schon vor geraumer Zeit "verifizierte" Accounts eingeführt. Auch Google+ setzt auf diese Authentifizierungsmaßnahme. Nun folgt auch Facebook diesem Beispiel, berichtet das US-Blog 'TechCrunch'.

Der Ansatz des derzeit größten sozialen Netzwerks unterscheidet sich allerdings doch etwas von den Konkurrenten: Die Verifizierung eines bestimmten Accounts dient nämlich nicht unbedingt dazu, dass man Prominente schneller erkennt. Facebook: Verifizierte AccountsVerifizierung: Wer 'würdig' ist, bestimmt nur Facebook Eine Anzeige wie bei Twitter oder dem Google-Netzwerk (also mit einem Icon, auf dem "Verified", also "Bestätigt", steht) wird es bei Facebook nämlich nicht geben. Dafür werden Spitznamen erlaubt. Das bedeutet allerdings keine Abkehr von der strikten Klarnamen-Richtlinie von Facebook. Facebook: Verifizierte AccountsBestätigte Nutzer erhalten zusätzliche Möglichkeiten hinsichtlich des Namens Dieser "Alternativname" dient nicht nur dazu, dass eine bestimmte Person besser über die Suche gefunden werden kann, sondern kann auch als angezeigter Name eingestellt werden. Auf der Profilseite, auf der die persönlichen Informationen zu sehen sind, erscheint allerdings stets der echte Name. Auf den "darüber" liegenden Ebenen kann dagegen etwa ein Künstlername verwendet werden.

Die Verifizierungs-Aufforderungen bzw. -Einladungen sollen dieser Tage beginnen, wer "würdig" ist, bestimmt allerdings ausschließlich Facebook. Man kann sich also nicht etwa freiwillig melden. Wer eine derartige Aufforderung erhält, kann seine Identität mit Hilfe unterschiedlicher Ausweisdokumente bestätigen.

Ein weiterer Effekt der Verifizierung ist, dass derartig bestätigte Nutzer dann häufiger in den 'Abonnement-Vorschlägen' auftauchen. Das ist das Facebook-Äquivalent zu den öffentlich geposteten Nachrichten, die es auch bei Google+ gibt.

Link: WinFuture bei Facebook
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 06:25 Uhr Foxbox ST15 Smartwatch Herren mit Telefonfunktion, 1.39-Zoll Smart Watch mit 24/7 Herzfrequenz, Blutdruck, SpO2, Schlafmonitor für Android iOS, 100+ Sportmodi Fitnessuhr, IP68, 300+ ZifferblätterFoxbox ST15 Smartwatch Herren mit Telefonfunktion, 1.39-Zoll Smart Watch mit 24/7 Herzfrequenz, Blutdruck, SpO2, Schlafmonitor für Android iOS, 100+ Sportmodi Fitnessuhr, IP68, 300+ Zifferblätter
Original Amazon-Preis
62,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
49,99
Ersparnis zu Amazon 21% oder 13
Metras Aktienkurs in Euro
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Interessante Artikel & Testberichte
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!