Die Post rüstet ab: Paketkästen werden eingestellt, PostBot kommt nicht

Paket, Post, DHL, Paketkasten Bildquelle: DHL
Die Deutsche Post hat in der letzten Zeit verschiedene neue Ideen getestet, mit denen insbesondere die Paketzustellung verbessert werden sollte. Inzwischen sind diese im Wesentlichen gescheitert. Die Paketkästen für private Häuser werden deshalb wieder abgeschafft und der so genannte "Postbot" wird gar nicht erst eingeführt.
PostbotPostBot: Funktioniert, ist aber zu teuer
Die Paketkästen sollten im Grunde ähnlich funktionieren wie Briefkästen und vor allem dafür sorgen, dass die zahlreichen Warensendungen der Online-Shops auch dann zugestellt werden können, wenn die Empfänger nicht zuhause sind. Angesichts der ständigen Klagen darüber, dass die Sendungen von - natürlich viel zu weit entfernten - Post-Filialen abgeholt werden müssen, hielt man das für eine ziemlich clevere Idee.

Doch letztlich waren die Verbraucher auch nicht wirklich bereit, sich darum zu kümmern, dass sie einen Paketkasten bekommen. "Der Bedarf war deutlich geringer, als wir das erwartet haben", zitierte der Berliner Tagesspiegel jetzt den Post-Chef Frank Appel. Daher stelle man das ganze Angebot jetzt wieder ein. Man wolle sich aber etwas Neues überlegen.

Der Mittelweg zwischen Zustellung an der Wohnungstür und dem Abholen in der Filiale sind die Packstationen. Diese bewähren sich inzwischen schon seit vielen Jahren. 3500 Stück werden inzwischen Bundesweit betrieben. Die Post will das Netzwerk nach Angaben des Konzernchefs auch in Zukunft immer weiter ausbauen. Das größte Problem bestehe hier aber darin, geeignete Standplätze zu finden.

Robotik ist zu teuer

Eine weitere Idee, die man zur Verbesserung der Paketzustellung hatte, waren die so genannten Postbots. Diese sollten den normalen Postboten autonom begleiten und deutlich mehr Transportkapazitäten bereitstellen, als diesem normalerweise zur Verfügung stehen. Technisch habe das laut Appel auch gut funktioniert. "Aber die Geräte sind heute noch zu teuer", sagte er.

Gar nicht erst einführen will das Unternehmen hingegen die Möglichkeit, Pakete durch den Postboten einfach hinter der Wohnungstür abstellen zu lassen. Diese Option nutzt beispielsweise Amazon in den USA in Verbindung mit einem elektronischen Verschlusssystem für den Hauseingang. Bei der Post wurden durchaus auch schon entsprechende Tests durchgeführt, allerdings zweifelt Appel an, dass es hierzulande hinreichend viele Verbraucher geben würde, die zu solch einem Schritt bereit wären.

Siehe auch: Deutsche Post ist extrem stark von Amazon abhängig geworden Paket, Post, DHL, Paketkasten Paket, Post, DHL, Paketkasten DHL
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren82
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:15 Uhr FIXKIT 12 in 1 Netzwerk Reparaturwerkzeuge, Professionell Netzwerk Werkzeug Set Netzwerk-Tool-Kit, geeignet für DIY, Haushalt oder FabrikFIXKIT 12 in 1 Netzwerk Reparaturwerkzeuge, Professionell Netzwerk Werkzeug Set Netzwerk-Tool-Kit, geeignet für DIY, Haushalt oder Fabrik
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,69
Ersparnis zu Amazon 19% oder 4,30
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden