Innenstadt ohne PKW: Hamburg startet autonome E-Busse-Strecke

Hamburg formuliert ehrgeizige Ziele in Sachen autonomer Nahverkehr: Schon ab nächstem Jahr sollen erste fahrerlose Elektrobusse in der Hafencity eingesetzt werden. Die Zielsetzung für die Zukunft ist es dabei, private Pkws möglichst ganz aus der ... mehr... Elektroauto, Hamburg, E-Mobility, E-Bus, HEAT Bildquelle: Hochbahn Elektroauto, Hamburg, E-Mobility, E-Bus, HEAT Elektroauto, Hamburg, E-Mobility, E-Bus, HEAT Hochbahn

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jawoll, noch mehr Fahrzeuge auf die verstopften Strassen.Will VW nicht auch in Hamburg mit 1500 Fahrzeugen testen? Moja oder wie das in Hannover schon heißt? Sowas funktioniert nur, wenn man gleichzeitig den Mut zu einer drastischen City Maut hat. Wobei Mutig ist die Hamburger Regierung ja, Richten Park&Ride Parkhäuser ein, und kassieren dann neben dem Bus Ticket auch noch Parkgebühren.
 
@Bart_UHD: Mit 5m ist der Bus nur geringfügig länger als ein durchschnittlicher PKW, kann mit 16 Passagieren aber 3-4 mal mehr Passagiere aufnehmen.
 
@TomW: So meinte ich das auch nicht. 200 Busse durch Hamburg, und es spart nicht ein einziges Auto, weil ohne zusätzliche Repressalien ( zB Maut oder extreme Parkgebüheren), steigt nicht ein Autofahrer um es wird also noch mehr Verkehr.
 
na logo.. un der rest der Infrastruktur versagt, weil kein Handwerker mehr in die stadt kommt..
 
@Priest: Fahrrad?
 
@iPeople: aber Deutsche fühlen sich auf dem Fahrrad weder männlich noch deutsch.
 
@Skidrow: Sie werden es lernen müssen
 
@iPeople: Du willst den Deutschen einen Teil ihrer Identität nehmen? Jetzt sag noch, du willst Fußball abschaffen, dann bleibt nichts mehr ;)

Ach ja doch: Wir haben noch Bier trinken und grillen.
 
@Skidrow: Ja, da bin ich dabei. Fußball, BMW und das Kreuz, all das will ich den Deutschen Nehmen, einfach weil ich als Deutscher immer in Scham verfalle wenn ich sowas sehe.
 
@iPeople: Sie müssen es nicht lernen, weil zum Glück immer mehr aufwachen und bei der Wahl die Finger von Links-Grün lassen.
 
@Skidrow: Dann steigt die suicidrate an ;)
 
@andi1983: Auch Du wirst mal erwachsen und erlangst eine gewisse Reife. Und dann wirst Du erkennen, dass auch die AfD keine Alternative dazu hat, den Autoverkehr in den Innenstädten einzudämmen. Derzeitig fehlt Dir offenbar das Verständnis dafür, sei es aus Unwissen oder Unreife. Beides wird sich ändern.
 
@iPeople: Genial. Du sprichst von Unwissen und Unreife, und in deinem Wahn scheint es keine andere Partei mehr als die AfD zu geben, welche statt Links-Grün zu wählen ist.

Ja passt zu deinen anderen kleingeistigen Kommentaren.
 
@Alexmitter: Also ich falle in Scham wenn ich als Ausländer einen deutschen sehe der Kreuz mit tz schreibt...
Das ist wirklich das Problem welches hier vorherrscht...
 
@KurokawaJ: vlt. meinte er ja Kevin Großkreutz.
 
@andi1983: nun, ich war eben vorsichtig und habe Dich nicht für so dermaßen dämlich gehalten, NPD zu meinen.
 
@KurokawaJ: Vielen Dank für den Hinweis, ist natürlich ausgebesser.
 
@andi1983: Na klar gibt es diese, 3. Weg, NPD, Die Rechte, Thüringens AfD. Es gibt so viel auswahl für den Patrioten.
 
@andi1983:

In deinen Kommentaren erfüllst du aber genau das Muster eines AFD-Wählers.
Vielleicht hast du diese auch nicht gewählt.

Du hast aber mindestens mit dem Gedanken gespielt und bist für ihre These empfänglich. Wieso auch immer
 
@Skidrow: dann kann der ehemals autodeutsche aber mal schön sehen, wie es sich am anderen ende der Verkehrsteilnehmerkette so anfühlt. Für das empathieempfinden is das doch recht förderlich
 
@Rikibu: Es täte aber dem einen oder anderen Radfahrer ganz gut, dass er sich seiner Position in dieser Kette bewusst wird.
 
@iPeople: Ich kenne beide seiten sehr gut, als Leidenschaftlicher Autofahrer sowie als fahrer eines Straßenrades, und ich sehe das Problem ganz klar bei den Autofahrern. Ich habe schon aufgehört zu zählen wie oft ich haar scharf überhohlt wurde, von den 1,5M Abstand kann keine rede sein.
 
@Alexmitter: Ich habe auch aufgehört, zu zählen, wie oft Radfahrer sich vor Ampeln zwischen Bordstein und Auto am Stau vorbeidrängeln und dann schimpfen, wenn man anfährt, weil die Ampel grün wurde. das selbe gilt für Radfahrer mit Rotschwäche (bei denen erscheint alles in Grüne, auch rotes Licht einer Ampel) und vor allem jene, die ohne zu gucken vom Fußgänger/Radweg auf die Straßen hopsen, weils ihnen auf dem Fuß- oder Radweg zu voll wird.

machen wir uns nichts vor, es gibt bei Radfahrern eine ebenso hohe Idiotendichte, wie sie es bei Autofahrern gibt.
 
@iPeople: Das Problem kenn ich tatsächlich, aber eher von Rotzfrechen Motoradfahrern. Und klar, wer sich so benimmt braucht nicht auf unterstützung von mir hoffen.
 
@iPeople: Als Radfahrer darf man vorbeifahren, das einzige Problem sind die Autos die extra weit rechts fahren.
 
@veraeppelt: Na, da rechts überholen in DE sowieso verboten ist, dürften dich rechts stehende Fahrzeuge eigentlich gar nicht stören. Wenn du an der Ampel nach vorne willst bleibt nur das Links dran vorbeifahren, natürlich unter Einbehaltung der Mindestabstände, nicht überschreiten durchgezogener Linien und sonstiger Regeln.
 
@Breaker: http://www.rad-recht.de/rad-recht/rechtsirrtuemer/rechts-ueberholen/
 
@veraeppelt: Wow, ok, vielen Dank für die Aufklärung. Zur Verteidigung muss ich sagen dass ich da die Regeln für Motorradfahrer kenne, dass es für Fahrräder und Mofas eine Sonderregelung gibt war mir erst gar nicht bewusst, ich dachte eigentlich dass es für die dieselbe Behandlung gibt :)
 
@veraeppelt: Wenn der Platz nicht ausreicht, reicht er halt nicht aus.
 
@iPeople: leider fahren viele extra weit rechts weil sie nicht damit klar kommen, dass ein Radler schneller ist.
Am besten sind die Fahrer die einen mit vollgas überholen mit wenig abstand um dann an der nächsten Ampel wieder überholt zu werden ..
 
@veraeppelt: Wan ändert das an meiner Aussage ? Wenn kein Platz, kann Fahrrad nicht rechts überholen. Das ist einfachste Physik, wo ein Körper ist, kann kein zweiter sein.
 
@iPeople: nix habe nur etwas hinzugefügt, schreibe ja auch nicht dass man sich durchquetschen soll. Mich nerven halt diese Ego Auto Fahrer die so ärger provozieren. Ist kein Platz ok aber oft wäre platz wenn sie sich korrekt hinstellen würden....
 
@veraeppelt: Provokateure gibt es auf beiden Seiten, was es ziemlich albern macht, mit dem Finger auf die eine Seite zu zeigen, weil man gerade zur anderen Seite gehört.
 
@Skidrow: auf einem Reihen 6 Zylinder Fahrrad schon
 
@Skidrow: Ich fahre ausschliesslich ebike und wenn mein Blick so nach unten schweift, bis jetzt hat sich an meiner Männlichkeit nichts geändert, puh Glück gehabt.
 
@iPeople: Er sagt Handwerker und du Fahrrad? Schonmal einen Handwerker Maler mit Leiter, Tapeziertisch, paar Rollen Tapete & einem Farbeimer aufm Fahrrad gesehen? Nein? ;-)
 
@larsh: Lastenfahrrad? Siind äußerst praktisch die Dinger
 
@iPeople: klar, mit 20kg Werkzeug und dutzenden Kilo Arbeitsmaterial. Prima Idee...
 
@Joyrider: Ja ich weiß. Prima Ideen sind mein Ding.
 
@iPeople: Ich möchte mal den Gas und Wasserinstallateur sehen der die ganzen Rohre und Werkzeuge auf dem Fahrrad durch Hamburg kutschiert, oder ein Glaser der mal eben ein paar Fenster durch die Gegend schaukelt.

Mal abgesehen davon das ich auch keinen 65 Zoll Fernseher aus der Stadt mit dem Fahrrad nach Hause fahren wollen würde. Es reicht schon wenn meine Frau wieder Schuhe kaufen war um Platzmangel auf dem Fahrrad zu bekommen, geschweige denn ein Wochenendeinkauf oder ähnliches.

Klar kann ich dann auch die "ländlicher" gelegenen Geschäfte nutzen, nur für die Geschäfte in der Stadt wäre das katastrophal.
 
@Tomarr: Echt? Ein Wochenendeinkauf eskaliert bei Euch so, dass es dafür ein Auto bedarf?
 
@iPeople: Essen und trinken für drei Tage und drei Personen, plus eventuellen Besuch. Ja, da kommt was zusammen.
 
@Tomarr: Wir sind 4 Personen und ein Hund und brauchen dazu kein Auto. mache ich wohl was falsch.
 
@iPeople: Tja keine Ahnung. Aber bei uns beinhaltet ein Wochenendeinkauf eigentlich auch alles was man noch so über die Woche braucht so das man in der Woche eher weniger fahren muss. Weil Wochenende sind wir halt zu zweit unterwegs und das schleppen ist einfacher.

Wenn du wirklich nur das nötigste für das Wochenende holst, also gerade das was du für die drei Tage brauchst, dann mag das hinkommen.

Aber eben halt eine Kiste Cola, 2, bei diesem Wetter eher 4, Kisten Wasser eventuell noch eine Mischkiste Fanta oder so, das wird dann schon schwierig. Getränke immer auf Vorrat.

Dann bekommt man nicht alles unbedingt im Laden um die Ecke und so weiter.

Also es gibt da schon einige Gründe doch ins Auto zu steigen und das mal eben zu erledigen.
 
@Tomarr: bei den Mengen an Cola wäre radfahren sicher besser für euch ;)
 
@veraeppelt: Ich trinke das Zeug ja kaum. Troltzdem hast du recht wenn du meinst das ausgerechnet ich der Dickere von uns beiden bin :(
 
@iPeople: Handwerker auf dem Fahrrad samt Werkzeug, (Ersatz)Teile, Leitern und so weiter ? Denn Priest schrieb von Handwerkern. Siehe gleich davor!
 
@Kiebitz: Danke für den Hinweis. Ich hatte doch glatt kurz zuvor das Lesen verlernt.
 
@iPeople: Kein Problem. Gern geschehen. Ich helfe immer gern ;-)
 
@Priest: Blödsinn, es geht um die Pendler und Shoppingreisenden. Handwerker dürfen trotzdem rein, siehe London.
 
@Bart_UHD: na dann schau mal die autofreie Innenstadt von Lübeck, gute 50 km von hh entfernt an, am Wochenende an ... alles dichtgepollert mit elektrischen pollern, da ist kein rankommen an gewisse straßenzüge.
 
@Priest: Die Fahrverbote in Hamburg sind auch der Witz. Diesel darf nicht auf EINER Hauptstraße fahren und soll umgeleitet werden. Dabei wird die Starße als "Anlieger frei" gekennzeichnet. Und bei einem Knöllchen, darf man gerne Widerspruch einlegen, weil man ja behaupten kann (ohne dies nachweisen zu müssen), dass man dort ein Anliegen hatte. Hierbei reicht eine Telefonzell, Zigarettenautomat oder eine x-Belibige Adresse, zu der man wollte.
Ich musste noch nie ein Knöllchen wegen der Nutzung einer Anliegerstaße zahlen, obwohl ich schon mehrere Knöllchen bekommen habe. Alle Verfahren wurden eingestellt. Unter Anwälten heissen "Anliegerstrassen" auch "Anlügerstraßen".
Also... Augen zu und weiter durch.
 
@Priest: Ähm, es gibt bereits Städte, die eine Innenstadt ohne PKWs haben. Bologna zum Beispiel. Keine PKWs bedeutet allerdings nicht, dass kein Lieferverkehr erlaubt ist. Zu bestimmten Zeiten ist dieser zugelassen. Dass man immer gleich von extrem harten Grenzen ausgehen und alles wortwörtlich nehmen muss...
 
endlich geht das mal voran!
 
Ja, böse Autos! Was wollen die nur alle in unseren Städten? Am schlimmsten sind dann noch die Diesel, weil ja alle nur Diesel kaufen um den Planeten schnell zu grunde zu richten. Weg mit dem Schrott... [/Ironie off]
Leider gibt es in den Städten nicht genug (bezahlbaren) Wohnraum. Und wer nicht dort wohnt, wo er arbeitet oder einkaufen will, der wird nicht auf den "pösen" Individualverkehr verzichten können. Besonders, wenn er weit ausserhalb der Ballungszentren einen bezahlbaren Wohnraum gefunden hat, weil sich in dem Dorf Fuchs und Hase gute Nacht sagen... (Sprich keine Busse oder Bahnen fahren).

Hinzu kommt meine eigene Erfahrung mit dem Hamburger Verkehrverbund. Da ja besonders an Sicherheit und Sauberkeit gespart wird, sind die Zustände dementsprechend. U-Bahnhöfe stinken wie Latrienen, überall lungern Dealer und Obdachlose in den Zugängen und als Frau möchte ich schon 2x nicht mit der Bahn fahren müssen.
 
@Kobold-HH: Also in meiner Stadt (Göttingen) ist es eigentlich genau andersrum. Die öffentlichen Verkehrsmittel (gibt hier nur Bus) sind super, die Busse fahren meistens alle 15 min, längstens alle 30 min. Mit dem Auto steht man die meiste Zeit an Ampeln, In Baustellen oder in Staus. Der sogenannte Individualverkehr ist schon lange nicht mehr individuell, sondern höchst nervenaufreibend.
Und: Wenn mehr Leute die Öffis nutzen, wird da garantiert auch mehr investiert.
 
@Kobold-HH: das liegt ja an den verkommenen besuchern öffentlicher plätze wie Bahnhöfe usw. schon schlimm wenn die sozialisierung so unterirdisch stattfindet. ABER: in bayern und dem rheinland läuft das unter brauchtumspflege zum oktoberfest oder karneval und wird gefälligst nicht kritisiert
 
@Kobold-HH: Da werden die ganzen Leute aus der "Ich-ziehe-in-die-Peripherie-und-investiere-unnötig-viel-Zeit-und-Geld-ins-Autofahren"-Fraktion bald ganz schön Probleme bekommen. Wenn man den längst überfälligen Schritt der City-Maut geht , wird wohnen in der Stadt plötzlich wieder günstiger und das zersiedeln des Umlandes nimmt endlich ein Ende.
 
@iPeople: Dann sollte man aber eben auch mehr für die Struktur des öffentlichen (nicht nur Nah-) Verkehrs tun. Bei der Gelegenheit: Hamburg ist z.B. mit einer der teuersten Städte die Mieten betreffend. Wenn jetzt noch alle in der Peripherie Wohnenden in die Stadt zurückkehren sollen / sollten, dann reicht der dortige Wohnraum nicht mehr und die Mieten werden noch deutlich höher und die Bebauung noch wesentlich verdichteter!

Und die Leute, die Du mit "Ich-ziehe-in-die-Peripherie-und-investiere-unnötig-viel-Zeit-und-Geld-ins-Autofahren"-Fraktion bezeichnest, sind zu einem guten Teil wegen der teuren Mieten an die Randgebiete verzogen bzw. wegen der dort höheren Lebensqualität.

Und warum soll Wohnen in der Stadt plötzlich wieder günstiger werden durch die City-Maut? Konkret mal nen Beleg! Die Leute wohnen "Draußen" und können nicht mal eben sooo einfach in die Stadt ziehen. Und dann bedenke auch, wenn jetzt noch alle in der Peripherie Wohnenden in die Stadt zurückkehren sollen / sollten, dann reicht der dortige Wohnraum nicht mehr und die Mieten werden noch deutlich höher und die Bebauung noch wesentlich verdichteter!
 
@Kiebitz: Die höhere Lebensqualität bezahlen andere mit ihrer gesundheit, weil die Peripheriebewohner ja unbedingt überall mit dem Auto hin müssen.

Wenn die Citymaut entsprechend hoch ist summiert sich das zu den Fahrkosten für die Peripheriebewohner. Dann ist Wohnen releativ in der Stadt wieder günstiger. man muss die Citymaut nur richtig teuer machen.
 
@Kobold-HH: Nein, das stimmt so für einen Großteil der Autofahrten eben nicht.
Die Studio ist zwar 10 Jahre alt, es gibt sicherlich auch irgendwo neuere, aber sie fasst die Zahlen sehr übersichtlich zusammen, ich glaube auch nicht, dass sich da wesentliches verändert hat.
https://www.berlin.de/senuvk/verkehr/politik_planung/zahlen_fakten/download/Mobilitaet_dt_Kap-1-2.pdf
Die durchschnittliche Wegelänge beträgt ca. 7km bei 3,4 Wegen pro Tag, aber eben auch 70 Minuten Zeit im Verkehr.
 
@Kobold-HH: das soll aber nicht das Problem der Stadt Bewohner sein! Es gibt einfach zu viele Autos und es werden immer mehr also müssen solche Schritte folgen solange es Familien gibt in der jeder ein Auto bekommt ab 18.
Wenn ich morgens alle Autos sehe und es sitzen zu 95% 1 Person drin da könnt ich ausrasten, dann fahren sie immer noch über rot um hinter der Ampel 1 M weiter vorn zu stehen.
 
@veraeppelt: Ja, es ist wirklich eine Frechheit, das der Provinzpöbel es wagt Arbeitsplätze in der Stadt zu wählen. Wie schön könnte eine Stadt aussehen, wenn de alle zu Hause blieben... Naja, zwar gäbe es dann keine Handwerker und Lebensmittel mehr in der Stadt. Aber es wäre so schön ruhig und auf den freien Parkplätzen könten Gänseblümchen wachsen... *facepalm*
 
@Kobold-HH: deswegen werden Alternativen geschaffen wie diese Busse also wird man für die anderen sicher auch was finden.
Also nicht immer gleich alles verteufeln, ich begrüße alles was den Verkehr verringert. Glaub du standest noch nie im täglichen Feierabendverkehr ^^
zusätzlich muss man ständig Angst um sien leben haben weil diese gestressten Fahrer nicht mehr richtig aufpassen ...
 
Bin da mehr als skeptisch. Hab mal so ein system für die Bahn gesehn und das war schon sehr hackelig dafür das die nur vor und zurück konnte. Ich würde bei dem system auch eher nicht mit über die Brücken fahren. Was ja auch vorerst nicht gemacht wird.^^"
 
Na wo verstecken sich denn alle die auf den Autopilot von Tesla schimpfen...

Und hier sind nur Firmen beteiligt die bisher noch so gut wie keine Erfahrung haben - und Siemens...

Die den Auftrag möglicherweise nur durch Bestechung (wäre ja nicht das erste Mal) bekommen haben... Und zu den Erfolgschancen - am BER arbeiten die auch mit ;-)
 
@Stefan1979: Autopilot Tesla ist noch für private PKW. Noch nicht für Busse z.B. Das ist erst in Planung. Und wie wir wissen, ist die Planung bei Tesla immer weiter weit voeraus gegenüber der eigenen Realität, sprich der Umsetzung in die Praxis. Siehe auch Produktionsschwierigkeiten bei Tesla für seine PKWs. Kurzum, vorerst wird durch Teslars Autopilot die Verkehrsdicht NICHT verringert. Weil derzeit quasi nur ein PKW mit Autopilot gegen ein PKW ohne Autopilot ausgetauscht wird.

Und bei der Gelegenheit, in Dt. hält sich das mit der Bestechung noch in sehr engen Grenzen. Nicht immer Vorurteile und / oder Verschwörungstheorien dahinplappern.

Dagegen ist das im Land des Tesla, die USA, wohl verbreiteter. Besonders feine Methode dort, Firmen mit hohen Aufträgen z.B. für Armee zu ködern. Ist auch nicht viel anders.
 
"Innenstadt ohne PKWs" und "fahrerlose Busse" stehen gar nicht im Zusammenhang. Es würde doch reichen mehr Busse in dem Bereich einzusetzen. Was hat das Vorhaben der PKW losen Innenstadt mit "fahrerlos" zu tun?
 
@Remotiv: Naja passt doch. Die ganzen links-grünen mit ihren Mimimi böse Autos wollen doch anscheinend die Städte komplett vom Menschen befreien.

Ohne Autos meiden immer mehr die Städte. Unternehmen und Einzelhändler gehen dann komplett pleite. Dann muss auch kein menschlicher Busfahrer sich das mehr antun.
 
@andi1983: Was ja auch Sinn macht. Denn der Mensch ist nun mal nicht resourcenneutral. Er macht Lärm, Dreck, braucht Platz, hat individuelle Ansprüche. Warum er sich so gern in einer sogenannten Stadt konzentriert ... und sich dann beschwert ... ist schon extrem witzig.
Immerhin ... wer sich mal gern abends Lichtverschmutzung ansehen will und auf dem Land lebt der ist natürlich angesch .......

Und ja ich meide Städte eigentlich schon immer, ist dank Onlinehandel, ContentviaInternet und HomeOffice mittlerweile auch wesentlich einfacher als noch vor 10 Jahren.
 
@aliasname: Ja nur das dumme ist nur, dass sich die Pseudo-Städer immer mehr im Ländlichen breit machen und dann ihre Lebensgewohnheiten der bestehenden Bevölkerung aufdrängen wollen.

Da stört dann auch plötzlich auf dem Land alles. Der Landwirt der sein Feld bestellt, der Nachbar der seinen Rasen mäht, oder für den Winter halt ein wenig Holz vorbereitet usw. usw.

Und durch die vielen Neubauten verschwindet das Land und das Grün auch immer mehr und mehr. Schade drum.

Und vielleicht sollten die führenden Poltiker halt mal die Größe Deutschland überdenken, bevor sie noch mehr Leute nach Deutschland ködern, wenn jetzt schon alles überfüllt ist.
 
@andi1983:

ländlich gegen städtlich.
Bevölkerung gegen Politiker.
Deutsche gegen Ausländer.

Hinzufügen würde ich auch gerne:
Verblendet gegen Rationalität
 
@andi1983: Ich kann es kaum erwarten. Endlich können sich Innenstädte entwickeln. Die Einzelhändler , die im 20 Uhr dicht machen und Bürgersteige hochklappen, verschwinden. An ihre Stelle treten Bars und Clubs , Restaurants und andere gesellschaftlich vereinenden Etablissements. Das ganze ohne störende Autos und zugeparkte Flächen. Das wird fantastisch.
 
@andi1983: du scheinst nicht oft rauszukommen aus deinem Dorf ...
 
@Remotiv: Naja... in der Tat... Welcher Autofahrer würde diese fahrerlose Busse, oder Busse generell, nutzen und sein Auto stehen lassen?
 
Durch den VW-Skandal ist der Stein ins Rollen gekommen, und trotzdem kaufen viele immer noch VW. Lasst ihr euch gerne verarschen?
 
@Unglaublich: sind andere Autobauer unbedingt besser? wurden nur noch nicht erwischt..... einzig und alleine die "Regierung" verarscht alle.
 
@Unglaublich: Deutsche Autos sind Qualitativ halt immer noch weit vorne.

Mal abgesehen davon fahre ich einen Audi Diesel der ebenfalls von dem Skandal betroffen war. Vor dem Softwareupdate war es ein Skandal wegen der Schummelsoftware, aber ich verbrauchte im Schnitt 6 Liter/100 Km. Nach dem Softwareupdate verbrauche ich im Schnitt 2 Liter mehr. Quizfrage. Wann war mein Auto umweltschonender? A: Als die Schummelsoftware drauf war und 6 Liter verbrauchte oder B: Als die "legale" Software drauf war die akzeptiert wird und dafür 2 Liter mehr verbraucht?
 
@Unglaublich: wenn die Konsequenz wäre etwas zu meiden um nicht verarscht zu werden darf ich 1. nichts mehr kaufen und 2. müsste ich die Politik meiden und somit die deutsche Staatsbürgerschaft abgeben. Da es anderswo nicht besser ist bleibt mir also nur als unabhängiger Waldmensch irgendwo in Australien zu leben. Wobei dann würde ich vllt von den einheimischen veraschst werden da die Sprache des Volkes nicht bei Googleübersetzter geführt wird und ich nichts verstehe. // Ja ich gebe dir recht man sollte nicht alles mit sich machen lassen. Aber das was VW macht ist nur eine Kleinigkeit. Wenn es darum geht den Menschen vor den Giften zu schützen kann nur die Politik was machen.
 
Naja in der HafenCity geht aber keine/r einkaufen ... ist nur ne Touri Gaudi auf der Ecke ... also was soll das? Nettes Pilot Projekt mehr aber auch nicht!
 
@xap: Stimmt. Wenn man mal in der aufgezeigten Region einen Blick wagt, so findet man nur überteuerte Designerwohnungen und Schiky-Micky-Büros von Anwälten und Medien-Millionären. Und an der Spitze trohnt noch die "Elphi" als Milliardengrab.
Allein die weitesten Haltestellen, dieses "Geisterbuses" liegen 8 Minuten Fußläufig auseinander.
 
@xap: Ich halte jede Wette,daß es nur rausgeworfenes Geld ist. Die Busse sind nach wenigen Tagen Sondermüll. Außen Grafitty und innen Müll und Fäkalien.
 
Solange das besser funktioniert als das WLAN der Hochbahn, stehe ich dem positiv gegenüber.
 
Ziemlich schwachsinnige Idee, was passieren wird ist, dass die Innenstadthändler wegziehen oder sterben werden. Dann hat man zwar eine Autofreie Innenstadt aber dafür eine leere Innenstadt.
 
Während die LKWs - ob Diesel oder nicht - fahren wie gewohnt... typisch deutsches Bürokratie-Armageddon was die da in Hamburg verzapfen.
 
@divStar: Vergiss nicht die Frachter, Kreuzfahrtschiffe und Flugzeuge.
 
@Unglaublich: stimmt ... die habe ich tatsächlich außer Acht gelassen :/.
 
Die guten Personenkraftwagens. Entfernte Cousins der Geschäftsbedingungens.
 
Es gibt in Hamburg seit vielen Jahrzehnten S-Bahnen, U-Bahnen, Stadtbusse, Taxis, etc. die im 5-10 Minuten-Takt fahren. Und nur weil dieses o.g. Test-Projekt elektrisch und fahrerlos fährt, ändert sich jetzt genau was? Die Leute werden auch weiterhin mit ihren Autos fahren, weil es nichts vergleichbares mit diesem Maximum an Flexibilität, Freiheit und Komfort gibt. Wer im Sommer schon mal in einem vollgestöpften Bus oder einer S-Bahn mit Menschen gesessen hat die nach Schweiß stinken, Mundgeruch haben, schmatzend Essen/Trinken oder sich sonst wie daneben benehmen (lautes Sprechen/Telefonieren, schmutzige Schuhe auf die Sitze, Müll auf den Boden werfen, etc.), weiß wovon ich spreche. Und ganz nebenbei: Die Hafen-City von Hamburg ist so übersichtlich, dass man dort der Umwelt zuliebe auch problemlos die kurzen Strecken Zufuß absolvieren kann. Wenn Hamburg wirklich etwas für die Umwelt tun will, sollten Sie lieber die jährlich 4000 Containerschiffe und 200 Kreuzfahrtschiffe aus der Stadt verbannen!
 
@WieAusErSieht:

"Wenn Hamburg wirklich etwas für die Umwelt tun will, sollten Sie lieber die jährlich 4000 Containerschiffe und 200 Kreuzfahrtschiffe aus der Stadt verbannen!"

Wenn sie wirklich was für die Umwelt tun wollen sollte sie gleich die ganze Stadt abreißen.

Aber ja die Lebensgrundlage einer Stadt einstampfen. Das ist der absolute richtige Weg....
 
Hoffentlich bleibt es nicht bei Hamburg, das brauchen wir in allen Deutschen Städten. Dann ist es endlich vorbei dass ein 3 Familienhaushalt 3 Autos vor der Tür stehen hat die alle 95% des Tages einfach nur Platz verschwenden...
Es sind einfach zu viele geworden und mit den neuen Konzepten einfach überflüssig.
Lustig, dass sich diese Autofahrer noch über Leihfahrräder aufregen die in den Städten stehen aber kaum einer sagt was gegen die ganzen Autos =D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles