Gemini: Akku-Display für 160 Dollar erobert Kickstarter im Sturm

Gemini ist ein 15,6-Zoll-Display mit Akku und Kickstand. Der Hersteller heißt Taihe und sucht auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter Interessenten, die mit Vorbestellungen für 159 Dollar die Aufnahme einer Massenproduktion ermöglichen. mehr... Display, Monitor, Gemini, Taihe Bildquelle: Taihe Display, Monitor, Gemini, Taihe Display, Monitor, Gemini, Taihe Taihe

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Idee und vor allem der Preis sind in meinen Augen verdammt genial.
Lieferdatum Mai2019 finde ich allerdings äußerst sportlich.
 
15,6" und mit der Dicke des Geräts nur ein 5000mAh Akku?
 
@Spill: hm, war auch mein erster Gedanke... der Preis ist fair, aber lieber 70€ mehr und dafür bei voller Helligkeit Garantiere 8 Stunden Arbeit möglich... oder gleich Ohne Akku und über USB-C Stromversorgung.
 
@bear7: Wie dick ist das Gerät denn? Steht das irgendwo? Sieht mir nach ~1,13cm aus (UHD), gemessen an HDMI-Anschluss. Das ist schon ziemlich dick. Und es wiegt auch knapp 1 Kilo. Dann nur 5000 mAh ist schon wenig.
Zum Vergleich: ein iPad Pro 12" wiegt 630g, ist nur 5,9mm dick und hat 9720 mAh.

Gibt es Akku-betriebene Displays von bekannten Herstellern, die ein externes Display mit den technischen Daten eines iPads (oder vergleichbar, was Gewicht, Akku und Dicke angeht) anbieten?
 
@eN-t: 8 bzw. 10 Millimeter (FHD/UHD). Mit einem iPad würd ich es dennoch nicht vergleichen wollen - Die Anwendungszwecke sind komplett verschieden, ebenso der Preis, zumindest momentan noch.
Und ich vermute zudem schwer, dass sich das Gerät, wenn der Preis tatsächlich auf die 300 bzw. 499 Dollar steigt, lang nicht mehr so gut verkauft wie jetzt, denn dann werden die meisten tatsächlich lieber ein iPad, Galaxy Tab S, Huawei MediaPad oder ein sonstiges Tablet (oder gar gleich ein Notebook) nehmen, ganz nach persönlicher Vorliebe. Die bieten dann nämlich allesamt mehr für Geld :)
 
@eN-t: Das FHD ist 8mm dick.
 
@eshloraque: Habe ich inzwischen auch gelesen. Die Bilder auf deren Kickstarter lassen es deutlich dicker aussehen. Ggf. der Prototyp?
 
@eN-t: Fertig wird das Produkt nicht sein auf den Bildern - sie suchen ja erst die Finanzierung dafür. Das ist ganz Kickstarter/indiegogo-typisch und nach den Regeln, da man nicht mehr "nur" Renderings zeigen darf. https://www.kickstarter.com/rules/prototypes?lang=de
 
@Spill: Schon seltsam... das alte iPad hatte mit 9,7" einen Akku mit 10,3 Ah - das war im Jahr 2010...
 
@Zonediver: ich hab mich auch schon häufiger gewundert, wie Apple das macht. Ich hab 3 Erklärungsversuche:
1. Apple hat irgendeine krasse Akkutechnologie
2. Im iPad sind die Bauteile mit einem richtig großen Aufwand auf minimalsten Platz getrimmt.
3. PC Hardware ist einfach größer, CPU größer, Boards größer und die Ports verbrauchen auch eine Menge Platz.
 
@eshloraque: Hier wohl eher: Apple ist reich und hat mit die besten Ingenieure der Welt. Die Kickstarter-Chinesen sind nicht reicht und das sind ihre ersten Schritte ins Hardware-Design.
 
@eshloraque: die Ah sagen leider nichts über die tatsächlich nutzbare Energie aus, da oft getrickst wird mit den Spannungs-Angaben, die nicht genannt werden. Beispiel sind hier Powerbanks, da muss man echt aufpassen.
 
@eshloraque: Apple hat damals eines richtig gemacht und einen vernünftigen Akku verbaut. Heutzutage bin ich nach wie vor der Meinung, dass es längst Akku-Technologien gibt, welche locker 1 Woche Laufzeit ermöglichen...bringt nur keiner auf den Markt, da dann die jährliche Steigerung um 100 mAh und der damit vebundene Werbeboom flöten gehen.
 
@tommy1977: hmm, was ist wahrscheinlicher? Dass sich > 50 Smartphonehersteller und diverse Startups sich gemeinsam verschworen haben, keine geilen Akkus einzusetzen oder dass diese Wundertechnologien einfach nicht wirtschaftlich einsetzen lassen.
 
@Zonediver: Das ist doch wie mit denm Display vom iPhone X. Natürlich gehört viel Know-How dazu. Aber auch das Geld. Das Display ist im inneren einkal 180 Grad zurück gekrümmt so dass sie auch unten gleichmäßig bis Zinn Rand kommen. Das ist ein
teures Verfahren das sich nicht jeder Hersteller bei Ihren Verkaufspreisen erlauben können. Das wird beim Akku nicht anders sein. Da sind speziell angefertigt Akkus die jeden freien Raum nutzen verbaut. Das kostet sicherlich mehr als wenn man etwas wie eine Tafel Schokolade ins Gehäuse platziert was von der Stange kommt.
 
Cool! Jetzt wünsche ich mir umso mehr Continuum zurück.
 
Nicht schlecht.
 
Die 159$ Dinger sind schon längst vergriffen.
 
Das Gerät fände ich sogar noch interessanter wenn das Bild per Streaming übertragen werden könnte. Zum Beispiel vom Desktop Pc im Nebenraum über das Wlan-Netz.
 
Lumia 950 XL und das Display wären vor nem Jahr mein feuchter Traum gewesen... Was will ich mit dem Display und nem Android? Mit Windows Mobile konnte ich genial mit Maus und Tastatur arbeiten, was mit Android so leider nicht möglich ist
 
@b.marco: Android beseitzt sehr wohl eine Maus Unterstützung
 
@kkp2321: davon spreche ich aber nicht... Ich habe hier auf Arbeit einen Samsung Flip, mit dem ich sowohl mein Lumia 950 XL, als auch mein Pocophone und das Samsung Galaxy S8 von einem Kollegen per Miracast verbunden habe. Das einzige Telefon, das sich brauchbar verbunden hat (Full screen anzeige, nicht 18:9 auf nem 16:9 Bildschirm, volle Funktionalität mit z.B. OneNote, Touch, Stifteingabe und Bluetooth Maus und Tastatur Nutzung) war das Lumia. Mit dem Samsung kann man das Gerät als riesen Handy Display benutzen und so lala auch Stifteingaben machen, was aber echt lächerlich aussieht. Das Pocophone kann zwar das Display übertragen und Touch geht auch noch einigermassen, aber Stifteingabe funktioniert überhaupt nicht und auch sonst ist es einfach nicht zu gebrauchen.
Klar hat Android Mausunterstützung, aber wenn ich nur auf dem übertragenen, nicht skalierten Handy Display arbeiten kann, bei dem nur die Buttons und die UI in gross angezeigt wird, ist das einfach nur lächerlich... Beim Lumia, hatte ich Full HD und konnte einfach auf der Oberfläche ARBEITEN. Alles andere ist Spielerei
 
@b.marco: Also ich habe das Huawei Mediapad m5 Pro mit Tastatur wie Touchpad und das läuft sehr gut ob auf der Android Oberfläche oder im Desktop Modus was sehr stark an Windows angelehnt ist. Ich vermisse somit bei normaler Büroarbeit kein PC. Ich selbst schreibe damit schneller als per Hand in Vorlesungen.
 
@berry13: Darum geht es hier aber auch nicht... Kannst du das Mediapad m5 Pro mit einem externen Monitor betreiben und es gleichzeitig als Telefon und Computer benutzen? Das ist doch die Frage.
In Vorlegungen hatte ich auch immer mein Surface dabei und konnte mit Office Lens sogar die Vorlesungsblätter ganz schnell und einfach auf mein Gerät importieren und so direkt zu den Vorlesungsblättern etwas schreiben, aber ich kann eben nicht mein Android Smartphone an einem externen Monitor per Miracast anschliessen und gut darauf arbeiten, was ich aber mit dem oben genannten externen Monitor und dem Samsung Flip machen können sollte.
 
@b.marco: erkundige dich mal bitte nach dem Huawei Desktopmodus. der funktioniert mit Miracast, HDMI usw. ist ein eigener modus (nicht nur skalierter Bildschirm) und nebenbei kannst du das Handy noch seperat nutzen. besserer umfang als noch mit continuum
 
@Dakoe: inwiefern besser? Du meinst er kann mittlerweile das was Continuum schon vor 3 Jahren konnte?! Zumal ich das nicht glaube, kenn aber leider niemanden mit einem Potenten Huawei, um deine Behauptung zu testen. Am meisten würde mich die Stifteingabe über Miracast am Samsung Flip interessieren, denn da haben bisher alle Androids versagt (von Apple brauch ich hier überhaupt nicht zu sprechen).
 
@b.marco: Da kannst dir auch Videos dazu anschauen. es liegen keine 3 Jahre dazwischen. das konnte das Mate 10 pro schon im Okt. 2017. unter Android 8 allerdings nur kabelgebunden. mittlerweile funktioniert der Desktopmodus komplett per Miracast, also muss der Monitor nichtmal mehr angeschlossen werden.
es funktioniert dahin gehend besser das es wesentlich schneller läuft.....und ja ich habe den unterschied. hatte selbst das 950XL mit Dock. leider hat ja microsoft nichts durchgezogen und alles links liegen gelassen. außerdem läuft es besser weil es einfach mehr apps gibt. selbst die microsoft office programme funktionieren richtig gut.
 
@Dakoe: wobei im Desktop Modus nicht alle Apps genutzt werden können (hast du wohl vergessen zu erwähnen). habs mir gerade mal angesehen... das Huawei Mate 10 Pro kann z.B. per USB 3.0 am Monitor angeschlossen werden , wird dann aber nicht geladen. Nettes Feature ^^ . Ok, ist hinfällig, wenn man einen Miracast fähigen Monitor hat. Dass die Performance besser ist, ist ja wohl eher der unterschiedlichen Hardware geschuldet, oder? Du kannst doch keinen SD 810 mit einem Kirin 970 vergleichen, zumal das Lumia 950XL auch weniger Ram hatte. Es liegen zwei Generationen dazwischen...
 
@b.marco: ach ja... in Sachen "leider hat Microsoft nichts durchgezogen"... Also wenn ich Asphalt 8 im Desktop Modus starte und nur ein kleiner Bildschirmausschnitt vom Monitor gezeigt wird und ich erst in den Mobile Modus wechseln muss, damit das funktioniert, dann muss ich leider unken, dass Huawei auch nur mit Wasser kocht und nicht die Konsistentesten sind...
 
@b.marco: alle von mir installierten (knapp 70 apps) kann ich auch im desktopmodus verwenden. wirst bestimmt kein aktuelles video mit android 9 gesehen haben. da wurde vieles verändert und verbessert.
es gibt USB-C Hubs. soeinen verwende ich. der kostete mich 25€ daran befindet sich ein HDMI, 3x USB 3 (A), 1x RJ45 sowie einen USB-C zum gleichzeitigen laden des Handys , also alles eine sache der Peripherie die man verwendet. dazu funktionieren übrigens fast alle USB-C hubs. und man ist nicht wie bei continuum ab ein >100€ Dock gebunden.

Du siehst es kann also auch geladen werden....
 
@b.marco: ich weis leider nicht mit welchen infos du hier argumentierst (selbst kannst du sie ja nicht gemacht haben), aber eben genau dieses Spiel kann ich auf meinem TV spielen. und das nicht nur mit nem kleinen ausschnitt. sorry. aber am besten selbst testen. scheinst ja nicht gerade offen für technik und andere umsetzungen zu sein.
 
@Dakoe: also mein Dock war beim Handy für 350 CHF dabei... :) Rechne mal zusammen was deines alles in allem gekostet hat und du sprichst noch immer über die gleiche Funktionalität wie ich sie damals schon hatte. Ok, nicht ganz... an die Kamera vom Lumia kommt bis heute nichts ran, auch wenn es alle Anbieter mit ihrer AI Funktionalität vorgaukeln wollen.
 
@Dakoe: hä? wieso... ich schreib oben doch, dass ich mittlerweile ein Pocophone besitze. Ich sehe jedoch nicht ein für ein Handy mehr als 400 € zu zahlen... Huawei kam für mich nicht in Frage, weil es einen Kirin Prozessor besitzt und du weisst ja, dass man Prozessoren programmieren kann. Ich will nicht wissen, was man dort alles an Spionage eingebaut hat, aber das ist ja ein anderes Thema.
Ausserdem sagst du ja selbst, dass das alles erst funktioniert, seit du Android 9 drauf hast. Erschreckend, wenn man bedenkt, was MS in den letzten 2 - 3 Jahren noch hätte leisten können, wenn sie gewollt hätten.
 
@b.marco: Der Windows Phone Phantomschmerz ist echt stark in diesem Forum. Die Veröffentlichung des Lumia 950 XL ist inzwischen über 3 Jahre her!
 
Das erste, was einem ins Gesicht springt, wenn man die Kickstarter-Seite öffnet, ist ein dickes, fettes "INTORDUCING". Ja, "intorducing". Klar, sind Chinesen - aber wer sich so viel Mühe beim ERSTEN Wort seiner Kickstarter-Kampagne gibt, dem traue ich nicht zwangsläufig zu, seine restlichen geschäftlichen Verpflichtungen besonders ernst zu nehmen.
 
@eN-t: Das zweite Wort bei Dir war auch ein Rechtschreibfehler. Glashaus, Steine und so...
 
@Nunk-Junge: Na es macht halt doch nen Unterschied ob man in nem Forum schreibt oder jemanden überzeugen möchte einem Geld zu Sponsoren ... ist wie eine Bewerbung --> Rechtschreibfehler? direkt Ablage P!
 
@eN-t: mir fiel sofort "Andriod" auf.
https://abload.de/img/kickstarter58kz5.png.
Sind aber noch jede Menge anderer Typos vorhanden.
Mal ganz ehrlich, wenn man es selbst nicht besser kann, engagiert man einmalig einen Übersetzer für ein paar Yen.
So wirkt das ganze doch recht "fishy"... ich kann mich natürlich auch täuschen, hmm.
 
Generell ja... aber 1kg? finde ich etwas viel wenn man bedenkt, dass das entsprechende Endgerät im Gesamtgewicht noch mitgeschleppt werden muss... ansonsten: eine definitiv coole Idee!
 
@Stefan_der_held: Mein Laptop wiegt ~8kg - da kommts auf das eine auch nicht mehr drauf an :D
 
@Paradise: auch gut :D das wird eines von den Brechern sein bei dem du mobil von Steckdose zur Steckdose bist :)
 
@Stefan_der_held: Weiß ich gar nicht mehr. Der Akku ist schon lange hinüber.
Hab ich mir bei dem 20" Teil beim kauf auch keine Gedanken drüber gemacht:
https://icdn2.digitaltrends.com/image/hp_hdx-520x360.jpg
 
@Paradise: ah das von HP... hab ich schon länger nicht mehr in der Hand gehabt :)
 
Klingt auf den ersten Blick interessant. Auf den zweiten Blick sind ist mir ein paar Merkwürdigkeiten aufgefallen.

Nachdem da zunächst weiter oben was stand, dass das 4K Modell bessere Farben bietet, hab ich mal bis zu den Specs gescrollt.

Da fängt das bei dem FHD Modell schon an mir Runzeln auf die Stirn zu treiben. Color Gamut NTSC = 72%. Für die, welche nicht in der Materie drin stecken: NTSC ist eine Video Norm und kein Farbraum (Color Gamut). Eine Firma, welche Bildschirme produzieren möchte, sollte grundlegende Begriffe drauf haben.

Dann steht bei dem UHD AdobeRGB = 100%. Zumindest das ist ein Farbraum. Aber 100% AdobeRGB bei dem Preis? Kauf ich denen nicht ab. Und wenn das Ding das wirklich könnte, müssste es für vernünftiges Arbeiten kalibrierbar sein, sonst wird man mit völlig unrealistisch übersättigten Farben geblendet. Davon ist jedoch keine Rede.

Dann der Akku. FHD und UHD mit der gleichen Laufzeit bei gleichem Akku? Ja, es ist nur ein Monitor. Doch auch dieser hat eine Signalverarbeitung, die mehr Strom braucht, wenn mehr zu tun ist.

Dann der HDMI Anschluss. Welche Version? Mit HDCP? Alles Infos, die in so eine Beschreibung reingehören, jedoch komplett fehlen.

Diese Projekt riecht IMHO sehr stark nach Fake.
 
Hätten die Jungs noch eine kleine Intel CPU ader einen Raspi eingbaut wäre es perfekt.
 
@Hans im Glueck: Warum schließt nicht selber einen Raspi an?
 
@Hans im Glueck: Dann ist es aber kein Display mehr sondern ein vollständiger Rechner.
 
@Paradise: Es könnte beides sei.
 
Ich hatte auch mal ein Display mit einem Akku. Das Produkt trug den Namen Asus Padphone und ich fand es damals großartig, würde es heute aber nicht mehr kaufen. Und ich glaube, es kam auch nie so gut an am Markt.
 
@dpazra: Ich weiß nicht ob es nur ein Konzept-Video war oder doch ein anderer Hersteller war (oder beides) aber ich bin der Meinung, dass es auch mal ein Padphone geben sollte was man quasi vom Handy zum Android-Tablet machen konnte und dann sogar ein vollwertiges Windows drauf starten konnte. Keine Ahnung ob das wirklich mal rauskam oder eventuell nur Fake war. Hätte mir aber auf Anhieb gefallen.
 
@MarcelP: Ich stimme natürlich nicht damit überein, dass etwas durch Windows vollwertig wird. Vielleicht hast du Ubuntu Touch Convergence gesehen. Ein Smartphone, auf dem Ubuntu läuft, das aber auch den Desktop-Modus von Ubuntu mit Maus, Tastatur und Desktopanwendungen unterstützt, sobald es an einem großen Bildschirm angeschlossen wird.

Aber ich schätze, mit vollwertigem Windows meinst du Windows mit x86-64-CPU-Architektur. Dann muss natürlich schon im Smartphone eine x86-CPU sein und es müsste Windows drauf laufen. Beides nicht gerade im Kommen, was den Smartphone-Markt betrifft. Die wahrscheinlichsten Optionen für eine zukünftige "Convergence"-Erfahrung sind imho folgende, in absteigender Reihenfolge:
a) ARM-Smartphones mit Desktop-Modus auf dem vor allem (für Desktop-Bildschirmgrößen geeignete) Webanwendungen laufen, von denen es immer mehr geben wird. Webapps sind einfach eine universelle Plattform und deshalb denke ich, dass sie für Entwickler immer attraktiver werden. Hierfür müsste man natürlich immer online sein, aber die Anforderungen an die Internetanbindung wären nicht viel größer als heute.
b) ARM-Smartphones mit Desktop-Modus mit Android/Fuchsia-Apps, die dann einen Desktop-Modus haben werden. Hier könnte vielleicht etwas bessere Performance erreicht werden, als bei den clientseitigen Aspekten von Webapps.
c) ARM-Smartphones, die im Desktop-Modus per VNC-artiger Lösung ein beliebiges Desktop-OS aus einer Cloud-Instanz bereitstellen. Das wäre der Ansatz mit der größten Flexibilität im Bezug auf das was ausgeführt werden kann und der Ansatz mit der größten Rückwärtskompatibilität. Aber dafür müsste es mit der Internet-Infrastruktur einen großen Schritt vorangehen, im Moment habe ich einen Ping von 30ms, wenn ich google.de anpinge und das wäre schon sehr unangenehm auf dem Desktop, und es müsste eine höhere Akzeptanz für Abo-Modelle für private Computernutzung vorhanden sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles