Highlight

Neuartiges Mikro-Atomkraftwerk soll auf LKW transportiert werden

Der japanische Hersteller Mitsubishi Heavy Industries will in den nächsten Jahren einen neuen Typ von besonders kleinen Atomkraftwerken entwickeln. Die Mini-Reaktoren sollen be­darfs­ori­en­tiert mit einfachen LKW transportiert und an fast be­lie­bigen Orten eingesetzt werden können.
Atom, lkw, Strahlung, Atomkraftwerk, truck, Atomkraft, Nuklear, Reaktor, Mitsubishi, Graphit, Reactor on a Truck, Mikroreaktor, Uran
Mitsubishi Heavy Industries
Geht es nach Mitsubishi Heavy, sollen die Mikroreaktoren mit einer Höhe von drei Metern und einer Länge von vier Metern sowie einem Gewicht von 40 Tonnen bei Bedarf ohne großen Aufwand auf einem konventionellen Lastzug transportiert werden können. Sie sollen flexibel und kurzfristig eingesetzt werden, berichtet Nikkei Asia.

Graphit-Kühlung und alle Reaktorteile in dichten Zylindern

Das Unternehmen reagiert mit den neuen Kleinst-Reaktoren auf eine wachsende Nachfrage nach Möglichkeiten zur Stromerzeugung ohne Emissionen. Die neuen, kleinen Atomkraftwerke sollen mit einer Leistung von maximal 500 Kilowatt arbeiten und bei Bedarf näher an den Wohnorten von Menschen platziert werden können. Um Risiken einzudämmen, könnten sie auch unter der Erde eingesetzt werden, heißt es.

Das Unternehmen verspricht einen im Vergleich zu herkömmlichen, größeren Atomkraftwerken sichereren Betrieb, weil alle Komponenten rund um den Reaktorkern, die Kühlsysteme und alle weiteren benötigten Komponenten in dicht verschlossenen Kapseln untergebracht werden sollen.

25 Jahre Dauerbetrieb, kein Tausch der Brennelemente

Es soll hochangereichertes Uran als Brennstoff verwendet werden, wobei während der geplanten Reaktorlebensdauer von rund 25 Jahren kein Austausch der Brennelemente erfolgt. Liefert das Uran keine Energie mehr, will Mitsubishi Heavy die Möglichkeit bieten, den gesamten Reaktor von seinem Standort zu entfernen.

Um das Risiko einer nicht ausreichenden Kühlung zu minimieren, setzt der Hersteller nach seinen bisherigen Plänen nicht auf die traditionelle Reaktorkühlung mit Flüssigkeiten. Stattdessen will man ein hochleitendes Graphitmaterial verwenden, das den Kern und die meisten Komponenten des Minireaktors umschließt und nicht auslaufen kann.

Mitsubishi Heavy will die neuartigen Mikro-Reaktoren innerhalb der kommenden zwei Jahrzehnte zur Marktreife treiben, vorausgesetzt man bekommt die entsprechenden Genehmigungen von der japanischen Regierung und anderen Behörden. Die Kosten für die auf LKWs leicht transportierbaren Kleinst-Kernkraftwerke sollen jeweils bei "zig Millionen" Dollar liegen und somit erheblich niedriger als bei "großen" Atomkraftwerken.
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 11:05 Uhr Liene Fotodrucker Smartphone 10x15Liene Fotodrucker Smartphone 10x15
Original Amazon-Preis
155,99
Im Preisvergleich ab
189,99
Blitzangebot-Preis
135,99
Ersparnis zu Amazon 13% oder 20
Im WinFuture Preisvergleich
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Interessante Artikel & Testberichte
WinFuture wird gehostet von Artfiles
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!