Microsoft: Streaming-Dienst soll die Konsole bald komplett ersetzen

Im Vorfeld der Spielemesse E3 gab es von Microsoft jetzt auch neue Hinweise auf einen kommenden Spiele-Streamingdienst. Dieser ist im Grunde schon seit Jahren immer wieder einmal Thema. Doch nun verdichten sich die Hinweise darauf, dass Microsoft ... mehr... Microsoft, Konsole, Spielkonsole, Xbox, Xbox One, Microsoft Xbox One, Insider Preview, Xbox One S, Xbox One Anniversary Update Bildquelle: Microsoft Microsoft, Konsole, Spielkonsole, Xbox, Xbox One, Microsoft Xbox One, Insider Preview, Xbox One S, Xbox One Anniversary Update Microsoft, Konsole, Spielkonsole, Xbox, Xbox One, Microsoft Xbox One, Insider Preview, Xbox One S, Xbox One Anniversary Update Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sind die mit ihrem "Allways On" Versuch nicht schonmal auf die Fresse geflogen?
 
@Memfis: ich glaub aber das das zeitalter dafür gekommen ist. Ausserdem ist man sowieso immer always on...
 
@gucki51: Wenn ich mir die Netzabdeckung und Datenraten in vielen Gebieten Deutschlands ansehe dann ist das Zeitalter für Streaming im Konsolenbereich als Wachablösung noch in sehr weiter ferne.
 
@Nordlicht2112: Das muss nicht unbedingt zutreffen. Die haben sicherlich auch daran gedacht. Man kann ja an der Grafikschraube drehen und diese entsprechend des Down-/Upstreams anpassen. Ähnlich wie bei GeForce Now.
 
@Ryou-sama: Was den Vorteil von Cloudgaming aber sofort obsolet machen würde, denn es wird ja gerade gern darüber gesprochen das man bei Cloudgaming halt keine moderne Hardware im Haus haben muss, um alles spielen zu können. Wenn ich dann die Qualität aber herunterdrehen muss weil es meine Internetleitung schlicht nicht hergibt...verpufft der Vorteil vollständig.

Ich halte von Cloudgaming gar nichts, ich mag es Spiele auf meiner Festplatte installiert zu haben und Verzögerungsfrei und in allen Settings inkl Mods spielen zu können, wie es mir beliebt.
 
@Ryou-sama: na super, wenn die Leitung nicht genug her gibt darf man sich dann die Spiele in minderer Qualität rein ziehen. Das klingt nach einer sehr erfolgreichen Strategie. ?
 
@Nordlicht2112: Sollen sie jetzt nicht daran arbeiten weil es Deine Leitung jetzt noch nicht hergibt? Irgendwann, vielleicht in einem Jahr, bekommst du dann eine schnellere Leitung. Beschwerst Du dich dann das Microsoft die Entwicklung mal wieder "versäumt" hat?
 
@Nordlicht2112: Das hat mit Strategie wenig zu tun. Ob in 5 Jahren oder 10, Spielestreaming wird kommen und die Konsolenhardware komplett ersetzen. Damit wird wird man als Enduser wohl umgehen müssen. Und so hart das auch klingt, auf diejenigen die bis dahin keine halbwegs schnelle Leitung haben werden weder Microsoft, noch Sony oder sonst wer warten. Denn schließlich rüstet sich mittlerweile jeder für Streaming. Nvidia und Sony haben schon damit angefangen (auch wenn nur versuchsweise bzw. im Beta-Status), Microsoft arbeitet daran und Steam wird sicherlich früh genug darauf umsteigen bzw. einen Zusatzdienst anbieten. Und dass Deutschland sich mit dem Umbau Zeit lässt und immer wieder neue Deadlines setzt, da kann man sich bei den dafür Zuständigen bedanken.
 
@Ryou-sama: Genauso ist es!
 
@wirtie: du hast meine Kommentare so gar nicht verstanden oder?
Es geht darum das dieser Netzausbau noch Jahre bis Jahrzehnte dauert bis sich das flächendeckend in Deutschland umsetzen lässt.
Was nützt es wenn MS die Entwicklung voran treibt und dann zu früh auf die "Welt" los lässt wenn nicht sichergestellt ist das die technischen Voraussetzungen in den meisten Ländern dafür gegeben sind?
Dann können sich hinterher wieder alle aufregen das es geflopt ist und wenige Jahre später die Konkurrenz es besser macht und die Kohle angreift.
 
@Ryou-sama: alles schön und gut was du sagst und was in 5-10 Jahren ist weiss heute noch keiner.
ABER wenn man das Thema zu früh umgesetzt wird geht das voll in die Hose und Stand heute plus deine 5-10 Jahre wird Deutschland dafür nicht flächendeckend gerüstet sein.
Und ich Wette etliche andere Länder weltweit auch nicht.
Ob die großen Konzerne sich wirklich nicht dafür interessieren wage ich ganz stark zu bezweifeln und sollte das so sein wird sich das ganz schnell in Sachen Umsätze rächen.
 
@Nordlicht2112: "Wenn ich mir die Netzabdeckung und Datenraten in vielen Gebieten Deutschlands ansehe" ---> Pfff was geht mich fremdes Elend an
 
@Nordlicht2112: auch wenn das viele nicht verstehen wollen aber Deutschland ist nicht der Mittelpunkt der Welt und darauf müssen weder Ms noch andere Rücksicht nehmen.
 
@picasso22: und was genau hat das jetzt mit der Feststellung zu tun das hier die Netzabdeckung für so ein Vorhaben noch nicht gegeben ist?
Wenn MS das umsetzt gucken hier viele in die Röhre und das seit eine Tatsache. Ob MS das interessiert ist da völlig Wimpern.
 
@Memfis: noch dazu steht 5g in den Start löchern.. das heisst 10gb pro Sekunde und unter 1ms zugriffszeit
 
@gucki51:

Gibt es denn schon 5G Smartphones? Die sollen fast alle ab 2019 kommen.

Heißt auch, das gebuchte Monatsvolumen ist innerhalb einer Stunde weg. Vorausgesetzt der Anbieter limitiert nicht schon von vorn herein seine 5G Kanäle.
 
@Nibelungen: Sagt er doch mit "steht in den Startlöchern". Dh "ist noch nicht verfügbar".
 
@bigspid: Er hat aber auch keine Ahnung und spricht von Zugriffszeiten von < 1ms, was trotz 5G nicht zu realisieren ist ;)
 
@Fallen][Angel: Stimmt allerdings :D
 
@Memfis: Das war damals nur ein dummer Schwachsinn gewesen und ein unnötiger shitstorm ist eingebrochen.
 
@Memfis: Es war weniger das always on (wobei es in unserer Region mit Downtimes schon zu problemen geführt hätte), sondern das selbst Hardcopys unbrauchbar wären wg. Accountbindung.
 
@Motverge: da ist er wieder der Irrglaube Accountbindung...

1. Du hättest das eine Game mit bis zu 10 Leuten teilen können und um die Lizenz abzugleichen hättest du alle 24 Stunden einmal online sein müssen.

2. Jedes Game wäre auch Verkaufbart gewesen, allerdings nur bei bestimmten Händlern.

Aber anders gesagt: rechne dir mal aus was billiger ist. 10 Leute die sie ein Spiel teilen oder ne disc die du nach dem durchspielen weiterverkauftst. Genau,... Du hast es erfasst ;)
 
@lurchie: Ich persönlich habe keine Wertung abgegeben (ich verkaufe Grundsätzlich keine Games mehr, ärgere mich bis heute über meine verkaufte SNES und PS1 Sammlung). Gehöre aktuell eher zu den Leuten, die alle Games nur noch Digital kaufen. Ich habe lediglich mein Empfinden zu den vergangenen Shitstorm an Microsoft mitgeteilt. Mal Online zu gehen dürfte für die meisten das geringste Problem gewesen sein. Wenn, dann eher die völlig vergeigte Präsentation damals von MS. Ein glücklicher Xbox One Zocker ;D
 
@Motverge: bei der vergeigten Präsentation gebe ich dir recht. Das jetzt aktuelle passiert halt wenn man sich eher auf die Medienfunktionen stützt als das was eine Konsole eigentlich sein soll. Ein Platz für Gamer.

Und auch das vergeigte always on, was ja wie gesagt nur einmal alle 24 Stunden sein sollte, haben Sie bei der Präsentation voll vergeigt und alle gegen sich gebracht. Ich weine der eigentlichen Xbox immer noch ein bisschen hinterher, bin aber auch froh das Ms darunter gelitten hat, den wer weiß ob wir so ne One X oder die Abwärtskompatibilität bekommen hätten wenn sie Marktführer wären.
 
früher oder später wird es überall so werden. funktioniert mit der nvidia shield auch perfekt
 
@gucki51: Es wurde ja gleichzeitig auch schon der Nachfolger der One X angekündigt. MS wird diesmal sicherlich vorsichtiger sein. Man spielt hier seine Karten aber perfekt aus, wie im Artikel beschrieben könnte Microsoft hier stärken ausspielen die eben fast nur Microsoft hat.
 
@Matico: Nein, Cloud-Streaming haben fast alle Anbieter im Portfolio ... Da ist Microsoft trotz Azure nicht im Vorteil.
 
@retrobanger: Ich traue MS da aber mehr zu wenn das Mainstream wird. Schon jetzt sind die Online Dienste, der Voice Chat, die DL Raten auf der Box sehr viel besser als auf der PS4. Kann natürlich auch ab weniger Spielern und nicht an der besseren HW liegen ;)
 
@retrobanger: Das ist immer eine Philosophiefrage...möchte man Hauptsache als Erster eine gewisse Funktion bringen, oder kommt man etwas später und bietet es als erster einen Dienst mit hoher Qualität...Vergleichbare Angebote sind qualitativ so minderwertig, dass man hier nicht von einer Konkurrenz zur Heimkonsole sprechen kann. MS hat aber die Mittel und das Know-How dazu, dass das Produkt den Anforderungen auch genügen kann. Und wie aus der E3-Präsentation klar geworden ist, sammeln sie wohl in den nächsten 10J Erfahrungen mit dem Dienst, bevor die nächste Generation dann vom Streaming abgelöst werden könnte (Lebensdauer Xbox One ~7J, dh 2020 der angekündigte Nachfolger. Der mit einer ähnlichen Lebensdauer, dh. ab 2027 möglicherweise nur noch "Streaming-Konsolen").
 
@retrobanger: Natürlich ist Microsoft im Vorteil. Denn die Cloud gehört ihnen. Kein Konkurrent hat da auch nur annähernd etwas Ähnliches zu bieten, sondern muss sich das teuer anmieten.
 
@ckahle: richtig... Sony muss sich z.b. bei Microsoft oder aws einmieten ^^
 
Gibt es bereits (noch nicht so lange und aktuell in DE nicht verfügbar von einem französischen Startup: https://shadow.tech/dede , mit einer Anmeldung in FR kann man das auch in DE schon (z.B. auf einem schwachbrüstigen Laptop) ausprobieren.

Sicherlich kann MS da mit Azure deutlich schneller, leistungsfähiger und günstiger skalieren.
 
@Thunderbyte: der größte vorteil bei shadow ist aber dass man nen vollen PC mit w10 rumstehen hat, und man alle games zocken kann die man installiert bekommt. und einem gehören halt die games so weiterhin und die können einem nicht SO einfach weggezogen werden.
 
@My1: Das stimmt, den Win10 PC kann man ja auch für andere Dinge verwenden, der ist persistent (wenngleich mit 250GB aktuell noch mit vergleichsweise wenig Speicher ausgestattet).

Naja, wenn man bei Steam Spiele digital kauft hat man wohl das gleiche. Davon abgesehen scheinen aber auch Spieleabos mehr und mehr in Mode zu kommen. D.h. man kann wie bei einem Netflix für Spiele gegen einen monatlichen Betrag auf zahlreiche Spiele zugreifen. Bei Musik und Video ist das schon akzeptierte Praxis. Wieso soll das mit Spielen nicht auch gehen?
 
