2,6 Mio. für Online-Brockhaus an Schulen: NRW will kein Wiki & Co.

App, Wikipedia, Online-Enzyklopädie, Enzyklopädie, Wiki Bildquelle: CC0 Bücher, Buch, Bücherstapel Bildquelle: Public Domain
Im Alltag ist es wichtig, mit frei verfügbaren Online-Enzyklopädien und anderen Werkzeugen umgehen zu können. NRW kauft jetzt trotzdem für Millionen Euro eine Drei-Jahres-Lizenz für das proprietäre Online-Brockhaus. Kritiker werfen ökonomische und pädagogische Fragen auf.

In Zeiten von Wikipedia und Co. zahlt NRW Millionen für eine Enzyklopädie

Die Fähigkeit, Wissen mit frei verfügbaren Online-Werkzeugen zu erlangen und zu überprüfen, würde wohl jeder als essentiell beschreiben. Das Bildungssystem tut sich immernoch aus verschiedensten Gründen sehr schwer, dieses Prinzip der Erziehung zu digitaler Mündigkeit in den Schulalltag zu integrieren. In NRW zeigt sich jetzt einmal mehr, dass auch die Entscheidungsträger dazu beitragen, dass ein am realen Alltag ausgerichteter Digital-Unterricht weiter ein Wunschtraum bleibt.

Wie Netzpolitik.org berichtet, hat das Land NRW jüngst für 2,6 Millionen Euro Lizenzen für die kostenpflichtigen und proprietären Enzyklopädien von Brockhaus erworben, die zu diesem Preis drei Jahre an den Schulen des Landes zum Einsatz kommen darf. Brockhaus bewirbt das Angebot damit, dass die Inhalte speziell für den Schulbetrieb aufbereitet wurden und richtet sich mit seinen Vermarktungs-Bemühungen direkt an Bildungsträger.

Viele freie Alternativen

Nach Ansicht von Netzpolitik.org und vieler weiterer Kritiker beschreitet NRW mit der aktuellen Ankündigung in vielerlei Hinsicht den falschen Weg. Die Drei-Jahres-Lizenz führe unweigerlich dazu, dass das Land nach Ablauf in eine Drucksituation gerät. Die einmal erworbenen Kompetenzen der Lehrkräfte im Umgang mit der Enzyklopädien wird man nur ungern für verloren erklären. Darüber hinaus versperre das Land sowohl Lehrern als auch Schülern den Umgang mit freien Enzyklopädien, die unweigerlich im realen Alltag als Anlaufstelle für Recherchen genutzt werden.

"Sowohl aus didaktischen als auch aus wirtschaftlichen Überlegungen wären die 2,6 Millionen Euro also wohl besser in Kurse zum Thema 'Richtig Recherchieren mit Wikipedia, YouTube & Co' als in Lizenzgebühren investiert gewesen", so das Resümee des Autors Leonhard Dobusch von Netzpolitik.org. Suche, Buch, Recherche, Lupe Suche, Buch, Recherche, Lupe Public Domain
Mehr zum Thema: Wikipedia
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren47
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Beliebte Wikipedia-Downloads

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 01:19 Uhr Dazaka Mini Schraubendreher SetDazaka Mini Schraubendreher Set
Original Amazon-Preis
16,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
14,44
Ersparnis zu Amazon 15% oder 2,54

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!