Trump-Administration wollte, dass Microsoft für die Regierung spioniert

Usa, Donald Trump, trump, Präsident, US-Präsident, Weißes Haus Bildquelle: Tibor Janosi Mozes/CC0
Microsoft-Präsident und Chefjurist Brad Smith hat ein Buch veröffentlicht und darin ist so manches interessante Detail zum Redmonder Un­ter­neh­men zu finden. Eine Passage beschreibt, dass ein Trump-Berater nicht glau­ben wollte, dass Microsoft nicht für die Regierung spionieren will. Das neue Buch "Tools and Weapons: The Promise and the Peril of the Digital Age" von Brad Smith wurde dieser Tage in den USA veröffentlicht und man kann schon jetzt sagen, dass es wesentlich pikantere und spannendere Details zu bieten hat als das zwar interessante, aber eher brave Buch von Microsoft-CEO Satya Nadella.
 Brad SmithBrad Smith
Smith hat nicht nur Kurioses zu erzählen wie die angedrohte Klage von Popstar Taylor Swift, sondern auch Brisantes, das kein allzu gutes Licht auf die aktuelle US-Regierung wirft. Smith erzählt nämlich, dass er von einem namentlich nicht genannten Berater von US-Präsident Donald Trump gefragt wurde, warum man denn nicht "als amerikanisches Unternehmen" bereit sei, der US-Regierung zu helfen, Menschen in anderen Ländern auszuspionieren.

Spionieren Trump-Hotels ihre Gäste aus?

Smith teilte diesen laut GeekWire mit, dass das nicht zur Diskussion stehe. Die Antwort des Chief Legal Officer von Microsoft: "Ich habe darauf hingewiesen, dass die Trump Hotels gerade ein neues Hotel im Nahen Osten sowie eines in der Pennsylvania Avenue in Washington, D.C eröffnet haben und fragte ihn: 'Werden diese Hotels Gäste aus anderen Ländern während ihres Besuchs dort ausspionieren? Es scheint nicht, als wäre das gut für das Familiengeschäft.'"

Der Redmonder Chefjurist greift allerdings nicht ausschließlich die Trump-Regierung an, er verweist auch auf den Umstand, dass es unter Barack Obama nicht viel anders war. Denn bereits damals wollte die Regierung Microsoft zu einer derartigen Zusammenarbeit bewegen.

In seinem Buch beschreibt er zahlreiche komplexe rechtliche und ethische Herausforderungen, mit denen es Unternehmen wie Microsoft zu tun bekommen und stellt sich u. a. die Frage: "Wie können Regierungen Technologien regulieren, die größer sind als sie selbst?" Usa, Donald Trump, trump, Präsident, US-Präsident, Weißes Haus Usa, Donald Trump, trump, Präsident, US-Präsident, Weißes Haus Tibor Janosi Mozes/CC0
Mehr zum Thema: Microsoft Corporation
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsoft Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:20 Uhr Gnceei Powerbank Tragbares Ladegerät 25000mAh-Hohe Kapazität Power Bank mit LED-Digitalanzeige/LED-Leuchten, 3 USB-Ausgang & Dual-Eingang, Externer Akku für SmartphonesGnceei Powerbank Tragbares Ladegerät 25000mAh-Hohe Kapazität Power Bank mit LED-Digitalanzeige/LED-Leuchten, 3 USB-Ausgang & Dual-Eingang, Externer Akku für Smartphones
Original Amazon-Preis
32,99
Im Preisvergleich ab
32,99
Blitzangebot-Preis
26,28
Ersparnis zu Amazon 20% oder 6,71
Im WinFuture Preisvergleich

Tipp einsenden