@Thunderbyte: naja bei steam muss schon der service zu machen oder so, dass das game ganz weg ist und da redet ja valve gerne, dass man maßnahmen hat.

dazu kommt bei einem Mietmodell dass es reicht zu sagen dass wir das nicht mehr anbieten können und ende der Mietzeit kann es keiner mehr zocken. steam könnte sowas bei weitem nicht so einfach machen, nicht nur wegen ihrem Ruf, sondern ich denke es wird genug orte geben wo die rechtsprechung einem die Lizenzentzug nur einfach so aus Gaudi nicht zulässt.
 
Können sie gerne machen. Ich hab mir das Spielen eh abgewöhnt. Dank Assassins Creed 2999, MGS 7090, Tomb Raider 8999 und Doom HÄ Edition kein Problem. Den rest haben Hacker, Cheater und DRM erledigt.

Ich weis garnicht wann ich überhaupt das letzte mal ein Spiel gekauft habe (Nein kein Raubkopierer) oder gar gespielt hätte. Ist doch immer der Selbe mist mit z.T. selben Namen.
 
@Dark Destiny: selbe Namen, dennoch häufig sehr unterschiedliches Gameplay.
 
@Dark Destiny: Solltest mal etwas über den Tellerand schauen, allein im Indiesektor gibt es hunderte von Titel die wahnsinnig gut sind und jedem AAA Titel die Stirn bieten können. Da brauchts kein Assassins Creed 3000 oder ähnliches ;)
 
Naja, bei der Konsole kann ich es mir vielleicht noch vorstellen. Beim Gaming-PC sehe ich die Technik noch lange nicht soweit.

Playstation bietet so etwas mit Playstation Remote ja schon im LAN an und selbst dort beschweren sich Leute über spürbare Probleme mit Latenzen. Wie soll das dann mit dem Internet funktionieren, wo noch mehr Latenz vorhanden ist?

Abgesehen davon: Jede Konsole versucht ja irgendwie Richtung 4K und/oder 60fps zu streben. Dafür muss die Internet-Anbindung erst einmal großflächig geschaffen sein, damit diese Datenmengen zum Spieler bewegt werden können.
 
@Fallen][Angel: wie gesagt. 5g kommt.. keine latenzen. Zugriffszeit unter 1ms.. und 10 Gigabyte pro Sekunde möglich..

In Österreich haben wir eigentlich fast nur flat rate datentarife..
 
@gucki51: also 5g ebnet vielleicht die Latenz zum turm aber was kommt danach? der ganze rest.
 
@gucki51: "keine Latenzen" ist ja nun schon eine technische Unmöglichkeit. Das Signal muss ja nun von deinem Gerät über die Systeme deines Providers, die verschiedenen Internet-Knoten zu einem der Spiele-Server und dann auch wieder zurück.
Und das geht nun einmal nicht völlig ohne Latenzen. Die Latenz wird dann halt durch die letzte Meile nicht noch schlechter, wie es jetzt bei Funkverbindungen ist - aber dann ist man auch nur da, wo jeder mit schnellem DSL eh schon ist.
 
@gucki51: Keine Latenzen ist unmöglich, Zugriffszeit unter 1ms ist ebenfalls Bullshit.

Zeigt, dass du offenbar keine Ahnung hast. Mal ein kleines Beispiel: Nehmen wir an, dass du zwischen deinem 5G Client und der nächsten Basis-Station 0ms Latenz und Übertragungszeit. Was bringt es dir dann, wenn das klassische Glasfaser-Kabel, die üblichen Netzwerkknoten, das Peering etc. alles weiterhin Latenzen und Übertragungszeiten erzeugen?

Selbst wenn deine Daten in 0ms beim Sendemast sind, werden sie nicht in 0ms vom Sendemast zum Rechenzentrum in Amsterdam, Frankfurt oder Irland sein.

Deine Pakete sind unterhalb von 1ms auch bei deinem Router. Nun pinge mal bitte www.google.de und schau wie lang deine Pakete für den Rest der Strecke benötigen.
 
@Fallen][Angel: exakt. lichtgeschwindigkeit ist das Physikalische Limit.

beispiel wenn du bis zur anderen seite der Erde willst hast du den halben Erdumfang, was ca 20 Tausend km sind, das bei Lichgeschwindigkeit sind 66,71ms laut wolfram alpha.

selbst wenn man total durchgeknallt wäre und einfach mal ein kabel durch die Erde legen würde (durchmesser im schnitt ca 12742km) hat man immer noch 42,5ms latenz.

dazu kommt noch die zeit der router die routen zu finden und alles weitere.
 
@gucki51: LTE Datentarife ohne Volumenbegrenzung gibt es von der Telekom und Vodafon für 80€ monatlich auch schon. Von günstig kann da keine Rede sein zumal auf dem Land LTE keine schnelle Down und Uploadrate hat u. auch die Pin Zeiten sind hoch. Für 5G müssen die Provider alle Sendemasten analog umrüsten, bis es soweit ist, dass selbst auf den Land 5g verfügbar ist, vergehen mindestens noch 4Jahre.
Ein weiterer Punkt, wären die evtl. gesundheitlichen Gefahren von 5g

https://www.epochtimes.de/gesundheit/ausbau-der-5g-mobilfunktechnologie-wissenschaftler-warnen-vor-potenziell-schweren-gesundheitlichen-auswirkungen-a2373320.html
 
@ContractSlayer: Wahnsinn bei uns flat ab 25 Euro
 
@ContractSlayer: Günstig ist das wirklich nicht. Wie gucki51 schon schrieb, in AT ist so eine Full-Flat um Welten günstiger.
 
Ist das deutsche Internet schon soweit, dass das rund um die Uhr eine gute Idee ist?
 
@eshloraque: nein, aber die Streaming Technologie ist auch noch nicht soweit. Die werden das erstmal als eine Alternative zur gewöhnlichen Konsole bringen (ein XBox One Nachfolger ist ja auch schon in der Mache) und über die Jahre wird das Streaming immer mehr und mehr in den Vordergrund rücken.
Ob man dann in 10 Jahren das nötige Netz haben wird, bezweifle ich zwar, aber wäre möglich, dass ein Wunder passiert und die Telekom mal was macht für ihr Geld.
 
@eshloraque: In den Städten ja, sonst nicht. Mich persönlich stört es kaum, wenn ich mal kurz >100GB für ein Spiel laden muss. Da kenn ich aber auch andere, die sowas lange vorher planen müssen. Deutschland ist aber auch sicher kein Benchmark dafür, wie eine gute Inet-Verbindung aussieht. Dann sind wir eben die Leidtragenden der Entwicklung, aber es wird sich irgendwie weiter bewegen, auch wenn unsere Politik das Neuland Internet eben erst entdeckt hat....
 
@bigspid: Die USA sind jetzt aber auch kein Musterbeispiel für schnelles Internet und sind für Microsoft nun mal der größte Einzelmarkt.
 
@spitfire2k: Da hab ich andere Erfahrungen gemacht. Ich war 2010, 2011 und 2015 dort und so wie es dort ausgebaut ist, davon kann D nur träumen...Da wo du in den USA außerhalb der Stadt noch schnelles Inet hast, hast in D nur ein Funkloch. Dass man irgendwo im Herzen Utahs zwischen Schluchten und Fluss kein LTE hat, ist ja noch verständlich. Vorbildlich ist Japan. Selbst im Tunnel oder auf der Brücke zwischen zwei Inseln im Zug hat man meist vollen LTE Empfang!
 
@bigspid: Japan hat unglaublich gutes Internet und das zeigt sich auch häufig bei japanischen Onlinespielen. Deren Netcode ist grottenschlecht, weil die brauchen kein gutes für Japan. Das gute Internet kombiniert mit den kurzen Distanzen können schlechten Netcode ausgleichen. Nur im Rest der Welt sieht es dann düster aus...
 
gibt dann sicher interessante Abomodelle, gestaffelt nach Grafikqualität. 9,99€ für Low (also ehemals Konsolenqualität), 12,99€ für mittel, 16,99€ für high, und wer die Grafik auf ultra haben will, zahlt nur 19,99€.

schöne neue Spielewelt.
 
@Skidrow: Beziehungsweise nach Auflösung gestaffelt: 720p, 1080p und 4K. Besonders letzteres kann ich mir als extrigen Tarif vorstellen, siehe Netflix.
 
@modercol: Wobei Netflix beim höheren Tarif auch mehr Geräte zulässt. Wir teilen uns zu viert einen Account mit 4k für 14 Euro monatlich und das ist echt in Ordnung. Beim niedrigeren Tarif sind schon nur 2 parallele Verbindungen möglich.
 
Wo hat Spencer was gesagt? Hier wird doch aus der Erwähnung dass man an einem Videospiel-Streaming Service arbeitet ein Strick gedreht. Spencer erwähnte auch eine neue Xbox und dies wird keine Streaming Box.

Sony hat mit PS Now auch einen Streaming Dienst und MS muss auf diesen Zug aufspringen, man weis ja nie was die Zukunft bringt. Spätestens nächste E3 werden wir da konkretes erfahren.

Die Kombination Gamepass/Streaming macht auch absolut Sinn.
 
Der Ping wird letztendlich das Problem bleiben.
 
@Deep: Es sei denn man findet brauchbare Lösungen dafür. Früher hat man sich auch noch nicht recht vorstellen können, dass Onlinespielen per Internet wirklich flüssig funktionieren kann und schwor auf das LAN-Kabel...heute hingegen spielt man locker lässig mit einem Ping im 10ms Bereich...damals hatte mein Monitor noch eine längere Latenz! Selbst wenn der Ping auf die Bereiche steigen sollte, wo man damals online gespielt hat (~100ms) wäre das ja für SP-Titel voll ausreichend.
 
Wer durch den gebrauchthandel oder Neuhandel soweiso eta 10-15€ im Monat für Spiele aus gibt kann sich doch echt freuen. Man hat immer eine neue Auswahl aber keine höheren Kosten und muss nicht mehr überlegen wofür gebe ich als nächstes mein Geld aus. Weil einfach alles dann da ist in soner Flat. Das Argument dass man dann auf den Anbieter angewiesen ist und zahlt und zahlt aber am Ende nix hat mag zwar sein aber wenn eine Konsole aus dem Support läuft oder OnlineServer abgestellt werden können auch gekaufte Spiele auslaufen. Wenn Deutschland also irgendwann mal soweit ist das Internet auszubauen kann das was werden. Ich bin mir sogar sicher, dass das die Zukunft ist. Beim Filmsteaming haben auch viele nicht dran geglaubt. Heute hat fast jeder Netflix oder Prime und die Videotheken sind nahezu komplett verschwunden.
 
@Driv3r: Naja dachte man bsp. bei Amazon auch mit der Musik. Und jetzt ? Alles gute was man will ist nicht verfügbar, weil man noch einmal einen Zusatztarif (music unlimited) benötigt.

Und so wird es da bestimmt auch sein. Alte Kamellen zum normalen Tarif. Ein mittlerer Tarif bei dem neue Spiele vielleicht nach 2-4 Monaten kommen. Und wer immer die brandaktuellen Spiele haben will, der zahlt dann richtig.
 
@andi1983: Amazon bietet das Steaming aber auch nur zum Kundenanlocken an. (innterhalb des Primes). Schaut man sich Spotify an; dort gibt es gefühlt alles- auch neues- Für knapp 10€. Da kann man eig. nix sagen.
 
Das ist wird vielleicht irgendwann mal in der Zukunft möglich sein (in 30+ Jahren). Bis dahin müssen aber erst einmal folgende Hürden überwunden werden:
-es muss Qualitativ ebenbürtig zu einer lokalen Konsole sein (selbst mit 200Mbit ist das momentan nicht möglich, siehe Auflösung, FPS, Farbtiefe, Reaktionszeit) - zumal Fernseher Panel immer besser werden und daher die Bild-Quelle auch mehr Qualität liefern sollte.
-es muss eine Infrastruktur für alle potenzielle Konsolenkunden vorhanden sein, die flächendeckendes Streaming aushält (im Moment in Deutschland absolut nicht absehbar)
-es muss günstiger sein als lokale Konsolen (diese haben immer noch einen materiellen Mehrwert, Spiele kann man wieder verkaufen - das muss man mit einberechnen)
-es müssen sich alle Publisher und Hardwareanbieter auf ein System einigen
-Kunden, die auch offline zocken wollen müssen überzeugt werden.

Aus realistischer Betrachtung kommen bei mir daher sehr starke Zweifel am Erfolg von Spiele Streaming auf. Ich würde als Investor absolut nicht darauf setzen. Bei NVIDIA kostet die Shield Settop Box schon mehr als eine PS4 und liefert eine schlechtere Bildqualität.
Was hingegen schon mehr Sinn macht sind Spiele Abos wie EA Access etc. das könnte ich mir absolut vorstellen. Streaming halte ich für realitätsfern und eher für einen Rückschritt.
 
Was ist mit dem Landschaft zb kleiner Ort oder Dorf die nur 1000 DSL-Leitung haben?
Da kann man mit Cloud Gaming vergessen da ist das Internet zu langsam.
 
@Deafmobil: Haben wieder mal Pech - Ist allerdings in Arbeit.
 
@Deafmobil: Mittlerweile haben manche Käffer schon 100Mbit oder Glasfaser und die Städte 50Mbit oder weniger.
 
Abgesehen von der Breitband Problematik: ich kann mir nicht vorstellen dass das mit allen Spielen funktioniert. Ich hab bei mit Steam InHome Streaming am Laufen. Das geht z.B. mit Lego Spielen ganz gut, aber schon bei Pinball merkt man den Input Lag, auch wenn er klein ist, aber es ist dann unspielbar. Und das im gleichen Netz direkt über Netzwerkkabel verbunden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das übers Internet besser wird, eher schlechter. Bei Spielen mit toleranter Input Verzögerung ohne negative Auswirkung ja, aber sonst eher nicht.
Dazu kommt noch die Bindung an den Dienst, und was ist wenn der mal offline ist. Meine gekauften Spiele hab ich hier, und kann sie im Notfall auch mal offline spielen.
 
@CrazyWolf: Ich spiele hin und wieder über das inhousestreaming von Steam. Auch über 2-3 Switche zum Abspieler hinweg. Das klappt eigentlich ohne Inputlags. Selbst mit Forza7. Ich hatte anfangs auch Lags, da zeigte sich dann das günstige Gigabit-switches zwar Gigabit-Schnittstellen haben, aber die Hardware einfach nicht nachkommt.
 
da hat jemand eine andere e3 Pressekonferenz gesehen als ich... In 10 Jahren können wir gerne nochmal darüber sprechen.
 
Die nächste Stufe der Enteignung!
 
@Menschenhasser: Muss man ja nicht machen.

Alternativen: Spielerechner kaufen und alle Spiele lokal spielen ODER billigesten dumben Client besorgen und mit einem solchen Service Zocken. Bei ersterem zahlt man für Hardware, beim zweiten für einen Service. Ist einfach nur ein Rechenexempel.
 
Wenn man das wirklich mit Netflix vergleicht, dann hat man in ein paar Jahren aber ein Qualitätsproblem. Der Service benötigt einiges an Content um für Abonennten attraktiv zu bleiben... deshalb wird es viele ältere Spiele geben, um Masse zu haben und viele schnell und billig produzierten um Neues anzubieten. Ob es sich dann für Entwickler noch lohnt hochwertige Spiele in jahrelanger Arbeit zu basteln und damit dann bei Streaming Anbietern hausieren zu gehen um diese unter Wert loszuwerden... das ist die spannende Frage.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles