Trump erwägt Steuer für US-Firmen, die im Ausland produzieren

Usa, Donald Trump, Präsident Bildquelle: Michael Vadon (CC BY-SA 2.0)
Der US-Präsident will Amerika wieder groß machen, dabei hat er aber im Prinzip nur einen Trick: Die Schuld auf andere schieben. Das ist sowohl bei der Coronakrise als auch bei der Wirtschaft der Fall. Nun bringt Trump erneut eine "Steuer" für jene ins Spiel, die im Ausland produzieren.

Schuld sind immer nur die anderen

Dass US-Präsident Donald Trump derzeit nervös ist, verwundert nicht, denn die Chancen auf eine Wiederwahl im nächsten Herbst sind durch die Coronakrise und die sich daraus ergebenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten nicht gerade gestiegen. Also versucht sich Trump in seiner Kerndisziplin, dem Werfen von Nebelkerzen.

Aktuell hat er sich ein altes Thema herausgesucht, nämlich Unternehmen, die nicht in den USA produzieren. In einem Interview mit seinem Haussender Fox sagte er, dass er die Einführung einer "Steuer" gegen Firmen erwägt, die "Produkte im Ausland herstellen".

Trump sprach vom Hochziehen einer Grenze, die Unternehmen wie Apple dazu zwingen würde, "100 Prozent ihrer Produkte" in den USA fertigen zu lassen. Der Zwang soll unter anderem mit einer "Steuer" erreicht werden, wie genau diese aussehen würde, erklärte der 73-Jährige jedoch nicht.

Lieferketten? Pah, machen wir selbst

Das ist natürlich mehr als unrealistisch, aber das ist auch nicht alles: Denn laut der Nachrichtenagentur Reuters sieht Trump die Asien-basierten Zulieferketten auch nicht als Problem an: "Ich sage, dass wir keine Lieferketten haben sollten, alles sollte in den USA sein. Wir haben die Unternehmen dazu. Und wenn nicht, dann können wir sie machen."

Realistisch sind die Forderungen und Pläne Trumps natürlich nicht. Denn selbst wenn er es schafft, US-Unternehmen aus China herauszulocken (auch um das Land zu bestrafen), so ist ausgeschlossen, dass die USA alles im eigenen Land produzieren können - auch weil die Kosten emporschnellen würden und beispielsweise ein iPhone ein Vielfaches des derzeitigen Preises kosten würde. Usa, Donald Trump, Präsident Usa, Donald Trump, Präsident Michael Vadon (CC BY-SA 2.0)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren26
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:05 Uhr Amazfit GTS SmartwatchAmazfit GTS Smartwatch
Original Amazon-Preis
129,99
Im Preisvergleich ab
103,70
Blitzangebot-Preis
109,64
Ersparnis zu Amazon 16% oder 20,35

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden