Gerücht: Microsoft will Nokia kaufen - dieses Mal die Netzwerksparte

Microsoft, Nokia, Microsoft Corporation, Ceo, Steve Ballmer, Ballmer, Stephen Elop, Elop, Nokia CEO Bildquelle: Microsoft Microsoft, Nokia, Microsoft Corporation, Ceo, Steve Ballmer, Ballmer, Stephen Elop, Elop, Nokia CEO Bildquelle: Microsoft
Ein verrücktes Gerücht macht die Runde: Microsoft soll in Übernahme-Verhandlungen mit Nokia stehen. Es geht dabei um den "Rest" von Nokia, also um das Netzwerkgeschäft. Die Mobilfunksparte hatte Micro­soft be­kann­ter­maßen schon 2013 eine Zeitlang übernommen gehabt. Nun geht es um Nokia als derzeit marktführenden Netzwerkausrüster. Die Analysten von CCS Insight behaupten, dass Nokia verkaufen will und in Verhandlungen mit verschiedenen Partnern getreten sei. Dabei soll Microsoft als einer dieser Partner sogar beste Aussichten haben, das Geschäft zu übernehmen. Und ja, da wiederholt sich nun eine nicht ganz so rühmliche Microsoft-Geschichte. Vor fast einem Jahr hatten Nokia und Microsoft dabei ihre "strategische Partnerschaft" im Netzwerk-Sektor verkündet. Infografik: Wie Nokia für Microsoft zum Milliardengrab wurdeWie Nokia für Microsoft zum Milliardengrab wurde

Das hatten wir alles schon einmal

Schon vor einem Jahr erinnerten wir dabei daran, dass die erste Übernahme von Nokia (Handysparte) so anfing - mit der Bekanntgabe einer "strategischen Partnerschaft". Wir glaubten aber auch, dass Microsoft aus dem Debakel, das dann folgte, gelernt hatte und sich nicht noch einmal mit Nokia zusammenschließt. CCS Insight sieht das nun ganz anders. In einem Bericht des Nachrichtenmagazin Forbes werden die Voraussagen von CCS Insight genau beleuchtet. Da heißt es jetzt unter anderem, dass man in den USA auf der Suche nach einer Alternative zu Huawei ist. Diese Alternative könnte Nokia heißen, wäre aber besonders attraktiv, wenn sie dann auch eine amerikanische Chefriege hätte. Nokia und MicrosoftDie erste 'strategische Partnerschaft' Dabei soll der Software-Riese Microsoft nun sogar der "Favorit" bei den potenziellen Übernahmegesprächen sein. Einzelheiten sind aber noch nicht bekannt und es ist nicht ganz klar, ob CCS Insight Insider-Informationen hat oder nicht.

Microsoft hat nicht nur die nötigen Bargeldreserven und die Kapitalisierung für ein solches Geschäft. Microsoft hat vor allem selbst eine großen Bedarf in dem Sektor. Das Cloud­geschäft wächst immer mehr, wobei mit dem 5G-Standard auch neue mobile Arbeitswelten geschaffen werden.

"Microsoft hat ein echtes Interesse an der Telekommunikationsbranche gezeigt. Wir haben in diesem Jahr bereits zwei Übernahmen von ihnen gesehen [Metaswitch und Affirmed Networks]... bei denen es darum geht, etwas Fachwissen im 5G- und Telco-Bereich und einige Kontakte innerhalb der Industrie zu erhalten. Wir glauben, dass Nokia ein potenzielles Ziel für jemanden wie Microsoft sein könnte", erläuterte CCS Insight.

Was meint ihr zu diesem Gerücht?

sentifi.com

Marktstimmen zu :

Microsoft, Nokia, Microsoft Corporation, Ceo, Steve Ballmer, Ballmer, Stephen Elop, Elop, Nokia CEO Microsoft, Nokia, Microsoft Corporation, Ceo, Steve Ballmer, Ballmer, Stephen Elop, Elop, Nokia CEO Microsoft
Mehr zum Thema: Microsoft Corporation
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsoft Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Smartwatch Damen Herren, HopoFit Fitness Armband 9 Sportmodi 1.3-Zoll Touch Screen Smart Watch mit Pulsuhr Schlafmonitor Stoppuhr Wasserdicht Schrittzähler Uhr für Android iOSSmartwatch Damen Herren, HopoFit Fitness Armband 9 Sportmodi 1.3-Zoll Touch Screen Smart Watch mit Pulsuhr Schlafmonitor Stoppuhr Wasserdicht Schrittzähler Uhr für Android iOS
Original Amazon-Preis
42,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
31,99
Ersparnis zu Amazon 26% oder 11

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!