Eigene Chipindustrie: China zündet milliardenschwere zweite Stufe

Intel, Prozessor, Chip, Wafer, Sandy Bridge Bildquelle: Intel Free Press / Flickr
Die traditionellen Chip-Hersteller in den westlichen Industriestaaten dürften in den kommenden Jahren noch stärker unter Druck geraten als bisher. Denn China zündet jetzt die zweite Stufe seines Programms zur Förderung der eigenen Halbleiter-Branche. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, wurde jetzt ein neuer Investitionsfond mit einem Volumen von 29 Milliarden Dollar eingerichtet. Die Gelder aus der Staatskasse sollen dafür sorgen, dass Chinas Chip-Industrie noch wesentlich unabhängiger von den Konkurrenten aus den USA und anderen Regionen wird.

Die bisherigen Bemühungen haben bereits dazu geführt, dass in China diverse Halbleiter-Produktionsanlagen aufgebaut wurden. Diese sind allerdings meist bei Auftragsfertigern angesiedelt, die fertige Designs aus dem Ausland in Silizium umsetzen. Und China ist immer noch der größte Chip-Importeur der Welt, weil viele Komponenten zur Fertigung der im Land produzierten Geräte für den Weltmarkt aus dem Ausland bezogen werden müssen.

Handelskrieg als Beschleuniger

Die neue Stufe soll an den bisherigen Erfolgen ansetzen und dazu beitragen, dass man in einigen Jahren auf Chips für diverse Aufgaben zurückgreifen kann, bei denen von der Entwicklung bis hin zur Produktion alle Schritte in China durchgeführt wurden. Insbesondere die Ansätze in der Forschung an eigenen Architekturen wird man hier also ordentlich vorantreiben.

Das Geld stammt zum überwiegenden Teil vom chinesischen Finanzministerium und der China Development Bank. Aber auch regionale Verwaltungen und staatseigene Unternehmen werden Beiträge leisten, mit denen zukünftige Investitionen gestemmt werden sollen. Ähnlich setzte sich auch schon der erste Investitions-Funds zusammen, der 2014 gestartet war.

Die jüngsten Probleme im Außenhandel dürften die Planungen für die zweite Stufe noch einmal ordentlich befeuert haben. Denn aufgrund des Handelskrieges, den US-Präsident Donald Trump losgetreten hatte, lief China Gefahr, wichtige Komponenten nicht mehr importieren zu können. Daher versucht man auf Hochtouren, die Abhängigkeit von den westlichen Technologienationen zu reduzieren.

Siehe auch: x86-Chips aus China: Handelskrieg lässt AMD-Kooperation scheitern Intel, Prozessor, Chip, Wafer, Sandy Bridge Intel, Prozessor, Chip, Wafer, Sandy Bridge Intel Free Press / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:05 Uhr Amazfit GTS Smartwatch, Activity Tracker mit GPS, GoldAmazfit GTS Smartwatch, Activity Tracker mit GPS, Gold
Original Amazon-Preis
128,79
Im Preisvergleich ab
103,71
Blitzangebot-Preis
105,78
Ersparnis zu Amazon 18% oder 23,01

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden