Smarte Kühlschränke nach wenigen Jahren nur noch dumme Maschinen

Samsung, IoT, Internet of Things, Internet der Dinge, Kühlschrank Bildquelle: Samsung
Die Sicherheitsprobleme im so genannten Smart Home sind nicht nur dort zu finden, wo elektronische Türschlösser geknackt oder WLAN-Kameras angezapft werden. Auch Kühlschränkte können schneller als gedacht zu großen, defekten Klötzen werden. Das Problem besteht auch hier in den Support-Zeiträumen. Wenn die Hersteller keine Patches mehr bereitstellen, läuft man hier schlicht Gefahr, dass die heimischen Großgeräte von Angreifern mit Malware sabotiert werden. Ransomware wird schließlich zu einem echten Problem, wenn man nicht mehr nur Urlaubsfotos, sondern auch den Lebensmitteleinkauf für die Feiertage verliert.

Wie die Kollegen des britischen Magazins The Register berichten, kaufen ihre Landsleute nach Angaben von Verbraucherverbänden im Durchschnitt nach elf Jahren einen neuen Kühlschrank. Die inzwischen von diversen Anbietern vermarkteten Geräte mit integriertem vernetzten Computer halten allerdings allesamt nicht so lange durch. Aber nicht etwa, weil die Kühlaggregate kaputt gehen, sondern weil es schlicht keinen Support mehr gibt, wie er bei solchen Systemen notwendig wäre.


"Bis zu" und "wenn nötig"

Die besten Aussichten hat hier weiterhin der Nutzer, der etwas mehr auszugeben gewillt ist. So gibt es für die Premium-Preise bei der Marke Miele durchaus auch eine ordentliche Unterstützung: Der Hersteller garantiert, das ab der offiziellen Markteinführung zehn Jahre lang Patches für die Firmware bereitgestellt werden. Etwas halbwegs vergleichbares gibt es sonst nur noch bei Beko, wo immerhin von "bis zu" zehn Jahren die Rede ist.

Bei Samsung orientiert sich die Planung für die Kühlschränke hingegen im besten Falle bei der von Smartphones: Zwei Jahre beträgt der Software-Support hier im besten Falle. Es kann also passieren, dass man ein Neugerät kauft und vielleicht noch ein oder zwei Aktualisierungen für die eingebaute Netzwerktechnik bekommt. Auf überhaupt nichts sollte man sich bei LG verlassen. Das Unternehmen trifft überhaupt keine klaren Aussagen, sondern kündigt lediglich an, Patches bereitzustellen, falls sie erforderlich werden.

Die Probleme hören dann auch nicht bei Patches auf. Auch die Funktionen der Geräte sind nicht unbedingt so lange verfügbar, wie ein Kühlschrank üblicherweise genutzt wird. Sollten beim Hersteller die Server abgeschaltet werden, die hinter diversen Features stehen, ist es mit der Funktionsvielfalt, die man teuer bezahlt hat, schlicht vorbei.

Siehe auch:
Samsung, IoT, Internet of Things, Internet der Dinge, Kühlschrank Samsung, IoT, Internet of Things, Internet der Dinge, Kühlschrank Samsung
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren70
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:20 Uhr USB Stick 128 GB 256 GB 64 GB Lio Shaar USB C Stick 3 in 1 USB Stick Type-C USB 3.0 Stick OTG Speicherstick für MacBook Pro Android Handy Pad Laptop Computer Extreme 360°DrehungUSB Stick 128 GB 256 GB 64 GB Lio Shaar USB C Stick 3 in 1 USB Stick Type-C USB 3.0 Stick OTG Speicherstick für MacBook Pro Android Handy Pad Laptop Computer Extreme 360°Drehung
Original Amazon-Preis
32,99
Im Preisvergleich ab
32,99
Blitzangebot-Preis
28,04
Ersparnis zu Amazon 15% oder 4,95

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden