Sensible medizinische Daten vieler Patienten offen im Netz zugänglich

Medizin, Mensch, Körper, Röntgen Bildquelle: MARS Bioimaging
Die Digitalisierung des Gesundheitswesens bringt verschiedene Vorteile mit sich, führt aber eben auch zu einem enormen Datenaufkommen, das letztlich kaum zu kontrollieren ist. Das zeigt nun ein Fall, bei dem umfassende Informationen frei zugänglich waren. Daten von Millionen Patienten waren völlig ungeschützt auf öffentlich aus dem Internet zugänglichen Servern zu finden. Und hier ging es nicht um Adressen und Telefonnummern, sondern um medizinische Aufzeichnungen: Unter anderem Brustkrebs-Screenings, Wirbelsäulenbilder, Röntgenaufnahmen. Das berichtete der Bayerische Rundfunk, dessen Redakteure den Fund gemeinsam mit dem US-Rechercheportal ProPublica aufgearbeitet haben.

Insgesamt fanden sich in der Sammlung Datensätze zu Millionen Patienten aus rund 50 Ländern. Rund 13.000 Betroffene kommen dabei aus Deutschland. Auch hier seien in vielen Datensätzen Bilder zu finden gewesen, auf denen sich quasi jeder Internet-Nutzer das Innenleben beliebiger Personen hätte anschauen können. Inzwischen soll der Zugang zu den Daten weitgehend blockiert worden sein.

Diverse Behörden sind alarmiert

Hintergrund dessen ist offenbar die Arbeitsweise moderner Bildgebungs-Systeme. Beim Röntgen oder beim MRT werden die aufgezeichneten Bilder von den Maschinen direkt auf einen zugehörigen Server geschoben, wo sie dann für die weitergehende Auswertung zur Verfügung stehen. Diese Rechner verfügten aber schlicht nicht über einen Zugangsschutz von Außen. Angesichts dessen, dass tausende solcher Systeme frei im Netz hingen, dürfte das Problem an den Standardeinstellungen des Herstellers liegen, die vor Ort dann auch nie geändert wurden.

Die mit den Recherchen befassten Journalisten beim BR haben sowohl das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) als auch den Bundesbeauftragten für Datenschutz, Ulrich Kelber eingeschaltet. Das BSI übernahm es dann, mit den Betreibern der Server in diversen Ländern Kontakt aufzunehmen. Hierzulande sind auch die jeweils zuständigen Landesämter für Datenschutz mit konkreten Maßnahmen zur Stelle.

Siehe auch: Kaspersky: Datenleck gefährdet über Jahre die Privatsphäre der Nutzer Medizin, Mensch, Körper, Röntgen Medizin, Mensch, Körper, Röntgen MARS Bioimaging
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:30 Uhr Milool Reiseadapter mit QC3.0 Schnellladung Typ C und 2 USB (US/EU/UK/AU) 30W All-In-One Reiseladegerät für über 150 Länder, 2 SicherungenMilool Reiseadapter mit QC3.0 Schnellladung Typ C und 2 USB (US/EU/UK/AU) 30W All-In-One Reiseladegerät für über 150 Länder, 2 Sicherungen
Original Amazon-Preis
18,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
16,14
Ersparnis zu Amazon 15% oder 2,84

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden