Microsoft läuft wie geschmiert - sogar Milliarden-Umsatz mit Hardware

Microsoft, Redmond, Campus, Headquarter Bildquelle: Getty Images / Microsoft Presse
Wirtschaftlich läuft es bei Microsoft derzeit wie geschmiert. Selbst mit Hardware macht der Software-Konzern inzwischen Milliarden-Umsätze, und das, obwohl die Surface-Linie eigentlich ursprünglich vor allem als Referenz für die Partner gedacht war und der PC-Markt einfach nicht aus der Krise kommen will. Konzernchef Satya Nadella kommt längst nicht bei allen Anhängern des Unternehmens aus Redmond gut an, doch schafft er etwas, was seinem Vorgänger in dieser Form nicht gelang: Das Portfolio an Produkten, die große Geldmengen in die Kassen spülen, ist extrem divers geworden, so dass selbst eine Flaute in ein oder zwei Kernsegmenten kaum ein Problem darstellen würde. Aktuell allerdings laufen auch noch alle Sektoren hervorragend, was sich letztlich auch in der Entwicklung des Aktienkurses widerspiegelte.

Für das erste Quartal dieses Jahres - es ist das dritte in Microsofts laufendem Geschäftsjahr - wies man einen Umsatz von 30,6 Milliarden Dollar aus. Das sind 14 Prozent mehr Einnahmen als noch vor einem Jahr. Und auch der Nettogewinn kletterte um satte 19 Prozent auf 8,8 Milliarden Dollar. Microsoft: Umsatz 19Q3

Drei starke Säulen

Die Basis dafür liegt natürlich auch weiterhin ein Stück weit in den Geschäftsbereichen Windows und Office. In beiden hat Microsoft wachsende Einnahmen verzeichnet. Und das stärkste Wachstum verbucht Microsoft weiterhin bei den Azure-Diensten, die ihre Einnahmen im Jahresvergleich um 73 Prozent ausbauen konnten. Diese drei großen Bereiche kommen so nun auf jeweils rund 30 Prozent der Einnahmen, was eine Ausgewogenheit darstellt, die sonst nur wenige andere Unternehmen vorweisen können.

Und hinzu kommt eben auch noch das weiter wachsende Geschäft mit der Surface-Hardware. Microsoft hatte hier zum Ende letzten Jahres mit verschiedenen Neuerungen und Updates die Basis gelegt, die sich nun in einem Umsatzanstieg um 21 Prozent widerspiegelte. So liegen die Einnahmen mit den Geräten bereits bei 1,3 Milliarden Dollar und Microsoft gehört inzwischen zu den größten Computer-Anbietern in seinem US-Heimatmarkt.

Siehe auch: Support-Ende: Microsoft beginnt, die Windows 7-Nutzer zu nerven

sentifi.com

Marktstimmen zu :

Microsoft, Redmond, Campus, Headquarter Microsoft, Redmond, Campus, Headquarter Getty Images / Microsoft Presse
Mehr zum Thema: Microsoft Corporation
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsoft Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:25 Uhr QCY Bluetooth Kopfhörer in Ear Kopfhörer Bluetooth TWS Mini Headsets mit Ladekästchen und Mikrofon, 16H Spielzeit, Noise Cancelling Stereo-Kopfhörer für iPhone Android GeräteQCY Bluetooth Kopfhörer in Ear Kopfhörer Bluetooth TWS Mini Headsets mit Ladekästchen und Mikrofon, 16H Spielzeit, Noise Cancelling Stereo-Kopfhörer für iPhone Android Geräte
Original Amazon-Preis
28,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,35
Ersparnis zu Amazon 23% oder 6,64
Im WinFuture Preisvergleich

Tipp einsenden