Sieg der Physik: Weltgrößter Juwelier nutzt nur noch Kunst-Diamanten

Hinreichend gute technische Möglichkeiten auf der einen und anhaltende Probleme auf der anderen Seite haben bei Pandora jetzt zu einer Grund­satz-Entscheidung geführt: Der weltweit größte Schmuck-Hersteller wird nur noch künstliche Diamanten nutzen. Wie Firmenchef Alexander Lacik gegenüber der britischen BBC ausführte, sei die Änderung bei der Einkaufsstrategie auch davon geprägt, dass man nachhaltiger wirtschaften wolle. Es sei "einfach das Richtige", führte er aus. Allerdings dürfte die Entscheidung auch deshalb leich­ter gefallen sein, weil künstliche Diamanten längst deutlich preiswerter sind als jene Edel­stei­ne, die aus der Erde gegraben werden.

Die synthetische Herstellung von Diamanten ist seit den 1950er Jahren möglich, die Ver­fah­ren wurden zuletzt aber immer besser. Aktuell liegt die Jahresproduktion zwischen 6 und 7 Millionen Karat. Das ist deutlich weniger als die 111 Millionen Karat, die im vergangenen Jahr noch im Bergbau aus der Erde geholt wurden. Allerdings geht die Fördermenge seit Jahren zurück, 2017 lag die Jahresmenge noch bei etwas über 150 Millionen Karat.

Kaum noch Unterschiede

Pandora will die Diamanten für seine Schmuck­pro­duk­tion zukünftig komplett in Groß­bri­tan­nien herstellen lassen. Dort sollen die ersten Produkte, die mit den Steinen bestückt sind, auch in den Handel kommen. Laut Lacik machen Produkte mit Diamanten derzeit nur einen ver­gleichs­wei­se geringen Anteil am Ge­samt­um­satz aus, allerdings rechnet er damit, dass die nied­ri­ge­ren Preise den Absatz in dem Segment deut­lich stei­gern werden.

Künstliche Diamanten hatten lange nicht den besten Ruf. Allerdings sind die Unterschiede in der Praxis heute eigentlich nicht mehr von Belang und es dürften nur noch ideelle Haltungen dafür sprechen, zu einem Naturstein zu greifen. Die künstlichen Varianten sind in Sachen Qualität heute nicht mehr zweite Wahl. Und da insbesondere Hersteller in den westlichen Staaten darauf achten, den hohen Energiebedarf aus regenerativen Quellen zu decken, ist auch dieses Problem weitgehend gelöst.

Anders als bei den natürlichen Diamanten. Diese werden in der Regel in großen Minen ab­ge­baut, die in den jeweiligen Regionen tiefe Löcher in die Erde reißen. Dazu kommt, dass der Abbau in vielen Fällen in Regionen stattfindet, die politisch extrem instabil sind. Mit den Edel­stei­nen wurden insbesondere in Afrika auch lange Kriege finanziert, die unzählige Men­schen in Elend stürzten, wenn sie denn die direkte Waffengewalt überlebten.

Siehe auch:

Material, Diamant, Edelstein Material, Diamant, Edelstein Pixabay
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 Uhr Amazon eero Wlan-Mesh-Router/Extender (1er Set)Amazon eero Wlan-Mesh-Router/Extender (1er Set)
Original Amazon-Preis
99
Im Preisvergleich ab
99
Blitzangebot-Preis
64
Ersparnis zu Amazon 35% oder 35

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!