Auf dem Mars hat man riesige Vorkommen flüssigen Wassers gefunden

Saturn, Mars, Erde, Sonnensystem, Planeten, Venus, Jupiter, Merkur Bildquelle: Comfreak/CC0
Auf dem Mars gibt es flüssiges Wasser. Bei der Überprüfung der gemel­deten Entdeckung eines Sees unter der Marsoberfläche haben euro­päi­sche Wis­sen­schaftler mit ihrer Sonde Mars Express noch weitere Vor­kommen flüs­sigen Wassers entdeckt. Bekannt ist schon lange, dass die Pole unseres Nachbar-Planeten mit gefrorenem Wasser und Kohlendioxid bedeckt sind. Darüber hinaus gibt es angesichts zahlreicher Bo­den­for­ma­tio­nen die Vermutung, dass es auf dem Mars vor langer Zeit auch Seen und Flüsse aus flüs­si­gem Wasser gegeben haben könnte. Dass es auch heute noch flüssiges Wasser gibt, ist eine ziemliche Überraschung.

Erste Anzeichen dafür wurden im Jahr 2018 öffentlich gemacht. Damals gab es allerdings auch verschiedene skeptische Stimmen. Wissenschaftler an der Universität Rom III haben daher weitere Messergebnisse herangezogen und die Erkenntnisse tiefergehend überprüft. "Wir haben den gleichen Wasserkörper identifiziert und darüber hinaus noch drei andere Wasserkörper um den ursprünglichen herum gefunden", erklärte die Pla­ne­ten­for­sche­rin Elena Pettinelli im Wissenschafts-Journal Nature. Es handle sich um ein kom­ple­xes Ge­samt­sys­tem.


Man hat es dabei allerdings nicht mit offenliegenden Seen zu tun. Vielmehr handelt es sich um Vorkommen flüssigen Wassers unter der Oberfläche. Entdeckt wurden diese durch die Auswertung der Daten, die vom Boden-Radar der Mars Express-Sonde in den Jahren 2012 bis 2019 angefertigt wurden. Die elektromagnetischen Wellen tasten dabei nicht nur die Oberfläche selbst ab, sondern dringen auch in diese ein und werden auf unterschiedliche Arten von den sich verändernden Bodenschichten reflektiert.

Fast schon ein Meer

Das grundlegende Verfahren ist auch von der Er­de bekannt. Hier nutzt man die Radar-Daten bei­spiels­weise, um flüssige Wasser-Einschlüsse im antarktischen Eismantel ausfindig zu ma­chen. Die Bilddaten von Mars Express ähneln die­sen nun sehr stark, so dass aufgrund der Cha­rak­te­ris­ti­ka eben von einem vergleichbaren Ergebnis ausgegangen werden kann. Unklar ist allerdings, wie es unter der Oberfläche genau aus­sieht. Möglich sind große Höhlen und Ka­ver­nen, in denen sich die Flüssigkeit ge­sam­melt hat. Sie kann aber auch in porösem Gestein oder in Form von Schlamm in Ver­bin­dung mit Sanden vorliegen.

Aufgrund der tiefen Temperaturen, die auch in diesen Bodenschichten vorherrschen, lässt sich allerdings sagen, dass es sich eher um eine Sole mit hohem Salzgehalt handeln muss, damit das Wasser flüssig bleibt. Auf jeden Fall sind diese Bodenregionen aber ein heißer Kandidat dafür, nach Anzeichen auf früheres Leben auf dem Mars zu suchen. Und rein theoretisch könnten sogar jetzt noch Mikroorganismen unter den gegebenen Bedingungen existieren. Genug Platz wäre auf jeden Fall vorhanden, denn es handelt sich nicht um einige kleine Wassereinschlüsse - das gesamte nun entdeckte Flüssigkeits-System erstreckt sich über 75.000 Quadratkilometer, was mehr als die Fläche Bayerns wäre.

Siehe auch:
Saturn, Mars, Erde, Sonnensystem, Planeten, Venus, Jupiter, Merkur Saturn, Mars, Erde, Sonnensystem, Planeten, Venus, Jupiter, Merkur Comfreak/CC0
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren32
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden