Bald erster Nutzen: Corona-Warn-App fast bei 10 Millionen Downloads

Nutzer, Downloads, Corona-Warn-App, RKI Bildquelle: RKI
Die Corona-Warn-App hat innerhalb von weniger als drei Tagen fast die Grenze von 10 Millionen Downloads erreicht - und kratzt damit an dem Wert, ab dem sich Wissenschaftler einen Nutzen erhoffen. Weiter stehen aber technische Hürden in der Kritik.

Die Corona-Warn-App kann in drei Tagen fast 10 Mio. Downloads verzeichnen

Wie das Robert-Koch-Institut auf Twitter mitteilt, kann man den Start der Corona-Warn-App in Deutschland in Sachen Downloads wohl als echten Erfolg bezeichnen. Seit Start am Dienstag wurde die App bisher 9,6 Millionen mal heruntergeladen. Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) auf Twitter zu diesem Meilenstein: "Danke. Und bitte weitermachen!"

Ein Faktor der ein weiteres Ansteigen der Download-Zahlen entscheidend mit beeinflusst, ist die Kompatibilität der Anwendung mit den Geräten der Bürger, die sie installieren wollen. Hier waren die Entwickler nach dem Start in die Kritik geraten, es war vom "Spielzeug für die digitale Oberklasse" die Rede. Dieser Ansicht widerspricht jetzt der Branchenverband Bitkom.

Wie das Handelsblatt schreibt, haben sich laut Umfrage rund 80 Prozent der deutschen Smartphone-Nutzer in den letzten zwei Jahren ein neues Gerät gekauft. "Und so können nach unseren Berechnungen mehr als 50 Millionen Menschen in Deutschland die Corona-Warn-App installieren und problemlos nutzen", so der Verband. "Wichtig ist, dass Nutzer die aktuelle Version des Betriebssystems installiert haben."

Corona-Warn-AppCorona-Warn-AppCorona-Warn-AppCorona-Warn-App
Corona-Warn-AppCorona-Warn-AppCorona-Warn-AppCorona-Warn-App

Trotzdem will sich die Regierung darum bemühen, die Kompatibilität weiter zu erhöhen: "Nichts ist in Stein gemeißelt. Man hat in einem wahnsinnigen Tempo diese Version, die jetzt funktioniert seit Dienstag, an den Start gebracht. Und trotzdem wird es weitere Verbesse­rungsmöglichkeiten geben", so Regierungssprecherin Ulrike Demmer. Dabei ist man aber auch auf das Mitwirken von Apple und Google angewiesen, die die Schnittstellen auch auf älteren Geräten anpassen müssten.


Ab 15 Prozent ein Nutzen

Weiter für Diskussionen sorgt auch die Überlegung, ab welcher Anzahl an Nutzern in der Bevölkerung die App wirklich einen Nutzen bringen kann. Hier war oft eine Studie von Wissenschaftlern der Universität Oxford zitiert worden, hier hieß es: "Unsere Modelle zeigen, dass wir die Epidemie stoppen können, wenn etwa 60 Prozent der Bevölkerung die App nutzen." In vielen Medien war aber nicht der zweite Teil dieses Zitats wiedergegeben worden. "... und selbst bei einem geringeren Anteil gehen wir davon aus, dass die Zahl der Infektionen und Todesfälle sinkt."

Wie die SZ im Gespräch mit der beteiligten Wissenschaftlerin Lucie Abeler-Dörner erfährt, sehen die Studien-Macher Deutschland demnach auf einem guten Weg: "Am besten funktioniert die App tatsächlich, wenn viele Leute sie nutzen. Unsere Simulationen zeigen jedoch, dass die App anfängt zu wirken, sobald 15 Prozent der Bevölkerung mitmachen. Dann können Infektionsketten unterbrochen und Ansteckungen verhindert werden", so Abeler-Dörner.

Corona-Warn-App im Google Play Store für Android Corona-Warn-App im Apple AppStore für iOS

Siehe auch:


Nutzer, Downloads, Corona-Warn-App, RKI Nutzer, Downloads, Corona-Warn-App, RKI RKI
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren35
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:05 Uhr Lightning USB 3.0 Speicherstick,Speicher-Stick,USB-Stick,Speichererweiterung für iPhoneLightning USB 3.0 Speicherstick,Speicher-Stick,USB-Stick,Speichererweiterung für iPhone
Original Amazon-Preis
28,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
24,64
Ersparnis zu Amazon 15% oder 4,35

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden