Schluss mit offener Kommunikation: US-Wissenschaft bekommt Maulkorb

Forschung, Forscher, Wissenschaftler Bildquelle: Research Development and Engineering Command / Flickr
Die offene Kommunikation von Daten und Erkenntnissen war bisher eine der Grundlagen für die florierende Forschungslandschaft in den USA. Die neue US-Regierung schiebt dem in Forschungsbereichen, die ihr nicht passen, nun aber einen Riegel vor und verteilt Maulkörbe. Wissenschaftlern zweier US-Behörden wurde inzwischen untersagt, mit der Öffentlichkeit - insbesondere über Social Media-Kanäle - und der Presse zu kommunizieren. Betroffen sind die Umweltschutzbehörde sowie Teile des Landwirtschaftsministeriums, berichtete das US-Magazin The Verge. Entsprechende interne Weisungen wurden bereits mehrfach von Mitarbeitern an verschiedene Publikationen weitergeleitet.

Das bedeutet vor allem, dass die beiden Institutionen Ergebnisse der Klimaforschung nicht mehr so bereitstellen dürfen, dass sie für eine breite Öffentlichkeit verständlich und nutzbar sind. Möglich ist es weiterhin, Erkenntnisse in Form wissenschaftlicher Publikationen zu publizieren - für Laien sind solche Papers aber oft nur schwer verständlich, wenn sie nicht ohnehin hinter den Bezahlschranken der großen Journal-Verlage verschwinden.


In den USA gibt es eine recht lange Tradition einer öffentlichen Kommunikation zwischen Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit - vor allem dort, wo die Forschungsarbeit mit Steuergeldern finanziert wird. Die Arbeit der Forscher in den beiden Behörden hat aber oft auch eine politische Dimension - ganz besonders die der Umweltbehörde. Die Erkenntnisse stehen hier der politischen Agenda der neuen US-Regierung oft genug entgegen.

Auf der Bundesebene wird der Umwelt- und Klimaschutz in der nächsten Zeit signifikant hinter den wirtschaftlichen Interessen der Akteure zurückstecken müssen, wie erste konkrete Maßnahmen bereits deutlich machen. Während von den Webseiten staatlicher Institutionen Informationen zu Umweltfragen gelöscht werden, sind bereits zwei umstrittene Projekte der Ölindustrie vom neuen US-Präsidenten Donald Trump wieder angeschoben worden.

Suche nach Auswegen

Unterdessen deutet sich an, dass die betroffenen Forscher und Behördenmitarbeiter die neue Richtung nicht einfach hinnehmen wollen. So begann beispielsweise ein Twitter-Account der Nationalpark-Verwaltung Informationen zur Klimaforschung zu veröffentlichen, die zuvor von offiziellen Seiten verschwunden waren. Die Beiträge sind inzwischen wieder gelöscht, aber an verschiedenen Stellen diskutieren Leute aus den fraglichen Bereichen, wie sie notfalls mit nichtoffiziellen Social Media-Accounts den Kontakt zur Öffentlichkeit halten können.

Netzneutralität: Trump macht strikten Gegner zum FCC-Chef Forschung, Forscher, Wissenschaftler Forschung, Forscher, Wissenschaftler Research Development and Engineering Command / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren65
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 23:59 Uhr Bluetooth Kopfhörer?Kabellos Noise Cancelling In Ear Ohrhörer Wireless Bluetooth 5.0 Headset Smart LCD Digitalanzeige Sport Kopfhörer mit Ladehülle 2200mAh Batterie und mit Mikrofon 130H PlaytimeBluetooth Kopfhörer?Kabellos Noise Cancelling In Ear Ohrhörer Wireless Bluetooth 5.0 Headset Smart LCD Digitalanzeige Sport Kopfhörer mit Ladehülle 2200mAh Batterie und mit Mikrofon 130H Playtime
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
20,00
Ersparnis zu Amazon 33% oder 9,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden