Apple Pay lahmt: Raiffeisenbanken verschieben, Sparkasse beteuert

Apple, Kreditkarte, Bezahldienst, Mobile Payment, Apple Pay, Apple Card, Goldman Sachs Bildquelle: Apple
Deutsche Banken tun sich sehr schwer mit der Einführung von Apple Pay. Jetzt haben die Volksbanken und Raiffeisenbanken angekündigt, dass man mit der technischen Umsetzung noch bis nächstes Jahr braucht. Sparkasse und Commerzbank wollen in dieser Woche starten.

Bei den Volksbanken regnet es Spott nach weiterer Verschiebung

Wie lange braucht es, bis ein Bezahldienst aus den USA bei uns in Deutschland landet? Auf diese Frage kann man mit einem Blick auf Apple Pay nur mit "viele Jahre" antworten. Schon 2014 hatte der Konzern den Service zusammen mit dem iPhone 6 vorgestellt, sich dann aber sehr lange Zeit gelassen, um das Angebot für den Deutschen Markt anzukündigen. Zum Ende des Jahrzehnts sind deutsche Banken immer noch nicht so weit, Apple Pay für ihre Kunden anzubieten. Für Kunden der Volksbanken und Raiffeisenbanken ist es jetzt offiziell: vor 2020 wird es nichts mehr mit der Umsetzung.

Wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR) auf der offiziellen Twitter-Seite der Pressestelle mitteilt, kann der für dieses Jahr anvisierte Starttermin für Apple Pay nicht gehalten werden und verschiebt sich auf das nächste Jahr. "Technische Implementierung dauert leider länger als geplant. Wir entschuldigen uns bei allen, die sich darauf freuen. Die an der Umsetzung beteiligten Partner in der FinanzGruppe arbeiten mit Hochdruck an der Fertigstellung", so die Mitteilung - nicht ohne, dass in den folgenden Nutzer-Kommentaren viel Spott für die erneute Verzögerung folgt, "BER unter den Banken", so ein Beitrag.

Sparkasse, Commerzbank und Norisbank steht in den Startlöchern

Auf der anderen Seite gibt es gleich mehrere Bankhäuser, die nach allen Informationen kurz davor stehen, Apple Pay für die Kunden freizugeben. Wie iPhone-Ticker berichtet, halte die Sparkasse an dem Starttermin am 10. Dezember fest - vorausgesetzt ein Test am Dienstagmorgen verläuft wie geplant. Der Start erfolgt nur mit hinterlegten Kreditkarten, Debitkarten sollen im nächsten Jahr unterstützt werden.

Ebenfalls am Dienstag scheint auch die Commerzbank den Start des Dienstes anzuvisieren - ein entsprechendes App-Update war von der Bank zu früh freigegeben worden. Mittlerweile hat man in einem Statement aber beteuert, dass Apple Pay tatsächlich morgen starten soll. Ebenfalls "bald" soll die Unterstützung bei der Norisbank gegeben sein. Die Bank hält sich in Sachen konkrete Zusagen noch zurück, nach aktuellen Informationen scheint es aber möglich, dass auch hier ein Start in dieser Woche anvisiert wird. Man darf gespannt sein, wie sich Apple Pay in Deutschland nach dem 1. Januar 2020 entwickeln wird - dann muss Apple die NFC-Schnittstelle öffnen. Apple, Kreditkarte, Bezahldienst, Mobile Payment, Apple Pay, Apple Card, Goldman Sachs Apple, Kreditkarte, Bezahldienst, Mobile Payment, Apple Pay, Apple Card, Goldman Sachs Apple
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren59
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:10 Uhr Cocoda [2 Packs Wandhalterung für Dot (3. Gen.), Eine Platzsparende Lösung für Smart Home Lautsprecher, Dot Zubehör Halterung Ständer mit Kabelanordnung, Keine Unordentlichen DrähteCocoda [2 Packs Wandhalterung für Dot (3. Gen.), Eine Platzsparende Lösung für Smart Home Lautsprecher, Dot Zubehör Halterung Ständer mit Kabelanordnung, Keine Unordentlichen Drähte
Original Amazon-Preis
14,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,74
Ersparnis zu Amazon 15% oder 2,25

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden