Bigott: Trump-Clan nutzt für Regierungsgeschäfte auch mal WhatsApp

Usa, First League, Ivanka Trump Bildquelle: Michael Vadon (CC BY 2.0)
Der jüngste Bericht des Kontrollausschusses des US-Parlaments wirft einmal mehr ein Licht auf die Bigotterie, mit der das Team um US-Präsident Donald Trump in der Praxis agiert. Demnach haben sowohl Trumps Tochter als auch der Schwiegersohn für die offizielle Kommunikation von Regierungsangelegenheiten auf Facebooks WhatsApp-Messenger zurückgegriffen. Ivanka Trump und Jared Kushner werden im Weißen Haus offiziell als Berater des US-Präsidenten geführt. Als solche müssten sie von Gesetz wegen eigentlich stets, wenn sie im Rahmen ihrer Aufgabe kommunizieren, auf Dienste zurückgreifen, die von den offiziellen Stellen bereitgestellt werden. Das hat im Wesentlichen zwei Gründe: Einmal dient es natürlich der Sicherheit, um sensible Inhalte vor Spionage zu schützen, andererseits aber auch der Transparenz gegenüber den demokratischen Kontrollorganen.

Nun aber hat Elijah E. Cummings, der Leiter des House Committee on Oversight and Reform, was das wichtigste Kontrollorgan des Parlaments gegenüber der Regierung ist, einen Bericht vorgelegt, wonach die beiden nicht nur ihre privaten E-Mail-Accounts nutzten, um im Rahmen ihrer offiziellen Aufgaben zu kommunizieren. Die beiden hätten demnach auch immer wieder auf den WhatsApp-Messenger zurückgegriffen. Das geht aus einem Bericht der New York Times hervor.

Folgen sind unwahrscheinlich

Dies sei letztlich das Ergebnis einer Untersuchung des Kommunikations-Verhaltens verschiedener Mitglieder des Stabes rund um den aktuellen US-Präsidenten. Entsprechende Informationen seien dabei auch vom Anwalt der beiden bereitgestellt worden. Dieser lieferte letztlich aber nur einige unverfängliche Screenshots und es lässt sich nicht abschließend sagen, welche Inhalte genau über WhatsApp verschickt wurden. Fest steht aber, dass auch Kontakte ins Ausland von Kushner über den Messenger gepflegt wurden.

Welche Folgen das haben wird, ist aktuell noch unklar. Theoretisch könnte es aufgrund der Rechtsverstöße durchaus Sanktionen geben, diese werden allerdings kaum größeres Ausmaß annehmen. Der Bericht zeigt aber klar, wie bigott das Verhalten der Trump-Vertrauten ist. Immerhin hat das Team des US-Präsidenten im Wahlkampf noch eine Haftstrafe für die Gegenkandidatin Hillary Clinton verlangt, weil diese als Ministerin ebenfalls E-Mails über ihren privaten Server geschickt hatte.

Siehe auch: Trumps Mauer würde direkt durch den neuen SpaceX-Startplatz laufen

Download WhatsApp Desktop: Der Windows-Client Usa, First League, Ivanka Trump Usa, First League, Ivanka Trump Michael Vadon (CC BY 2.0)
2019-03-25T09:20:00+01:00
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:15 Uhr Elecrow Raspberry Pi Anzeige IPS Bildschirm,Tiny HD TFT LCD Monitor für Raspberry Pi B + / 2B Raspberry Pi 3 Windows 10/8.1/8/7Elecrow Raspberry Pi Anzeige IPS Bildschirm,Tiny HD TFT LCD Monitor für Raspberry Pi B + / 2B Raspberry Pi 3 Windows 10/8.1/8/7
Original Amazon-Preis
42,99
Im Preisvergleich ab
68,99
Blitzangebot-Preis
36,54
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,45
Im WinFuture Preisvergleich

Tipp einsenden