Epic-Chef: Verzichte auf Exklusives, wenn Steam Entwicklern mehr zahlt

Epic Games, unreal engine 4, Unreal Engine, Tim Sweeney Bildquelle: Epic Games
Tim Sweeney, Chef von Epic Games, setzt seine Nadelstiche gegen den Konkurrenten Valve fort. Er kündigte an, einige kritisierte Geschäftstaktiken der hauseigenen Spiele-Vertriebsplattform zu ändern, wenn auch der Wettbewerber bei Steam den Entwicklern ein Stück weit entgegenkommt. Epic musste in den letzten Wochen unter anderem Kritik einstecken, weil man sich Exklusivrechte für einige Spiele sicherte. Diese können dann also nur über diese eine Plattform gekauft und genutzt werden - wenn meist auch nur für einen gewissen Zeitraum. Allerdings ist dies ein klarer Nachteil für andere Anbieter und auch für Spieler, die aus irgendeinem Grund eben nicht Kunde von Epic werden wollen.

Sweeney erklärte, dass er grundsätzlich bereit sei, zukünftig auf Exklusiv-Abkommen zu verzichten. Allerdings nur, wenn Valve bereit ist, mehr Geld an die Entwickler auszuzahlen. "Wenn Steam einem permanenten Umsatzanteil von 88 Prozent für alle Entwickler und Publisher zustimmt und keine Haken einbaut", formulierte er seine Bedingungen. Außerdem werde man dann auch Epic-Spiele über Steam anbieten.

Streit um Provisionen

Die Provisionen sind von Beginn an eines der wichtigsten Argumente von Epic. Bei Steam bekommen die Entwickler standardmäßig 70 Prozent der Einnahmen überwiesen, teils auch schon 80 Prozent. Die übrigen 20 bis 30 Prozent bleiben beim Betreiber der Plattform. Valve hat sich mit diesem Modell und seiner Marktführerschaft ein sehr gutes Geschäft zusammengezimmert.

Epic verlangt hingegen von Beginn an nur eine Provision von 12 Prozent. Auch Außenstehende sehen dies als völlig ausreichend an, um eine Online-Gaming-Plattform zu betreiben und trotzdem noch ordentlich Gewinn zu erzielen. Insofern muss sich Valve eben auch den Vorwurf gefallen lassen, zusätzliche Profite mit dem zu machen, was sonst vielleicht auch wieder in die Entwicklung von Games investiert werden könnte.

Siehe auch: Valve-Insider: Epic ist nicht das Problem sondern rückt Steam gerade Epic Games, unreal engine 4, Unreal Engine, Tim Sweeney Epic Games, unreal engine 4, Unreal Engine, Tim Sweeney Epic Games
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden