Windows 10: Aufregung um angeblichen 'Keylogger', der sich reaktiviert

Zum Thema Privatsphäre von Windows 10 gibt es immer wieder Aufregung. Seit der Veröffentlichung des Betriebssystems wird Microsoft angegriffen, seine Nutzer mehr oder weniger umfangreich auszuschnüffeln. Zum Teil zu Recht, oftmals handelt es sich ... mehr... Windows 10, Redstone, Anniversary Update, Windows 10 Redstone, Windows 10 Anniversary Update, Windows Redstone, Eingabe Windows 10, Redstone, Anniversary Update, Windows 10 Redstone, Windows 10 Anniversary Update, Windows Redstone, Eingabe Windows 10, Redstone, Anniversary Update, Windows 10 Redstone, Windows 10 Anniversary Update, Windows Redstone, Eingabe

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Keine Sorge, Microsoft will nur unser Bestes, glaubt also nicht an Meldungen die mit Tatsachen hinterlegt sind, besser ist ihr vertraut "Meinungen" die ohne Tatsachen auskommen!
 
@Kribs: Ich weis nicht, ein "Es steht auf Reddit" ist kein Tatsachenbeweis. Wobei man noch dazu erwähnen muss das Reddit keinen guten ruf hat und sehr SjW verseucht ist.
 
@Alexmitter: Nur um das mal Sachlich aufzuarbeiten, ja ich weiß das das auch nichts nützt, können wir doch mal schauen welche belegbaren Fakten (Tatsachen) wir haben,

1. einen eingebauten Keylogger, nennt sich zwar anders macht aber das gleiche,
2. wird das was der Keylogger aufnimmt an Microsoft gesendet, auch das ist unbestritten,
3. man kann den Keylogger deaktivieren, also eine Willenserklärungen abgeben ihn nicht zu wollen,
4. das interessiert Microsoft einen Scheiß und aktiviert ihn heimlich mit dem Update wieder.

Und jetzt darfst du mir erklären, wieso das keine Tatsachenbeweise sind
 
@Kribs: Darf ich, bitte?

Zu deinen Punkten 1-4:
Ob das überhaupt ein Keylogger ist, ist nicht mal bestätigt. Denn es geht um das "Schreibverhalten". Hier kann die Auswertung auf dem Rechner erfolgen, die Datenübertragung dann an Microsoft im Sinne eines Lexikon ohne zusammenhang entstehen. Die Bedingung einens Keylogger wäre somit nicht erfüllt!
Zu deinem "Tatsachenbericht", es weiß keiner und ist auch eigentlich nicht das Thema hier!

Tatsache ist, und auch das Einzige was dem Bericht zu entnehmen ist, das Microsoft eine Einstellung ohne zu Fragen rückgängig macht. Was absolut nicht geht wenn es das Nutzerverhalten ist! ERGO Privatsphäre!
 
@Barbatos: ist diese Funktion nicht eigentlich für die touch Eingabe beim schreiben gedacht um die zu verbessern ?
 
@CARL1992: "Das ist im Wesentlichen die Erfassung des vom Nutzer eingetippten Textes, was die Vorhersagefunktion verbessert."

Ich nehme an sowohl als auch, da es keine Rolle spielt ob man den Text über die physikalische oder über die visuelle Tasta eingibt. Ich denke nicht das Gesten damit verbessert werden, da explizit das "Schreibverhalten" genannt wird.
 
@Barbatos: "Ob das überhaupt ein Keylogger ist, ist nicht mal bestätigt. "

Um es vorwegzunehmen, die Antwort auf meinen nun folgenden BEWEIS wird sein, "Man darf Microsoft nicht Wörtlich nehmen".

Originalzitat Microsoft:
"Um die Fähigkeit Ihres Geräts zu verbessern, Ihre Aussprache und Handschrift korrekt zu erkennen, sammelt Microsoft Informationen über alle Sprach-, Freihand- und Tastatureingaben, die Sie auf Ihrem Windows-Gerät vornehmen."

https://privacy.microsoft.com/de-de/windows-10-speech-inking-typing-and-privacy-faq

Um den Fakt nochmal eindeutig Hervorzuheben,

"... sammelt Microsoft Informationen über >>>>> alle<<<<<< Sprach-, Freihand- und Tastatureingaben,..."

Eindeutiger gehts nicht und das auch eindeutig von Microsoft, wen das kein eindeutiger BEWEIS ist .... !
 
@Kribs: Nein, ist es nicht. Beschäftige dich mit den Eigenschaften eines Keyloggers, bevor du hier so einen Unfug von dir gibst!
 
@heidenf:
Ich weiß das stimmt jetzt auch nicht:

Ein Keylogger (dt. "Tasten-Protokollierer") ist eine Hard- oder Software, die dazu verwendet wird, die Eingaben des Benutzers an der Tastatur eines Computers zu protokollieren und damit zu überwachen oder zu rekonstruieren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Keylogger
 
@Kribs: Das behauptet auch keiner, das ein Keylogger nicht das genau macht. Wo steht das? Du sollt dich nur mit dem Thema und nicht mit dem Wort alleine beschäftigen, Ergo den Kontext daraus ziehen, falls möglich!?

Dein "Beweis" das es Microsoft mit Windows10 macht, ist keiner. Wo hast Du was bewiesen? Hast Du eine Logfile, was das aufgezeichnete wiederspiegelt? Sag uns mal was da genau übertragen wird, im Klartext mit wirkliche Beweise!

Hier im Bericht steht auch "Keylogger" und nicht Keylogger... was sagen und die Zeichen "" na?
 
@Barbatos: 2 x 3 macht 4,
widde-widde-witt und 3 macht 9´ne,
ich mach mir die Welt, widde-widde wie sie mir gefällt,

Hach, so viele schöne Kindheitserinnerungen, nur irgendwann bin ich Erwachsen geworden!

Wenn ein "Dienst" sich wie ein Keylogger verhält, dann ist es ein Keylogger. (Punkt)

Der Beweis ist, das Microsoft es offen eingesteht, mehr brauch es nicht, das Geständnis von Microsoft ist offensichtlich, eindeutig und trotz deines Leidenschaftlichen, aber so offensichtlich durschaubaren, Versuchs nicht aus der realen Welt zu schaffen!
 
@Kribs: Zugegeben, ich hab schon bei "... irgendwann bin ich Erwachsen geworden!"... aufgehört zu lesen. Um der Netiquette Willen, lass ich einfach mal Gnade vor Recht walten.
 
@Kribs: Schwachfug. Ein Keylogger ist ein Programm, das sämtliche Tastendrücke aufzeichnet und speichert. Das ist bei der Funktion zur Verbesserung des Schreibverhaltens explizit nicht der Fall, auch nach Auskunft von Microsoft selber. Es werden Proben der Eingaben (sowohl per Text, Sprache und Handschrift) genommen, anonymisiert und übertragen. Passwortfelder sind da per se mal ausgenommen, beispielsweise.

Aber man liest halt, was man lesen will, gell?
 
@Kribs: Wo steht denn bitte, dass jegliche Tastenanschläge aufgezeichnet werden? Kann es sich nicht um Handschrifterkennung handeln? Wo ist die 100%ige Sicherheit, dass es sich um einen Keylogger handelt? Was soll Microsoft mit milliarden Tastenanschlägen pro Stunde anfangen? Wo sollten die gespeichert werden? Das klingt mir alles zu abenteuerlich!
 
@Kribs: "Und jetzt darfst du mir erklären, wieso das keine Tatsachenbeweise sind" ...weil weder du, noch Reddit renommierte Quellen sind. Bisher kamen von dir nur unbelegte Behauptungen bzw. Anschuldigungen.
 
Ich sehe solche Meldungen nicht mehr als Warnung, sondern nur noch als Bestätigung an.
Denn die Maßnahme es nicht und niemals zu verwenden wurde bereits ergriffen.
Egal wie man sich das Thema "Sicherheit und Datenschutz" damit schönreden will, zumindest das Vertrauen sollte auch der letzte mittlerweile angezweifelt haben!?
 
@Barbatos:
Ist ja auch logisch. Geschichte hat uns gelehrt, dass solche Dinge früher oder später von Faschisten ausgenutzt werden, auch, oder gerade wenn sie sich als was anderes tarnen.
Viele aus der DDR brauchten aber nicht in Geschichte aufpassen, denn sie habens am eigenen Leib erfahren, während die Mitläufer und Hörige diese als heutige "Flamer" und "Basher" (Verräter, Kapitalisten, etc) denunziert/bezeichnet haben. Auf diese Leute sollten wir hören und Leute, die so eine Kritik verbieten wollen, oder klein reden wollen, mit Vorsicht genießen.
 
@Freudian: Öhm, ... Geschichte, Faschisten, DDR, ... hast Du aus Versehen auf das falsche Thema geantwortet??? Alter Schwede... :)
 
@Barbatos:
Hm, ich weiß gar nicht was ich dazu sagen soll. Mit bleibt nur die Kinnlade offen dass Leute sowas immer noch runterspielen. Oder eher wieder einmal.
Oder wolltest du mich nur mit Witz bestätigen?
 
@Freudian: Du kennst aber schon den Unterschied zwischen der ehemaligen DDR und Windows 10, oder? Aus der DDR kamst du nur mit erheblichen Umständen raus, Windows (10) hast du dir innerhalb von Minuten komplett von der Platte geputzt.
Den Vergleich finde ich daher auch mehr als unpassend, sorry.
 
Sorry, aber das Reaktivieren von solchen Funktionen bei einem Update geht absolut nicht. Gegen die Funktion selbst habe ich nichts (solange sie Opt-In ist), aber die Kommentarlose Reaktivierung ist nicht tragbar. Soll ich als Nutzer jetzt nach jedem Update all meine Einstellungen überprüfen? Es kann doch nicht so schwer sein, das zu übernehmen.
 
@ger_brian: Anscheinend schon, und für die "Minusklicker" hier scheint das auch selbstverständlich zu sein. Wie bei einem Hund, der seine Nase immer wieder in den drehenden Ventilator steckt, er wird es nie kapieren.

Hier ist Apple, muss man sagen und nein ich bin kein Fan, als Vorbildlich zu sehen.
Nach Updates, Timemachine und Co. wird einmalig danach gefragt ob man Telemetriedaten senden möchte, Ja oder Nein, fertig. Natürlich ist man auch hier nicht zu 100% sicher, das ist man bei keinem System. Es konnte aber bisher nirgends das Gegenteil bewiesen werden, das Apple es doch macht entgegen der Einstellungen.
Microsoft`s Nase wird hingegen immer länger...
 
@Barbatos: anstelle nach nem update zu fragen, kann man aber auch einfach die einstellung so lassen wie sie war...
 
@ger_brian: In der Release Version sollte dem natürlich nicht so sein, abwarten ob es bis zum Release geändert (gefixt?) wird, gibt vielleicht auch nur für Insider.
 
@PakebuschR: Es war allerdings auch schon in bisherigen Versionen so, das Einstellungen (nicht nur bzgl. der Privatspähre) bei Updates auf die Standardeinstellungen zurückgesetzt wurden. Bereits bei mir selbst erlebt, dass die Einstellung der Nutzungszeit auf den Standardwert "8:00 bis 16:00 Uhr" zurückgesetzt wurde. Das ist für den Endbenutzer absolut nervig, vor allem da es bis zum Eintreffen des "Problems" keinerlei Hinweis auf die veränderte Einstellung gibt.
 
@ger_brian: Einstellungen nach einem Update zu behalten ist nicht so schwer, nur hat man den Eindruck das man seitens Microsoft das nicht will.
 
Die - berechtigte - Kritik bezieht sich ja hier auf das Zurücksetzen der Einstellungen, was in der Tat ein Unding ist. Ob man die Kommentare dazu aber schon wieder zu Windows-10-Bashing nutzen muss, weiß ich nicht. Hatten wir doch nun schon sooooo oft. Ihr benutzt Windows 10 einfach gar nicht, wenn es nicht eure Anforderungen erfüllt (sehr vernünftig) oder vertraut irgendwelchen "Privacy-Tools", weil euch die gegebenen Einstellungen nicht genügen (nicht sehr vernünftig), andere hingegen stellen die ihnen zur Verfügung gestellten Einstellungen so ein, wie es ihnen am besten passt und sind damit zufrieden, sei es, weil sie an ihrem PC eh keine wirklich vertraulichen Dinge tun oder weil es ihnen grundlegend recht egal ist, ob MS zur Produktverbesserung Telemetriedaten sammelt, eure getippten Worte automatisch erfasst um damit ihre Wortvorschläge zu verbessern (etwas, dass jedes Smartphone schon seit vielen Jahren tut) und Co. Letztlich geht es bei einer so grundlegenden Basis wie einem Betriebssystem um Vertrauen. Wenn MS mehr Daten als sie zugeben wollen abgreifen wollen würde, könnten die das auch viel unscheinbarerer, weniger konfigurierbar und garantiert auch ohne Einflussnahme von irgendwelchen "Schutztools" tun. Vertrau ich der Firma also nicht, nutze ich das OS nicht. Vertrau ich ihr, hab ich immernoch genug Einflussmöglichkeiten mit eben jenen Einstellungen diese ganze Datensammelei auf ein Maß zu bringen, dass ich angemessen finde oder sie auch einfach machen zu lassen. Was, wie eingangs schon erwähnt, halt wirklich ein Problem ist, dass diese Einstellungen häufiger mal resettet werden. Da kann man jetzt natürlich eine Verschwörungstheorie drum aufbauen, dass Ganze zu einem Skandal hochpushen - aber wäre das wirklich so beabsichtigt, wären diese Regler erst gar nicht existent. Man sollte hier also wohl schlicht einfach von einem Bug ausgehen.
 
Ich nutze OOU10 und dort stellt sich Automatisch einige Win10 Einstellungen zurück. Telemetrie usw.
Ich dachte das wäre schon länger Bekannt das sie die Weltherrschaft anstreben diese Brains.
 
Dann bekommt Microsoft mit dieser besagten aktiven Einstellung auch Eingaben von Benutzernahmen und Passwörtern bei Anmeldungen/Registrierungen mit, wenn die Tastatureingaben ausgespäht/aufgezeichnet werden? NSA lässt grüßen.
 
@schildie: www.paypal.com[ENTER][MOUSE1]ElGonzales[TAB]sehichheutewiedergutaus123
 
Hat man dem Akzeptieren der Windows10 AGB nicht nur das Recht gewonnen Windows10 zu verwenden? Sprich Mircosoft übernimmt als Besitzer des Betriebssystems die Kontrolle und kann praktisch machen was sie wollen?
Ok, das Microsoft ja nicht möchte, dass die Nutzer jemals darüber nachdenken, kann man wohl von einem Versehen ausgehen.

.. Ich bin mir nur nicht sicher ob es nun Gut oder Schlecht ist, dass Mircosoft per Kontrakt den Nutzer so hart an die Hand nehmen darf und vertraglich zugesichert mitschleifen darf.
 
@erso: bin deiner meinung. es ist zwar deren Betriebssystem, aber es ist mein PC. würde ja ein freies OS nutzen, aber läuft ja alles nur auf Win. ^^
 
@HAWT_DAWG_MAN: das ist dann wohl eine "Win-Win Situation", LOL (/s)
 
Leider kann ich auf Win nicht verzichten. Aber wegen solcher Dinge bin ich kurz davor Win10 nur noch offline zu nutzen (für meine Programme und Spiele reicht das) und für Onlineaktivitäten ein 2. System (linux) zu installieren. Damit dürfte ich nicht nur sicherer fahren sondern umgehe sämlichen Datenschutzmüll seitens MIcrosoft. Andererseis.. vllt reicht ja auch eine Firwewall zu konfigureiren die alles Blockt außer von mir explizit erlaubte Anwendungen..
 
@Driv3r: Und du verwendest auch kein Smartphone, nicht?
 
@h2o: Doch und ich habe sogar nichts dagegen dass Google meine Mails scannt. Aber ich habe was dagegen wenn man hiemlich von mir bewusste deaktivierten Einstellungen einfach wieder aktiviert. Das ist mir beim Smartphone noch nicht passiert. Wenn ich mich nicht darauf veralssen kann dass das was ich einstelle auch wirklich so ist bzw bleibt dann ist das System für mich nutzlos.
 
Ich weiss nicht was sich die Leute hier aufregen. Das ist doch noch nicht die Final. Wo liegt denn bitte das Problem? Im Übrigen sollte mir bitte niemand sagen wollen, das Smartphone Benutzer wissen wo sie solches Zeugs aktivieren/deaktivieren. Manche scheitern ja schon beim Ausschalten der Autokorrektur und damit meine ich alle mobile Betriebssysteme. Aber auf dem PC ist das natürlich ganz was anderes, nicht?
 
"oftmals handelt es sich dabei aber auch um eine überzogene Aufregung"

Oftmals handelt sich so eine Aussage um eine unfassbare Verharmlosung der Spionage und Ausforschungstätigkeiten von Microsoft.
 
@Karmageddon: Die Sache ist leider die, dass offenbar viele sich schlicht daran gewöhnt haben, ständig ausspioniert zu werden. Das, was Microsoft da hat IST ein Keylogger, nicht angeblich, es ist einer. Und das die Funktion sich nach einem Update jedes mal wieder aktiviert ist schon eine Frechheit sondergleichen. Der Autor dieses Artikels ist nicht sonderlich subtil. Nun, man merkt an diesem Artikel, dass die Seite "Win"future heißt. Nochmal, die Aktivierung dieser "Funktion" ist schon eine extreme Frechheit. Mir kann kein Mensch erzählen, dass dies ein Fehler sei.

Obwohl, wenn man das derzeitige Microsoft so betrachtet, bin ich mir da auch nicht mehr sicher. Jeder Patchday bringt neue Probleme, fast jedes, einzelne, mal. Seit Windows 10 auf dem Markt ist, hat sich Microsofts Qualität in Sachen Patchday so rapide verschlechtert.

Privat nutze ich Windows schon seit fast 2 Jahren nicht mehr als Hauptsystem. Ich war damals geschockt, was Microsoft so alles an Daten erhebt bei der erstmaligen Windows 10 Installation. Und wie man sieht, kann man offenbar nie wirklich sicher sein, ob diese Einstellungen übernommen werden oder sie wieder aktiviert werden.

Man würde wirklich denken, dass Snowdens Enthüllungen zumindest etwas bewirkt haben, aber offenbar... nö. Gab nur einen kleinen Furz im Orkan und das war es wieder. Man muss es einfach so sagen, der Großteil der Gesellschaft scheißt auf so ziemlich alles, das inkludiert die Überwachung durch Firmen, durch die der Nutzer selbst keinerlei Vorteile hat.
 
ich finds immer wieder lustig wenn sich leute über sowas aufregen.

fakt ist: ja windows 10 (stärker noch als 8) hat eine ganze menge funktionen, über die es daten sammelt. userverhalten wird durchgehend analysiert.

speziell bei MS gibts dann aber immer die wildesten verschwörungstheorien, was nicht alles böses mit den daten passiert.

fakt ist auch: jedes android-handy macht exakt das selbe, nur dass man da noch weniger kontrolle drüber hat und die sammelei zum teil gleich direkt von den apps auch noch parallel durch geführt wird.

der hintergrund in beiden fällen ist klarer weise gezieltes marketing bei den apps aber eben nicht nur. gerade die drei großen konzerne sammeln diese daten auch um suchanfragen, persönliche assistenten und diverse andere convenience funktionen erst möglich zu machen, weil die ohne diese daten einfach viel schlechter funktionieren.

ich beobachte da immer diesen diskonnekt, wo leute einerseits alles abdrehen und sich dann umdrehen und beschweren, dass sie beim suchen keine vernünftigen ergebnisse haben oder in einem fall, dass cortana sie nicht an termine erinnert (no na wenn mans deaktiviert kann das ding ja auch nicht lernen wie man tickt und sich anpassen).

wenn einem diese funktionen egal sind, kann man auf linux umsteigen, ist mitunter mühsamer aber eine lösung um datensammeln zumindest auf os ebene zu unterbinden (dass wir alle google als suche verwenden ignorieren wir mal lieber sonst wird die ganze aufregung gar zu offensichtlich künstlich).

wenn man aber will, dass die suchmaschine, der assistent etc. sich an einen anpassen muss man bei google/apple/microsoft bleiben und das datensammeln akzeptieren.

man muss sich einfach entscheiden, entweder man kriegt die ganzen netten funktionen samt datenauswertung oder hat simples system ohne schnörkel das einen aber auch nicht kennt. beides ist valide nur nicht das eine zu bekriteln aber trotzdem alles davon nutzen wollen.
 
@dustwalker13: Bei android machen es die Leute freiwillig. Ist ja "für einen guten Zweck" ;-)
Spass bei Seite: Vollste Zustimmung. Nur geht das nicht in viele Köpfe :)
Ich habe etwas Negatives bezüglich Android gesagt, da wird es "negative Vorzeichen" hageln.
 
Tja ich kann mich glücklich Schätzen, das ich in der Lage bin mich zu Wehren, anstatt herum zu schimpfen, wie es leider viele tun. Ich kann einfach vorne durch die Front die Festplatte wechseln. Somit habe ich auf einer Platte Windows 10 und auf einer andren Linux (Mint 18.1 Kernel 4.8). Mittlerweile starte ich Windows praktisch gar nicht mehr. Aber ich muss auch zugeben dies dauerte schon einige Zeit. Mein Hauptprobleme waren den Scanner zum laufen zu bekommen. Und MyPhoneExplorer zu ersetzen -> KDE connect. Der Scanner läuft seit Januar, vermutlich weil die Treiber da erst in den Kernel gewandert sind. Und KDE connect funktioniert endlich, weil es mit dem Universalpaket endlich funktioniert. Größtes Ärgernis sind die Spiele. Praktisch sind das nur Retrogames. Bei den Spielen von Steam muss man aufpassen, dass nicht durch Hintergrunddownloads von Bibliotheken einem die Festplatte vollgemüllt wird oder sogar schlimmer die Bootpartition vollgerammelt wird. Aber das Problem lässt sich durch genügend große Festplatten lösen. Wer nicht spielt kommt sogar spielend mit einer 64 GB SSD aus.

Der Meinung von [o3] ger_brian kann ich mich nur anschließen. Der Bug war schon mal da. Schon wieder? Da kann nur Absicht dahinter stecken. Also Flucht ergreifen. Ab 2020, wenn der Windows 7 Support endet, werde ich auch für Windows privat keinen Support mehr leisten. Entweder Linux oder die Leute haben Pech gehabt.
 
@MancusNemo: Habe ich alles schon durch...viel Spass beim Basteln, München lässt grüssen :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte