Microsoft verhandelt die Übernahme der Entwickler-Plattform GitHub

Microsoft könnte bald die Entwickler-Plattform GitHub übernehmen. Hiermit würden die Redmonder ihre Position im Open-Source-Bereich mit nur einem Schlag deutlich verstärken. Millionen Entwickler verwenden die Plattform heute, um gemeinsam an ... mehr... IFA 2015, IFA 2016, Messestand, Microsoft Logo, Microsoft Booth, Microsoft IFA IFA 2015, IFA 2016, Messestand, Microsoft Logo, Microsoft Booth, Microsoft IFA IFA 2015, IFA 2016, Messestand, Microsoft Logo, Microsoft Booth, Microsoft IFA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@Niccolo Machiavelli: das habe ich auch gerade zuerst gedacht... 0.0
 
@Niccolo Machiavelli: Wieso?
 
@Edelasos: Einen Grund, warum ich keine Übernahme durch Microsoft möchte, kann ich dir nennen: GitHub funktioniert gut. Schau dir hingegen mal die Entwicklerforen von Microsoft an oder Microsofts ehemalige OpenSource-Plattform Codeplex: Total unübersichtlich und besch...eiden zu bedienen.
 
@TiKu: Wenn es gut läuft besteht für MS hinsichtlich der Bedienung bei Github doch auch kaum Grund daran was/viel zu ändern.
 
@PakebuschR: Ja, das hätte man schon mehrmals bei Produkten von/unter Microsoft meinen können.
 
@PakebuschR: Windows 7 lief auch gut, trotzdem haben sie danach die Oberfläche verhunzt.
 
@TiKu: Die hatte man da doch schon mit Aero schon total verhunzt und zuvor mit XP (Luna), nun war es auch einmal doch nicht so schlecht schon klar...
 
@PakebuschR: Auch wenn es dir seit W8/10 wahrscheinlich in Fleisch und Blut übergegangen ist, einfach zu fressen, was dir MS vorsetzt - sowohl Luna als auch Aero konnten abgeschaltet werden. Faszinierend, was Microsoft-OS' damals alles so konnten, gell? Mal ganz davon abgesehen, dass die überwältigende Mehrheit damit zufrieden war.
 
@PakebuschR: Ich kann nur für mich sprechen und ich fand Luna nach kurzer Zeit und Aero Glass sofort ansprechend. Zudem konnte man beides abschalten. Mit der Windows-10-Oberfläche arbeite ich seit über 2 Jahren und ich finde sie bis heute nicht ansprechend. Das Win10-Design für Win32-Anwendungen geht noch, aber die Apps, z.B. die neue Systemsteuerung, empfinde ich designtechnisch als Graus.
Das Startmenü fand ich bei Windows XP am besten, bei Windows 7 etwas schlechter, bei Windows 8 am schlechtesten und bei Windows 10 auch nur minimal besser als bei Windows 8.

Deine Behauptung, dass die, die jetzt über Metro nörgeln, auch über Luna und Aero genörgelt hätten, trifft also auf mich nicht zu.
 
@TiKu: Ist natürlich immer auch Geschmackssache, allen recht machen konnte und kann man es nicht, wie auch bei XP usw. so scheint aber auch die Mehrheit mit Win10 zufrieden zu sein.
 
@Niccolo Machiavelli: Zu Windows 8 Zeiten gehörte ich auch zu denen die Classic Shell einsetzten...

"Mal ganz davon abgesehen, dass die überwältigende Mehrheit damit zufrieden war." - waren wenn ich mich da an die News/Kommentare erinnere am anfang die wenigsten.
 
@TiKu: Bitte was? Ich muss leider täglich noch damit arbeiten, und es ist ein einziges kraus.
 
@PakebuschR: So wie bei Skype? Das lief mal sehr gut, mittlerweile steigt keiner mehr durch, wer welche App nutzen soll und wann mal wieder alles über den Haufen geschmissen wird. Genutzt wird es auch kaum mehr.
 
@ger_brian: Hab ich mich in re:2 zu geäußert, für Videotelefonie wohl immernoch die Nr. 1
 
@PakebuschR: Sorry aber... "allen recht machen konnte und kann man es nicht"? Du meinst eher "wollte und will man nicht". Das ist aber was gänzlich anderes. Luna und Aero waren abschaltbar und man konnte das Windows 95 bzw. Windows 3.11-like Grau-in-Grau aktivieren - was auch gut war wenn man Systeme betreute, die nicht unbedingt eine animierte Oberfläche brauchten.

Die Mehrheit ist mit Windows 10 zufrieden? Vielleicht weil es keine Wahl gibt? Für Unterstützungen moderner Anwendungen braucht man halt Windows 10 und ahnungslose Kunden glauben auch, dass der Support von MS hilfreich ist. Dabei war Windows 7 im Prinzip das Beste, was man so kriegen konnte. Seither werden nur irgendwelche Ideologien durchgesetzt - sei es Startbutton, Metro-UI, Zusatzprogramme, die man nicht will, Werbung und Telemetrie. Für den Kunden hat sich am Ende eigentlich nichts gebessert (im Vergleich zu wenn Windows 7 diese Features erhalten hätte).

Also kurz: ganz schlechtes Beispiel, @PakebuschR.
 
@divStar:
Und der nächte will halt die Linux xyz Oberfläche und wieder andere wollen keine "unnützen" Einstellungen/"Speicherfresser" und meinen der alte Kram sollte doch endlich raus...

Windows 7 war im Prinzip das Beste? Vielleicht weil es keine Wahl gab? Für Unterstützungen moderner Anwendungen brauchte man halt Windows 7 dabei wuden nur irgendwelche Ideologien durchgesetzt - sei es Aero, Zusatzprogramme, die man nicht will, Datensammelei. Für den Kunden hat sich am Ende eigentlich nichts gebessert (im Vergleich zu wenn Windows XP diese Features erhalten hätte).

Also kurz: ganz schlechte Beispiele, @dicStar.
 
@Alexmitter: Nix denn es ist eine Analyse von Gartner
 
@kubatsch006: ;)
 
@TiKu: Codeplex ist Geschichte und das schon länger. Man müsste also wohl eher zu Visual Studio Team Services schauen. Und das Produkt ist alles andere als unübersichtlich oder schlecht.

Ansonsten sind die Entwicklerwerkzeuge von MS in meinen Augen so ziemlich die besten, die es auf dem Markt gibt. Visual Studio kann Dinge, von denen andere IDEs nur träumen.
 
@HeadCrash: Deinem zweiten Absatz stimme ich voll und ganz zu, auch wenn Microsoft da auch schonmal solchen Käse wie monochrome, nichtssagende Icons ohne Wiedererkennungswert abgeliefert hat.
 
@HeadCrash: Mich würde interessen welche Dinge das denn wären "Visual Studio kann Dinge, von denen andere IDEs nur träumen". Von welchen Dingen genau träumen andere IDEs, die Visual Studio kann?
 
@qmert: Exzellente Debugger, vor allem bei Multi-Threading, super Tools für Performance-Analyse und -Optimierung, sehr gute Tools für Memory-Analyse und das Auffinden von Leaks, sehr gute IntelliSense-Unterstützung, selbst bei dynamischen Sprachen wie JavaScript etc.

Größtes Manko ist dabei leider immer noch das beschränkte Refactoring, von dem ich gehofft habe, dass mit Roslyn hier endlich mal richtig was kommt. Die Plattform dafür wäre nunendlich da.
 
@HeadCrash: lol, welches dieser "Dinge" findest du nicht auch in einer beliebigen anderen IDE wie z.B. Intellij? Selbst Eclipse hat sämtlicher der von dir aufgelisteten Punkte. Für die Zukunft bitte weniger Fanboy-Gelaber mehr Fakten, danke :)
 
@qmert: Ich habe nicht gesagt, dass es nicht ähnliche Tools in anderen IDEs gibt. Aber vergleich sie mal ;-)
 
@HeadCrash: Ich kenne mich in der .Net und C# Welt aus und habe daher zwangsweise natürlich auch viel mit Visual Studio zu tun. Gerade deswegen hat mich deine Aussage erstaunt und hatte gehofft du kannst deine Fanboybrille mal weglegen. Vielleicht solltest du nochmal einen vergleichenden Blick riskieren :)
 
@qmert: Ich habe genug vergleichende Blicke riskiert und bin immer wieder zu Visual Studio zurückgekommen. Und das seit über 20 Jahren.
 
@HeadCrash: Ok dann haben wir ja die Faktenlage zu "Visual Studio kann Dinge, von denen andere IDEs nur träumen" hinreichend geklärt ^^
 
@qmert: Stimmt, 20 Jahre Vergleiche dürften wohl reichen.
 
@HeadCrash: Ja also Fanboygelaber halt, bei dem faktisch nichts übrig bleibt außer der eigenen Meinung, wenn man es mal hinterfragt.
 
@Edelasos: (Fast) alles, was Microsoft einkauft, wird hinterher schlechter. Siehe Skype.
 
@noneofthem: Mit Skype Wissen sie tatsächlich nicht so recht wo sie hin wollen aber sonst? LinedIn hat sich im Grunde nichts zu negativen geändert, Minecraft ebenso...
 
@noneofthem: +1
 
@noneofthem: oder Minecraft.....
 
@fluid: Dein ernst? Was hat sich verschlechtert?
 
@PakebuschR: weniger häufig updates.
 
@freakedenough: Es kamen doch immer mal Neuerungen, kann nicht klagen.
 
@noneofthem: genau so sieht's aus.
 
@noneofthem:
Microsoft hat wohl gegen 100 Firmen übernommen und du nennst 1 Unternehmen und sagst "fast alles"?
 
O Gott das auch noch! Bloß nicht Microsoft. Last das lieber Facebook machen.
 
@AHDAJ: Nee, dann lieber Microsoft. Aber am besten keiner von beiden.
 
Es ist kein Geheimnis, wie man bei MS über "Open Source" denkt. Vor diesem Hintergrund muß man sich schon fragen, was mit der Übernahme bezweckt werden soll. Eine Kehrtwende kaufe ich MS jedenfalls nicht ab.
 
@starship: Willkommen im Jahr 2018. Microsoft ist anteilsmäßig mittlerweile der größte contributor am Linux Kernel, hat die Bash in Windows integriert, hat .net core inter einer Open source Lizenz veröffentlicht etc etc.
 
@Ludacris: Aber nicht, weil Microsoft das will, sondern weil die Kunden das so wollen und verlangen. Windows kommt bei Entwicklern und in der Cloud nicht an, für IOT ist es völlig ungeeignet. Aber im Kern ist das aktuelle MS immer noch das alte. Was man zuletzt bei der Affäre um die nachgepressten OEM-DVDs feststellen konnte. Und ihrem Gebahren bei Datenschutz/Windows 10. Edit: Und WF fand die Vorbehalte gegenüber Microsoft immerhin erwähnenswert genug, ihnen einen ganzen Absatz zu widmen.

Und ich bin mir auch ziemlich sicher, dass Github nach einer Übernahme durch MS nicht mehr die Hälfte wert ist, weil ein pikanter Anteil der dort präsenten Entwickler weiterziehen wird. Git sei dank ist so ein Repository schnell migriert.
 
@Niccolo Machiavelli: Windows IoT ist genial - sofern man offen für UWP ist.

Glaub ich eher nicht, ich glaub sogar eher, dass GitHub noch mehr Zuwachs bekommen wird weil sie tfs online und GitHub migrieren werden - also erstmal ein Zuwachs, dann kommen die tfs Features, dann kommen private repositorys für jeden für lau und dann kommt eine gescheite Integration in AD-Online für Business Kunden.

Die die weggehen sind vermutlich die die immer nur motschgern und laut mimimi schreien
 
@Niccolo Machiavelli: naja... Ms hat sich wenigstens um den Datenschutz gekümmert und durch externe bestätigen lassen.
 
@Ludacris: Microsoft war noch nie der größte Contributor des Linux Kernels. 2017 waren die Top 10 Contributoren: Red Hat, Linaro, IBM, Samsung, SUSE, Google, AMD, Renesas, Mellanox. Microsoft war mal in der Top 10 weil sie darum gebeten haben einen Hyper-V Treiber in Linux zu integrieren, damit Linux leichter in ihrer Azure Cloud läuft. Das hat Microsoft gemacht, weil über 40% aller Azure Instanzen mit Linux betrieben werden.
Quelle: https://www.zdnet.com/article/whos-building-linux-in-2017/
 
@Ludacris: Im Zusammenhang MS und Linux bzw. Open Source habe ich vor allen die sogenannten "Halloween-Dokumente" (Suchmaschine Deiner Wahl damit füttern) in Erinnerung. Daher halte ich eine angebliche Neuausrichtung von MS für simples Marketinggeblubber (das können sie bekanntlich recht gut), um ihren Arsch aus der Schußlinie zu ziehen.

Wie ich schon sagte: eine Kehrtwende kaufe ich denen nicht ab. Auch nicht im Jahr 2018. Kein gewinnorientierter Konzern dieses Universums würde sich jemals um 180 Grad drehen, wenn er mit seiner bisherigen Masche Erfolg hat. Etwas anderes anzunehmen, wäre gelinde gesagt naiv.

Aber sind wir mal ehrlich: wahre Fanboys lassen sich nicht von Tatsachen verwirren. ;-)
 
@starship: Der Erfolg ist aber eben gebröckelt. Jeder gewinnorientierte Konzern dieses Universums würde sich um 180 Grad drehen, wenn er merkt, dass seine bisherige Masche ihn in eine Sackgasse manövriert hat und der Erfolg zu bröckeln beginnt. Etwas anderes anzunehmen, wäre gelinde gesagt naiv.
 
@starship: Reactos ist ja auch bei Github.. auch noch n Grund um etwaiger Gegner aus zu schalten .. über lang oder noch länger..
 
@Blackcrack: Wie soll so ein "Ausschalten" funktionieren? Wie würden sie ReactOS daran hindern wollen, auf eine andere Plattform zu wechseln? Wie würden sie ReactOS daran hindern wollen, einen eigenen Server mit GitLab zu betreiben?
 
@TiKu: zumindest hat man sie dann erst mal von Github(öffentlichkeit) weg.. dann kommt der nächste Aufkauf.. Der Sourcecode exist schon, den kann man weiter kopieren, man kann aber Steine in den weg legen so gut es geht .. um so länger kann man selbst Gnelt verdienen.. iss klar, daß es nicht nur wegen Reactos iss, aber schau doch mal wie viel Projecte auf Github liegen, die MS dann u.U. alle auf einen schlag in Händen Halten würde, die potentiell dann auch noch ein Geschäft währen..
Ne, seit Bill los gegangen iss, die Geeks schlecht zu machen die seine Art von Xerox Benutzerführung International verteilt haben und Ihm somit zu Weltrum zu verhelfen .. und er geldgierig "seine" Software zu verteilen die Geeks schlecht zu machen und als Piraten ab zu stelmpeln und er dafür ne Torte ins Gesicht bekommen hat.. schau doch mal, bei Dos hat's doch angefangen .. nu Iss Nadella an der macht und iss wahrscheinlich noch verschlagener als Bill selbst.. (muss man erstmal hinbekommen, IBM was zu verkaufen was man noch nicht hat) .. also von daher.. Microsoft und Github .. naaaa... Das sind mir zu arge Kommerzialisisten und weniger Softwareliebhaber.. Wer von denen hört denn auf das Folk, erst auf riesigen Proteste und weil es nicht anders ging, kam der Startbutton wieder zurück, den hat man nicht einfach eingeplant, nein, der musste zurück .. alleine das .. und dann der riesige Einkauf von verschiedenen Firmen die man nebenher mitbekommt und die Zerschlagungen von diesen oder die amerikanische herumfummelung, daß die software nur schlechter werden kann weil sie einfach zu überlastet ist mit Kommerz und anderen Softwaremöglichkeiten für div. Einrichtungen, die alleine aus dem Amerikanischen recht heraus sein müssen, dann noch der versuch den Benutzer immer weiter zum Benutzer und Einkäufer zu bewegen, daß dieser, auser er ist immer mehr auf dem Programmiererweg.. den Benutzer als Benutzer zu halten und mittels der immer mehr "Nur Benutzer"-Oberfläche und Kachel -Führung, weg vom, Systemerforschen und Feineinstellung, ubd selber Software suchen, installieren und ausprobieren, den User zu bringen, daß er nur noch Mittels "Benutzer und Kachelführung" "sein" Windows benutzen kann und er sich immer mehr , wenn er nicht wirklich Regestrie und prompt affin ist, weg zu bringen vom hinter die Fassade zu schauen, mit Win8 war es doch schon der volle versuch, was aber nicht gelang.. (wie war das, auch der versuch ist strafbar) wobei auch der versuch zeigt, wenn man das ganze auf lange Sicht beobachtet, wo ungefähr der Weg liegt.. und was man im Grunde vorhat.. so ist es eben auch mit Github, wenn man nur lang genug beobachtet hat, was nun in der Vergangenheit alles passiert ist und wie man agiert hat, kann man sich mit nem Fingerschnippen ausrechnen, was Microsoft mit Github vor hat .. und das mit Windows+Linux iss nur ein geplänkel.. und ein "wir sind doch nett" "vordieaugenheb".. Ganz ehrlich.. ich hab vom Microsoft nicht wirklich die beste Meinung.. wenn ich das mit 1-6 ausdrücken würde mit Punkte.. wäre das -100 .. Kohle iss Kohle und Geschäfte können bis zur Perversion getrieben werden und nebenher kann man versuchen sich in einem Gutem licht zu stellen.. das mal einfach dazu ..

Microsoft gehört mit Ehrlichkeit und OpenSource Mitteln zerschlagen, damit Trump nicht die Macht hat mittels Hintertüren in der ganzen Welt zu agieren. *lol*
Der Satz kam mir einfach mal jetzt in den Sinn.. Zum glück hat man in Deutschland noch Meinungsfreiheit..
und ja, ich gebe die Informationen von mir.. aber nicht nur um die Winfuture und weiter, zu geben sondern auch einfach mal andere zu erinnern..

Darum iss Reactos wichtig.. auch wenn Xpert im deutschen teil des Reactosforums mittels TOS-Valiation ohne einen ordentlichen Grund hin zu legen und meine schreiben gelöscht hat
(ja gelöscht und nicht verschoben, daß er oder sie keine Gegenbeweise hat) ,
mich rausgekickt also Gebannt hat auf Lebenszeit hat, obwohl ich nichts anders gemacht hab wie andere User im Englischen mit anderen News..
Ein Winfuture-News reingelinkt und darüber dann sprechen.., im englischen wurde das auch schon öfters gemacht.. ich hab niemanden angemacht oder schlimmeres ..
Das witzige, wenn der oder eher die was sagt, sieht man, daß da nich viel Ahnung dahinter iss.. und Xpert taucht im Jira und Github nicht auf..
wollt ich jetzt einfach mal so los sein/ gesagt haben.. Ich denk, er oder Sie will Xpert sein, wird es aber nie werden.. das mal zu dem Nachruf zu Xpert und meinen Livetimeban.. Kickt User raus, die Er/Sie nicht abkann..
Ich bin seit ~96 mit ner eigenen Homepage im netz und davor bei den BBS dabei,
das, find ich doch n " dicker Hund" als Mod ..

Reactos ist wichtig für die Welt und für jedes Land..
Damit ein bisschen mehr Sicherheit mit wirklichem Offenem Sourcecode kommt.

liebe Grüße
Blacky

Edit by Breaker: Namensverunglimpfung entfernt!
Edit by Blacky: *thumbsup*
 
Die GitHub Besitzer mögen dumm sein, die Entwickler sicherlich nicht, Die Karawane wird weiterziehen.
 
@Bart_UHD: Aber warum sollte sie das, was würde sich denn dadurch ändern außer eben dem Besitzer?
 
@PakebuschR: Warum ist Windows mobile wohl gefloppt? Microsoft ist in der freien Entwicklerwelt mindestens so beliebt Pest und Pocken gleichzeitig. Windows Software wird entwickelt weil der PC nun mal der größte Markt ist, aber trotzdem ist MS außerhalb der Fanblase einfach nur Dreck.
 
@Bart_UHD: Hauptsächlich wohl weil sie einfach zu spät damit kamen und sich bereits zwei Anbieter den Markt teilten, so sind auch andere trotzt gutem Smartphone-OS gescheitert. Als "Dreck" bezeichen tun aber eh nur Fanboys.
 
@PakebuschR: Weil von MS eben nichts Gutes zu erwarten ist.Das hat MS bei
andereren Übernahmen ja mehr als einmal gezeigt. Ich sage da nur: Nokia

Ich jedenfalls würde Github sofort verlassen, wenn es von MS übernommen
würde. Wobei ich als kleiner Fisch sicherlich keine Rolle spiele...aber ein
zahlender Großkunde wie Google dürfte dann wohl auch von Github
verschwinden....und das hat dann andere Auswirkungen.
 
@Selawi: War schon vorher am Ende, haben sie immerhin noch etwas am leben erhalten aber der Kauf war natürlich ein Fehler was bei Github wohl nicht der Fall wäre.

Das wird MS wohl mit einkalkulieren, mir ist es letztendlich so oder so egal ob MS die nun übernimmt oder nicht den Entwicklern ansich in der Rel wohl ebenso.
 
@PakebuschR: Nokia war deshalb schon vorher am Ende weil der MS-Trojaner Elop ganze Arbeit geleistet hat. ^^
Wieviel besser Nokia dagestanden wäre, wenn sie (zumindest zusätzlich) auf Android gesetzt hätten sieht man ja jetzt.
 
@moribund: Hinterher kann man schlau reden, hatten von MS auch ordentlich Zuschüsse bekommen soweit mir bekannt. Das sind nun vom Design her auch ganz andere Geräte.
 
@PakebuschR: So ordentlich waren die Zuschüsse auch nicht, und das Geld ging ja auch zurück an MS für Lizenzen, die man bei Android nicht bezahlen hätte müssen. Ich hab die Zahlen nicht mehr so genau im Kopf, aber ich erinnere mich schon noch, dass die von euch MS-Fans so gepriesenen Zuschüsse gerade mal ein Tropfen auf dem heissen Stein waren.

Klar hinterher kann man schlau reden - nur hab ich von Anfang an "schlau geredet" dass es dämlich ist sich AUSSCHLIESSLICH an ein OS zu klammern, dass gerade neu den Markt betritt und wahrscheinlich floppen wird.
Das war als ob sich zwei Ertrinkende aneinander klammern.
Wie es geht sieht man ja an Nokia heute.
 
@moribund: Weiss jetzt nicht genau auf was du dich beziehst aber bestimmte Lizenzen hätten sie so oder so an MS zahlen müssen.

"dämlich ist sich AUSSCHLIESSLICH an ein OS zu klammern" - ansonsten hätte es die Zuschüsse sicher nicht gegeben wobei zum Ende hin hätte Nokia da doch was... aber das Thema hat sich ja nun eh längst erledigt und hat mit der News auch nichts zutun.
 
@PakebuschR: Man sieht das sich Nokia mit Android derzeit gut verkaufen. Sie hätten damals bereits Android Geräte rausbringen sollen, die hätten sich damals auch gut verkauft. Besser als Windows Mobile/Windows Phone.
 
@qmert: Gut möglich, allerdings gefallen mir die neuen vom Design her auch besser als die Lumia was sicher auch einiges ausmacht.
 
@Bart_UHD: Daran glaube ich ehrlich gesagt nicht. GitHub wird auch nach der Übernahme so weiter funktionieren, wie es das bisher tut. Vermutlich würde es noch besser mit VSTS integriert werden, aber ansonsten wird sich wohl kaum etwas ändern. Es wäre eine gute Ergänzung zu dem, was schon da ist. MS ist eh schon der größte Contributor zu Git, verbessert schon seit Jahren vieles in dem Umfeld und hat mit GVFS auch einen neuen de-facto Standard gesetzt, den jeder andere in der Branche gerade umsetzt.
 
@HeadCrash: So ein Quatsch, man gibt nicht Milliarden Dollar aus um dann nichts mit dem Produkt, das man erworben hat zu machen. Wenn Microsoft GitHub kauft, werden sie nicht Reactor OS rausschmeisen, wie es hier einer geschrieben hat. Sie werden, falls Sie GitHub kaufen können, ihre Cloud Plattform in GitHub integrieren, so dass man seinen GitHub Code direkt in eine Azure Instanz deployen kann. Das ist für kleine Projekte uninteressant, aber auf GitHub hat es eben auch große, sehr komplexe Projekte, die auf Servern deployed werden. Das würde für Microsoft und ihre aktuelle Cloud-Strategie Sinn machen und wäre, falls die Integration gut ist, ein Vorteil gegenüber AWS von Amazon darstellen. Und Microsoft versucht gerade alles um Amazon vom Cloudtron zu stoßen.
 
@qmert: Warum sollten sie das alles nochmal bauen? Code in GitHub und Build und Deployment wie bisher auch in VSTS. Damit kann man jetzt schon in jede erdenkliche Cloud-Plattform deployen.

MS fehlt bisher eine Plattform für public Repos und die hätten sie mit GitHub. Die Kombination aus GitHub und VSTS würde damit alle Bedürfnisse vom kleinsten Hobbyprojekt bis zum größten Enterprise-Entwicklungsvorhaben abdecken.
 
@HeadCrash: Weil die Mehrheit der Entwickler GitHub und GitHub Enterprise nutzen und nicht VSTS. Ihre Cloud würden sie mit dem Kauf und der Integration von Azure in GitHub gewaltig pushen. Darin steckt der Marktwert für Microsoft. Mit VSTS werden sie diese Reichweite nie erreichen.
 
@qmert: Du hast offenbar keine Ahnung von VSTS. Es macht wirtschaftlich überhaupt keinen Sinn, das Rad zweimal zu erfinden, also wird MS ganz sicher kein Build- und Release-System für GitHub bauen. Sie werden eher das, was mit Azure DevOps Projects jetzt schon möglich ist, in GitHub integrieren, so dass man mit wenigen Klicks eine vollständige CI/CD Pipeline über VSTS erhält.
 
@HeadCrash: Ich habe einen interessanten Link gefunden, der meine Meinung untermauert:

https://www.businessinsider.de/why-microsoft-should-buy-github-2018-6?r=US&IR=T

Viele Spaß beim Lesen und hoffe du kommst mal aus deiner Bubble raus :)
 
@qmert: Werde ich mir anschauen. Und wir werden ja sehen, was passiert. Ich kenne MS ganz gut und ich kenne vor allem VSTS und die Roadmap dazu. Da verlasse ich mich eher drauf ;-)

Edit: Der Artikel sagt doch nix aus. Da steht, dass sie es für GitHub-Nutzer einfacher machen wollen, nach Azure zu deployen. So what? Das widerspricht nicht dem, was ich gesagt habe, denn die Tools dafür sind alle schon da. Es wird genau das passieren, was ich geschrieben habe. Engere Integration von GitHub und VSTS mit einfachen Startpunkten à la Azure DevOps Projects.
 
@qmert: So, und nun gibt es auch die Bestätigung seitens Microsoft, dass meine Vorstellung dem entspricht, was sie vorhaben: https://blogs.msdn.microsoft.com/devops/2018/06/04/vsts-github/
 
@HeadCrash: Dort steht exakt das Gegenteil von dem was du behauptet hast. VSTS wird nicht in GitHub integriert und bleibt weiterhin eigenständig. GitHub bekommt aber eine direkte Anbindung an Azure ohne den Umweg an VSTS zumindest soweit es von MS geplant ist.
 
@qmert: Vielleicht solltest Du es nochmal lesen. Und dann nochmal. Und dann ein Wörterbuch zur Hilfe nehmen ;-) Hier nur mal ein paar relevante Auszüge:

"Today both VSTS and TFS integrate with GitHub and that integration will continue to deepen."

"After the acquisition completes, GitHub will become another first class offering for VSTS customers. It will not live in the same portal as VSTS, but GitHub will have the same integration and traceability as our existing version control offerings."
 
@HeadCrash: "It will not live in the same portal as VSTS, but GitHub will have the same integration and traceability as our existing version control offerings." ja lies es nochmal und auch nochmal deine Kommentare. :)
 
@qmert: Hey, Pipi Langstrumpf, Du machst Dir die Welt auch, wie sie Dir gefällt, oder? Ich formuliere mal anders: schlage mal die Bedeutung von "Integration" nach.
 
@Bart_UHD: Individuellrational wäre dumm, 5 Milliarden Dollar und ein Leben im Wohlstand für Generationen in den Wind zu schlagen und dafür stattdessen das unternehmerische Risiko einer Plattform zu behalten, die schon morgen nichts mehr wert sein kann...
 
dann würde ich zu bitbucket gehn
 
@fi**en32: ich bin schon da :). Und wenn GitHub erst einmal die Rolle von Codeplex einnimmt, werden die Leute wegwechseln und irgendwann wird es abgeschaltet. Bitbucket hat eh Vorteile wie private Repos ohne laufende Kosten. Aber GitHub war halt in (und wird es auch sein wenn MS es nicht übernimmt).
 
Ich weiss nicht so recht,was ich davon halten soll.
Ich hatte irgendwie schon laenger dieses ungute Gefuehl,dass Github mal von einem riesigen Konzern uebernommen wird.
Jetzt bin ich erstmal erleichtert,dass es nicht Google oder Facebook ist,die kann ich naemlich noch weniger leiden.
Dann haette ich meinen Github Account auch komplett geloescht und waere zu Bitbucket gegangen.
Microsoft ist aber eigentlich das kleinere Problem.
Wenn man Windoof mal fuer einen Moment vergisst,sind die Sachen von MS eigentlich gar nicht so schlecht.
Ich denke auch nicht,dass Microsoft so viel zum schlechten veraendern wuerde bei Github.
Trotzdem ist es kein angenehmes Gefuehl,wenn man weiss,dass hinter der Nummer 1 Plattform fuer open source Projekte ein datenhungriger Milliardenkonzern steht.
Ob ich zumindest mit meinem eigenen Kram zu Bitbucket wechsel,muss ich mir noch ueberlegen,aber die Moeglichkeit besteht definitiv.
 
@nipos: "Wenn man Windoof mal fuer einen Moment vergisst,sind die Sachen von MS eigentlich gar nicht so schlecht." - und wenn man deine Meinung nicht mit einbezieht, ist es Windows auch nicht. Muss ja nicht jedem gefallen.

"ein datenhungriger Milliardenkonzern steht."
- das wird wiederum der Grund sein wesbalb du froh bist "dass es nicht Google oder Facebook ist".
 
@nipos: also ich kann nur Apple weniger leiden als Microsoft. Facebook.. weiß ich nicht.. wäre mir prinzipiell nur wegen der Telemetrie suspekt. Google hingegen hat schon seine Google Groups - da wäre GitHub (wenn es denn überhaupt ein großes Unternehmen sein muss) vermutlich mit am besten aufgehoben gewesen.

Microsoft hatte mit Codeplex ja schon ihre Chance - und GitHub wird (so MS es doch erwirbt) den selben Weg gehen und irgendwann in der Versenkung verschwinden.
 
Microsoft dient nur noch der Zerstörung anderer nicht NSA konformer Firmen, Nokia, Cyanogen, und jetzt github, f*** Microschrott!
 
@neuernickzumflamen:
Nokia (Handysparte) hatte sich quasi schon zuvor "zerstört".
Was haben sie den Cyanogen getan?
Was github angeht haben sie noch gar nichts getan.
 
@neuernickzumflamen: Nokia wäre ohne Microsoft schon längst ganz vom Markt verschwunden. Wahrscheinlich hätte es dann auch keine Nachfolger Firma von Nokia mehr gegeben. Da der Name dann zu uninteressant gewesen wäre. Somit hat Microsoft indirekt Nokia in die Zukunft gerettet und somit das tote Pferd am Leben erhalten.
 
@MarcelC: Nokia war 2010/2011 schlicht noch zu teuer für andere Interessenten. Microsoft hat sie dann soweit runtergewirtschaftet, dass Nokia für andere Investoren interessant wurde. Schau dir einfach mal den Verlauf des Aktienkurses an.
 
@TiKu: Klar sie hätten auch das Pferd selbst noch weiter tot reiten können mit dem Ergebnis innerhalb ein paar Monaten oder Tagen insolvent zu sein ein Jahr hätten sie nicht mehr alleine gepackt.
 
@MarcelC: ODER sie hätten mal was aus dem Zukauf machen können. Aber das scheint ja nicht die Art von Microsoft zu sein. Typisch und zu erwarten - und genau deswegen hoffen die meisten, dass GitHub nicht aufgekauft wird. Es läuft auch so ganz gut - da brauch es keinen dämlichen Großkonzern.
 
@divStar: Als wenn das so einfach wäre, da sind auch andere dran gescheitert.
 
@TiKu: "Microsoft hat sie dann soweit runtergewirtschaftet, dass Nokia für andere Investoren interessant wurde." - das wird der Plan gewesen sein^^, warum haben dann die anderen Investoren nicht zugeschlagen?
 
@PakebuschR: Der Plan war das sicher nicht, aber das ist halt das, was Microsoft aus Nokia gemacht hat.
 
@TiKu: Das hat Nokia schon allein hinbekommen.
 
@PakebuschR: Nun ja, Nokia hat lange gepennt, ja. Microsoft wollte den gestürzten Giganten nutzen, um ein System in den Markt zu pressen, das einfach fast keiner haben wollte (und das war ehrlich gesagt damals schon relativ klar). Damit haben sie dem Giganten den Rest gegeben.
Ironischerweise rappelt der sich nun langsam wieder auf, und zwar mit einer Strategie, die schon damals viele für sinnvoller gehalten haben: Sehr solide Android-Geräte mit bislang recht gutem Support. Ja, HMD ist rechtlich gesehen nicht Nokia, aber de facto ist es Nokia, denn HMD sitzt in der selben Stadt (Espoo, direkt gegenüber von Nokia) und besteht größtenteils aus ehemaligen Nokia-Angestellten.
 
@TiKu: Problem war halt das MS und Co. zu spät waren und viele eben überhaupt nicht mehr von Android/iOS wegzubewegen waren andererseits aber auch viele Hersteller bei Android vergeblich ihr Glück versucht haben.
 
Auch von mir: Bitte nicht
 
wenn ich Software-Enwickler bzw. Programmierer wäre würde ich mir dann ne andere Plattform suchen..oder selber ne Seite aufziehen..wo ich meine daten hinterlege...
Bei Microsoft weiß man ja nie wirklich was sie mit so einer Übernahme vorhaben..das Code dann auch missbraucht wird für Microsoft eigene Projecte dürfte ja dann auch der Fall sein...da könnte sich ja Microsoft unbemerkt an allen bedienen...und der Entwickler ist der dumme..der seine Daten bei Github veröffentlich hat..
Microsoft macht das bestimmt nicht aus langer Weile..die wollen an den Code bzw an die Software ran...egal was es kostet...
 
@Computerfreak-007: "da könnte sich ja Microsoft unbemerkt an allen bedienen" - könnten die das bei Open Source nicht schon immer aber auch bei anderer würde das wohl "schnell" konsequenzen nachsich ziehen für MS.
 
@Computerfreak-007: Du weißt schon, dass das hier eine ziemlich dumme Aussage ist, oder? Eigentlich sogar die dümmste, die man machen kann.

Open Source heißt so, weil der Code offen für alle ist. Wozu bräuchte MS da Zugriff auf die Plattform, wenn sie den Code schon so sehen können? Und was glaubst Du eigentlich, wie wertvoll der bei weitem größte Teil des Codes ist, der auf GitHub liegt? Nach über 30 Jahren als Softwareentwickler und Berater, der Code aller möglicher Unternehmen von klein bis groß gesehen hat, kann ich sagen, dass sicherlich mehr als 90% allen Codes absolut irrelevant und in keinster Weise schützenswert ist. Ausnahmen bilden da vielleicht noch besondere Algorithmen zur Verschlüsselung, Lizenzcode und wenige technische Verfahren aus dem Bereich Audio-/Video-/Bildverarbeitung. Der ganze Rest ist "Füllcode", den jeder Entwickler in ähnlicher Güte schreiben könnte.

Schützenswert sind eher Ideen hinter bestimmten Apps oder Produkten, nicht der eigentliche Code. Und die Idee kann man sich beim Produkt selbst abschauen. Warum gibt es wohl nach Erscheinen einer neuen angesagten Applikation plötzlich zig Kopien, die ähnliches leisten? Ganz sicher nicht, weil die sich Zugriff auf den Code erschlichen haben.
 
Auch von mir: Bitte nicht!
 
Am besten wäre es wenn GitHub eigenständig bleibt oder von RedHat aufgekauft werden würde.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsoft Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:15 Uhr CHUWI Tablet PC 2K Anzeige Windows 10 OSCHUWI Tablet PC 2K Anzeige Windows 10 OS
Original Amazon-Preis
210,99
Im Preisvergleich ab
210,99
Blitzangebot-Preis
179,34
Ersparnis zu Amazon 15% oder 31,65

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles