Volkswagen: Wasserstoff ist im Individual-Verkehr schlicht Unsinn

Der Automobilkonzern Volkswagen ist mit einer Stellungnahme vor­ge­prescht und hat sich einmal mehr weitgehend gegen den Kurs der rest­li­chen Automobilbranche gestellt. Wasserstoff und alternative Kraftstoffe sollen demnach von der Agenda gestrichen werden. Entsprechende Aussagen gab es in einer vertraulichen Stellungnahme des Unternehmens gegenüber dem Bundesumweltministerium, die der Süddeutschen Zeitung vorliegen. In der Sache geht es um die Erarbeitung einer gesetzlichen Regelung, mit der die EU-Vorgaben zur stärkeren Nutzung regenerativer Energien im Verkehrsbereich umgesetzt werden sollen. In einem solchen Gesetzgebungsprozess ist es üblich, dass alle möglichen Beteiligten und Betroffenen Stellungnahmen einreichen.

Im Zuge dessen hat unter anderem der einflussreiche Auto-Branchenverband VDA gefordert, dass die Ziele für Wasserstoff und alternative Kraftstoffe höher angesetzt werden. Das Vorhaben, mit regenerativen Energien Wasserstoff oder synthetische Kraftstoffe herzustellen und damit PKW anzutreiben, ist nach Ansicht von VW aber "unsinnig". Die "sogenannten Potenziale dieser Alternativen beim flüssigen Kraftstoff (werden) im allgemeinen massiv überschätzt", heißt es in dem Papier aus Wolfsburg.

Wasserstoff bitte da, wo es sinnvoll ist

Bei VW hat man gar nichts dagegen, dass der Wasserstoff-Sektor ausgebaut wird. Dieser könnte aus Sicht des Autokonzerns aber besser eingesetzt werden, um "Industrien wie Stahl, Chemie oder Zement" klimaschonender zu machen. Im Individualverkehr habe die Technologie hingegen nichts zu suchen und würde hier keine Vorteile gegenüber der Akku-Technik bieten.

Das drückt sich auch in der Elektro-Strategie des Unternehmens selbst aus. Wasserstoff-Fahrzeuge sucht man hier vergebens. Stattdessen setzt VW voll auf Akkutechnik. Aus Sicht VWs wäre es sinnvoller, wenn die Politik sich auf diese konzentriert und die Infrastruktur konzentriert ausbaut, statt sich auf verschiedenen Technologie-Pfaden zu verzetteln. Das spricht nicht gegen die Idee, für Schwerlast- und Langstrecken-Transporte auf Wasserstoff zu setzen - dafür würde aber ein Netz von rund 150 Tankstellen bundesweit ausreichen.

Die Stoßrichtung VWs deckt sich damit auch mit der Einschätzung verschiedener Experten aus der Wissenschaft. Die Wirtschaftsprofessorin Claudia Kemfert, die schon lange zu den ökonomischen Fragen der Energiewende forscht, verwehrte sich beispielsweise mehrfach dagegen, Wasserstoff als das neue Öl zu bezeichnen. Es sei vielmehr der "Champagner unter den Energieformen".

Siehe auch:


Logo, volkswagen, Vw, Emblem Logo, volkswagen, Vw, Emblem Volkswagen AG
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 07:45 Uhr Azeyou Tablet 10-ZollAzeyou Tablet 10-Zoll
Original Amazon-Preis
119,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
95,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 24
Video-Empfehlungen
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Interessante Artikel & Testberichte
WinFuture wird gehostet von Artfiles
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!