Altmaier rudert zurück: 1000-Meter-Zwang für Windkraft gestrichen

Microsoft, Windkraftwerk, EDF Renewable Energy Bildquelle: EDF Renewable Energy
Wirtschaftsminister Altmaier wehte für den Vorschlag, einen 1000-Meter-Abstand für Windräder zu Siedlungen festzuschreiben, eine heftige Brise entgegen. Der Gegenwind zeigt Wirkung. Die geplante Regelung ist vom Tisch, jetzt sollen die Länder und Kommunen entscheiden.

Der 1000-Meter-Zwang wurde durch anhaltende Kritik vom Tisch gefegt

Deutschland hat ehrgeizige Ziele in Bezug auf Ökostrom-Produktion, die Politik schmeißt sich dabei aber gerne die Stolpersteine vor die Füße. Wie der Spiegel berichtet, scheint sich Wirtschaftsminister Altmaier wie die sprichwörtliche Fahne im Wind der Kritik zu drehen und seine bisherigen Vorhaben für eine gesetzliche Pflicht zum Mindestabstand von Windrädern zu Siedlungen aufzugeben. Eigentlich wollte der CDU-Politiker 1000 Meter Abstand für ganz Deutschland pauschal festschreiben, Kritiker hatten darin wegen der dichten Besiedelung hierzulande einen praktischen Todesstoß für den weiteren Ausbau der Windenergie gesehen.

Im entscheidenden Formulierungsvorschlag zur Änderung von Paragraf 249, Absatz 3 des Baugesetzbuchs, der von Altmaiers Ministerium erarbeitet wurde, findet sich jetzt aber laut Informationen des Spiegels keine solch pauschale Regelung wieder. Vielmehr zieht sich der Wirtschaftsminister nun auf den Standpunkt zurück, dass die Bundesländer und Kommunen doch selbst darüber entscheiden, wie man mit der Abstandsregel von Windkraftanlagen zu Siedlungen verfährt. Allerdings will der Minister nicht darauf verzichten, den Mindestabstand als "Orientierung" im Baugesetzbuch festzuschreiben, so eine Sprecherin laut Süddeutscher Zeitung.

Ablehnung und Zustimmung

Der Deutsche Städtetag zeigt sich über die Kehrtwende des Wirtschaftsministers erfreut: "Es ist eine gute Nachricht, dass der Bund auf die strikte Abstandsregelung von 1000 Metern für Windräder zu bewohnten Häusern verzichten will", so Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy gegenüber der dpa. "Die Städte appellieren an die Länder, passende Regelungen zu treffen, die den Ausbau der Windkraft nicht ausbremsen, sondern befördern." Das Umweltministerium sieht in der Anpassung einen "Schritt in die richtige Richtung".

Die Grünen formulieren ihren Kommentar zur Änderung des gesetzlichen Vorhabens dagegen deutlich schärfer: "Aus dem offenbar abgeblasenen Angriff auf die Windkraft wird noch lange keine Offensive für mehr Anlagen", so Bundestags-Fraktionsvize Oliver Krischer. Microsoft, Windkraftwerk, EDF Renewable Energy Microsoft, Windkraftwerk, EDF Renewable Energy EDF Renewable Energy
Mehr zum Thema: Stromversorgung
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren44
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:40 Uhr Android 8.1 tablet 10 inch 1920 x 1200 Full HD IPS touchscreen, dual camera 3 MP en 8 MP, 4 GB RAM 64 GB geheugen, Octa Core CPU, WiFi/Wlan/Bluetooth/GPS TYD-108 (zwart)Android 8.1 tablet 10 inch 1920 x 1200 Full HD IPS touchscreen, dual camera 3 MP en 8 MP, 4 GB RAM 64 GB geheugen, Octa Core CPU, WiFi/Wlan/Bluetooth/GPS TYD-108 (zwart)
Original Amazon-Preis
108,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
91,80
Ersparnis zu Amazon 15% oder 16,20

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden