Siri-Gate verschärft sich: Apple hat Sex-Talk und Arztgespräch abgehört

Sicherheit, Datenschutz, Schweigen, Heimlichkeit Bildquelle: Public Domain
Nach den Vorwürfen eines ehemaligen Mitarbeiters steht Apple wieder im Visier der irischen Datenschutzbehörde. Der Mit­ar­bei­ter hatte erklärt, dass er im Auftrag von Apple Siri-Nutzern beim Sex zuhören musste. Auch andere absurde "Ab­hör­ak­tio­nen" kamen so ans Licht.
Infografik: Dafür würden die Deutschen Siri, Alexa und Co. nutzenDafür würden die Deutschen Siri, Alexa und Co. nutzen
Der Mitarbeiter war im Auftrag von Apple bei ei­nem Dienstleister in Irland angestellt und hat in die­sem Zusammenhang jetzt neue An­schul­di­gun­gen veröffentlicht. Laut dem Bericht der Nach­rich­ten­agen­tur Reuters nimmt der Daten­schutz­be­auf­trag­te in Irland den offenen Brief des Ex-Mitarbeiters und die darin angeprangerten Missstände sehr ernst. Der ehemalige Angestellte hatte sich in einem offenen Brief an die Da­ten­schü­tzer gewandt, um eine Untersuchung gegen Apple in Gang zu bringen und die Miss­stän­de öffentlich zu machen.

Umfassende Aufklärung gefordert - und Strafen

Schon im vergangenen Jahr gab es entsprechende Berichte, dass Apple den Gesprächen seiner iPhone-Nutzer zuhöre und auch die privatesten Unterhaltungen speichere oder weiterverarbeite. Daraufhin hatte Apple auch öffentlich reagiert und seine Praktiken geändert, wie es hieß. Unter anderem wurden Hunderte Mitarbeiter entlassen, die zuvor Gespräche "analysiert" hatten. Doch der Mitarbeiter, der das ganze ans Licht gebracht hatte, gibt nicht auf - er will weitere Konsequenzen für das US-Unternehmen und eine umfassende Aufklärung. Dazu gehört dann auch, dass Betroffene informiert werden müssten. Zudem müssten auch Strafen ausgesprochen werden, da Apple ohne das Wissen der Nutzer die Aufnahmen genutzt und gespeichert habe.

Laut dem Ex-Apple-Mitarbeiter hörte er bei allerlei Gegebenheiten zu, häufig, weil Siri sich unerwartet eingeschaltet hatte. Dabei gab es sensible Ge­schäfts­in­for­ma­tio­nen, Arztgespräche oder auch Sex zu hören.

Die irische Datenschutzbehörde hat nun bestätigt, dass man wieder Kontakt zu Apple aufgenommen habe, um weitere Vorwürfe zu klären. Man arbeite dabei jetzt mit Apple zusammen, habe aber auch eine generelle neue Richtlinie für den Umgang mit der Sprach­as­sis­ten­tin in Arbeit. Apple hat sich bisher noch nicht zu den erneuten Vorwürfen geäußert.


Alle hören gern mit:


Sicherheit, Datenschutz, Schweigen, Heimlichkeit Sicherheit, Datenschutz, Schweigen, Heimlichkeit Public Domain
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren45
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:25 Uhr Mini PC Upgrade U500-H Erweiterbarer RAM 8 GB DDR3L 128 GB SSD Intel Core i3-5005U-Prozessor Unterstützt Windows 10 Pro, Linux, Chromium OS mit USB-C/HDMI/Mini-DP-Anschluss, 3USB 3.0, 2 * EthernetMini PC Upgrade U500-H Erweiterbarer RAM 8 GB DDR3L 128 GB SSD Intel Core i3-5005U-Prozessor Unterstützt Windows 10 Pro, Linux, Chromium OS mit USB-C/HDMI/Mini-DP-Anschluss, 3USB 3.0, 2 * Ethernet
Original Amazon-Preis
139,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
118,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 21

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden