Fortnite-Lücke: Epic-Chef wirft Google vor, auf "billige PR" aus zu sein

Epic Games, unreal engine 4, Unreal Engine, Tim Sweeney Bildquelle: Epic Games
Mit Fortnite feiert Epic Games derzeit riesige Erfolge und der Entwickler verdient sich damit auch dumm und dämlich. Bei der Android-Version entschied sich Epic zu einem gewagten Schritt¬, denn man veröffentlicht den Battle-Royale-Shooter nicht über den Google Play Store. Das birgt gewisse Risiken und prompt hat Google eine Lücke gefunden und offengelegt. Epic-Chef Sweeney schäumt nun vor Wut. Epic hat Fortnite nämlich nicht über den offiziellen App-Shop von Google veröffentlicht, weil man den Suchmaschinenriesen und Android-Betreiber nicht am Riesenerfolg des Shooters beteiligen will. Denn wie Apple bekommt auch Google in der Regel 30 Prozent des Umsatzes. Doch im Gegensatz zu iOS ist es bei Android möglich, den Google Play Store zu umgehen, indem man eine APK selbst zum Download anbietet, und das hat Epic getan.
Infografik: Goldesel Fortnite macht 318 Mio. $ im MaiGoldesel Fortnite macht 318 Mio. $ im Mai

Epic-Chef ist wütend

Das ist aber mit gewissen Risiken verbunden, denn APK-Dateien können manipuliert oder gänzlich gefälscht werden. Für die Nutzer ist ein Download über den offiziellen App-Kanal von Android zweifellos die sicherere Variante. Und am Wochenende hat Google eine Sicherheitslücke im Fortnite-Installer aufgezeigt und das hat Epic Games-Chef Tim Sweeney zu einer regelrechten Tirade gegen Google bewegt.

Sweeney hat Google angegriffen und im Wesentlichen gemeint, dass das eine Retourkutsche sei, dass Fortnite nicht im Play Store erhältlich ist. Google habe durch das Aufdecken der Lücke die Nutzer gefährdet und wollte auf diese "unverantwortliche" Weise "billige PR-Punkte" sammeln.

Das Problem an Sweeneys Rant: Zum Zeitpunkt des Bekanntmachens des Bugs hat Epic Games bereits eine gepatchte Version (2.1.0) des Installers veröffentlicht. Epic hat sich daran gestört, dass die gepatchte Version noch nicht bei einer breiten Nutzerbasis angekommen ist. Laut Sweeney habe man Google explizit gebeten, die üblichen 90 Tage zu warten, doch die Kalifornier haben dies verweigert (und haben Epic nur sieben Tage Zeit gegeben).

Allerdings ist die 90-Tage-Frist nur dann vorgeschrieben oder nötig, wenn es noch keinen Patch für ein bestimmtes Sicherheitsproblem gibt. Sweeney antwortete einem Nutzer, dass er das wisse, aber im Fall von Fortnite ein Update nur dann ausgeführt wird, wenn man das Spiel auch tatsächlich startet.

Google hat sich dazu bisher nicht offiziell geäußert und hat eine "absichtliche" Gefährdung der Nutzer auch nicht kommentiert. Es ist aber durchaus wahrscheinlich, dass Epics Entscheidung, an Google vorbei zu veröffentlichen, die Beziehung zwischen den beiden Unternehmen nicht gerade verbessert hat.

Mehr zu Fortnite: Epic Games, unreal engine 4, Unreal Engine, Tim Sweeney Epic Games, unreal engine 4, Unreal Engine, Tim Sweeney Epic Games
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Blitzangebote auf Top OBD2 Autobeleuchtungstester!Blitzangebote auf Top OBD2 Autobeleuchtungstester!
Original Amazon-Preis
19,95
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,99
Ersparnis zu Amazon 35% oder 6,96

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden