Fahrten verweigert: Uber muss 1,1 Mio. $ an sehbehinderte Frau zahlen

Der Mitfahrdienst Uber ist vor allem in den USA längst zu einem Taxi-Er­satz geworden, um den man einfach nicht herumkommt, wenn man von A nach B will. Wer nicht mit Uber fahren kann, hat deshalb mitunter ein Problem. So auch Lisa Irving. Und das wird für Uber nun richtig teuer. Denn Uber-Fahrer wollten die blinde Frau aus dem nördlich von San Francisco gelegenen Mill Valley nicht mitnehmen. Und das war auch kein Einzelfall, denn Irving wurde gleich 14 Mal stehengelassen. Das Problem war offenbar nicht die Behinderung der Frau direkt, sondern vor allem ihr Blindenhund Bernie. Viele Fahrer wollten den Labrador Retriever nicht im Auto haben und nahmen in Kauf, Lisa Irving die Mitnahme zu verweigern.

Wie der San Francisco Chronicle schreibt, haben die Uber-Fahrer beim Anblick von Irving und Bernie umgedreht bzw. sind sie weitergefahren. Teilweise haben die Uber-Fahrer auch ganz offen der blinden Frau mitgeteilt, dass sie den Hund nicht ins Auto lassen wollen - vom Umstand, dass sie dazu gesetzlich verpflichtet sind und Behinderte nicht diskriminieren dürfen, ließen sich viele nicht beeindrucken.

Also verklagte Irving Uber und bekam nun vor einer vom Unternehmen und Irving eingesetzten Schlichtungsstelle, der American Arbitration Association, Recht. Die Klägerin hat argumentiert, dass sie immer wieder um ihre Sicherheit fürchten musste, weil sie stehengelassen wurde und auch immer wieder zu spät zur Arbeit gekommen sei, was auch dazu beigetragen habe, dass sie ihren Job verloren hat.

Uber selbst hat argumentiert, dass man nicht für das Fehlverhalten der Fahrer verantwortlich sei, da man nur Vermittler sei und die Fahrten nicht als direkter Betreiber zu verantworten habe.

Gesetzliche Verpflichtung

Die American Arbitration Association hat sich dennoch voll und ganz auf die Seite der Klägerin gestellt und hat Irving insgesamt 1,1 Millionen Dollar zugesprochen (inklusive Anwaltskosten). Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass sich Uber mit dem Thema beschäftigen muss. Denn 2014 hat die US-amerikanische Blindenvereinigung Uber wegen ähnlicher Fälle verklagt. Die Sache wurde außergerichtlich geregelt und der Mitfahrdienst verpflichtete sich damals, seine Fahrer aufzuklären, dass sie zur Mitnahme Sehbehinderter und ihrer Hunde verpflichtet sind. Logo, Uber, Taxi, Mitfahrdienst, Uber Pop Logo, Uber, Taxi, Mitfahrdienst, Uber Pop freestocks-photos/CC0
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren46
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 03:45 Uhr Externes CD DVD Laufwerk,Amicool USB 3.0 mit Type-C Portable DVD/CD Brenner und-Lesegerät/Plug&Play/Niedriger Lärm/Slim Superdrive für alle Laptop,Desktop,Mac,MacBook,IOS,Windows 10/8/7/XP and LinuxExternes CD DVD Laufwerk,Amicool USB 3.0 mit Type-C Portable DVD/CD Brenner und-Lesegerät/Plug&Play/Niedriger Lärm/Slim Superdrive für alle Laptop,Desktop,Mac,MacBook,IOS,Windows 10/8/7/XP and Linux
Original Amazon-Preis
25,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
18,77
Ersparnis zu Amazon 28% oder 7,22

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!