Uniklinik Düsseldorf: Ransomware hat ein Todesopfer zur Folge

Sicherheitslücke, Hacker, Malware, Security, Hack, Angriff, Virus, Kriminalität, Schadsoftware, Exploit, Cybercrime, Sicherheitslücken, Hacking, Hackerangriff, Cybersecurity, Internetkriminalität, Darknet, Hacken, Hacks, Sicherheitsupdate, anti-malware, Kurs, Hacker Angriffe, Attack, Hacker Angriff, Cyberwar, Crime, China Hacker, Russische Hacker, Sicherheitsrisiko, Risiko, Sicherheitsproblem, Malware Warnung, Cyberangriff, Cyberattacke, tot, Dead, Totenkopf, Malware Found, Hazard, Skull
Die Ransomware-Infektion am Uniklinikum Düsseldorf hat jetzt ein Men­schenleben gekostet. Weil die Systeme des Krankenhauses aufgrund der Malware-Infektion lahmgelegt waren, musste eine Patientin verlegt wer­den - was sie nicht überlebte. Laut einem Bericht der Rheinischen Post, der sich auf das Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen beruft, sind die Ermittlungen in dem Fall inzwischen auf den Straf­tat­be­stand der fahrlässigen Tötung ausgeweitet worden. Allerdings wird nicht näher aus­ge­führt, ob dabei nur die Erpresser ins Visier genommen werden oder auch die IT-Ver­ant­wort­li­chen an der Universität.

Die Sicherheitslücke, über die die Ransomware die Systeme des Krankenhauses infizierte, be­fand sich in einer "marktüblichen und weltweit verbreiteten kommerziellen Zusatzsoftware", wie Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) ausführte. Gerüchten zufolge geht es dabei um Thin-Client-Anwendungen von Citrix, für die der entsprechende Patch be­reits seit einem halben Jahr verfügbar ist. Wenn die Malware sich hier also auf un­zu­rei­chend gepflegten Systemen, an denen lebenskritische Anwendungen hingen, breit ma­chen konn­te, dürf­te die Administratoren oder ihre Chefs zumindest eine Mitschuld treffen.

Land will mehr Geld bereitstellen

Zumal die Erpresser offenbar davon aus­gingen, dass sie all­gemein die Univer­sität zum Ziel hat­ten. Die Forde­rung nach Löse­geld, nach des­sen Zah­lung die ver­schlüsselten Server wie­der frei­gegeben werden sollten, richtete sich zumin­dest an die Uni und nicht direkt an das Kranken­haus. Darüber hinaus seien die Krypto-Keys au­ßer­dem ohne Geld­zahlungen heraus­gegeben wor­den, nachdem die Polizei Kontakt zu den Er­pres­sern bekam und darlegte, dass von der Ran­som­ware gerade ein Kran­ken­haus lahm­ge­legt wird. Laut dem Justiz­ministe­rium konnten so die 30 geka­perten Server wieder ent­schlüsselt werden.

Auf der politischen Ebene wurden inzwischen reagiert: Die Landesregierung Nordrhein-West­fa­lens will Kliniken zukünftig mehr Geld zur Verfügung stellen, um die IT-Sicherheit zu ver­bes­sern. Von den Fördermitteln, die im Rahmen des Bund-Länder-Kran­ken­haus­zu­kunfts­ge­setzes fließen, sollen so mindestens 15 Prozent für Security-Belange ausgegeben werden.

Siehe auch:


Sicherheitslücke, Hacker, Malware, Security, Hack, Angriff, Virus, Kriminalität, Schadsoftware, Exploit, Cybercrime, Sicherheitslücken, Hacking, Hackerangriff, Cybersecurity, Internetkriminalität, Darknet, Hacken, Hacks, Sicherheitsupdate, anti-malware, Kurs, Hacker Angriffe, Attack, Hacker Angriff, Cyberwar, Crime, China Hacker, Russische Hacker, Sicherheitsrisiko, Risiko, Sicherheitsproblem, Malware Warnung, Cyberangriff, Cyberattacke, tot, Dead, Totenkopf, Malware Found, Hazard, Skull Sicherheitslücke, Hacker, Malware, Security, Hack, Angriff, Virus, Kriminalität, Schadsoftware, Exploit, Cybercrime, Sicherheitslücken, Hacking, Hackerangriff, Cybersecurity, Internetkriminalität, Darknet, Hacken, Hacks, Sicherheitsupdate, anti-malware, Kurs, Hacker Angriffe, Attack, Hacker Angriff, Cyberwar, Crime, China Hacker, Russische Hacker, Sicherheitsrisiko, Risiko, Sicherheitsproblem, Malware Warnung, Cyberangriff, Cyberattacke, tot, Dead, Totenkopf, Malware Found, Hazard, Skull
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren44
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:05 Uhr WE.Lock Biometrischer Fingerabdruck Smartcard und Bluetooth Elektronisches Türschloss für Telefon ohne SchlüsselWE.Lock Biometrischer Fingerabdruck Smartcard und Bluetooth Elektronisches Türschloss für Telefon ohne Schlüssel
Original Amazon-Preis
199,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
142,61
Ersparnis zu Amazon 28% oder 56,39

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden