Trump googelt sich selbst und reitet Attacke auf die Suchmaschine

Usa, Donald Trump, Präsident, trump, US-Präsident, Weißes Haus Bildquelle: The White House
US-Präsident Donald Trump hat seinen Namen bei Google eingegeben und eine Suche durchgeführt. Das Ergebnis gefiel dem US-Präsidenten aber gar nicht, es folgte eine Twitter-Tirade gegen den Such­ma­schi­nen­betreiber. Denn Trump ist der Ansicht, dass Google durch "Fake News"-Medien unterwandert ist. Die Welt von Donald Trump ist ziemlich einfach: Berichte, die sich kritisch mit seiner Person und Politik auseinandersetzen sind "Fake News", wer für ihn ist, der zählt zu "fairen Medien" (lies: Fox News). Heute Morgen ist der US-Präsident auf die Idee gekommen, sich selbst zu googeln. Und Trump war alles andere als begeistert, was er zu sehen bekommen hat. Denn es folgten zwei Tweets, in denen er dem Unternehmen aus dem kalifornischen Mountain View schwere Vorwürfe macht.

Der 72-Jährige hat nach "Trump News" gesucht, wie er auf Twitter schreibt und meint, dass man nur Ergebnisse von Fake-News-Medien bekommt. "In anderen Worten: Sie haben es manipuliert, für mich und für andere, sodass fast alle Storys und Nachrichten schlecht sind." Laut Trump komme "Fake CNN" prominent vor, "republikanische/konservative faire Medien werden ausgeschlossen".

96 Prozent der "Trump News"-Ergebnisse stammten von Medien des linken Flügels, das sei "sehr gefährlich". Trump weiter: "Google und andere unterdrücken die Stimmen von Konservativen und verstecken Informationen und News, die gut sind. Sie kontrollieren, was wir sehen können und was nicht." Das sei eine "ernste Situation" und werde angesprochen, so der US-Präsident schließlich.

Senatsanhörungen

Wie er die Angelegenheit "ansprechen" will, verriet Trump nicht. Ob die Attacke mit der Anhörung von Vertretern von Google, Facebook und Twitter nächste Woche im US-Senat zu tun hat, ist unklar, aber durchaus wahrscheinlich. Denn in den Befragungen soll es um russische Einflussnahme auf die US-Wahlen gehen, US-Medien spekulieren, dass Trump den Fokus davon weglenken und sich womöglich selbst als Opfer darstellen möchte. Usa, Donald Trump, Präsident, trump, US-Präsident, Weißes Haus Usa, Donald Trump, Präsident, trump, US-Präsident, Weißes Haus The White House
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren83
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:25 Uhr TCSunBow 60GB 120GB240GB 250GB 256GB 2.5 Inch SSD Cache SATAIII 6GB/s Internal Solid State Hard Drive for Notebook Tablet Desktop PCTCSunBow 60GB 120GB240GB 250GB 256GB 2.5 Inch SSD Cache SATAIII 6GB/s Internal Solid State Hard Drive for Notebook Tablet Desktop PC
Original Amazon-Preis
17,98
Im Preisvergleich ab
20,99
Blitzangebot-Preis
14,39
Ersparnis zu Amazon 20% oder 3,59
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden