Noch leichter zu merken: Cloudflare startet DNS-Dienste unter 1.1.1.1

Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet Bildquelle: Studio Associato di Ingegneria dell informazione
Auch der große Hosting-Provider Cloudflare stellt den Internet-Nutzern jetzt einen DNS-Service zur Verfügung, der unter leicht zu merkenden IPv4-Adressen erreichbar ist. Die hier nun zum Einsatz kommende 1.1.1.1 dürfte sogar noch einfacher im Gedächtnis bleiben, als vergleichbare Angebote von Google oder Quad9. Die meisten Nutzer dürften ohnehin meist auf die DNS-Server zurückgreifen, die von den Providern automatisch zugewiesen werden - meist aus Unwissenheit darüber, dass es solcher Systeme überhaupt bedarf. Allerdings gibt es auch viele User, die aus guten Gründen alternative Dienste in Anspruch nehmen. Ausschlaggebend kann die höhere Geschwindigkeit oder manchmal auch das Umgehen von unsauberen Umsetzungen sein.

Manchmal hat der eigene Provider aber auch einfach ein Problem - und dann ist es gut, wenn man die Adresse von anderen DNS-Servern im Kopf hat. Das ist beispielsweise bei der 208.67.222.222 vom OpenDNS-Projekt nicht so einfach der Fall. Googles 8.8.8.8 oder eben auch die 9.9.9.9 des Gemeinschaftsprojektes Quad9 sind da schon leichter zu merken.


Schnell und sicher

Und nun eben auch Cloudflares DNS-Server beziehungsweise DNS-Resolver, der unter der 1.1.1.1 erreichbar ist. Wahlweise kann hier aber auch die 1.0.0.1 genutzt werden. Beim Aufbau des neuen Dienstes habe man auf Geschwindigkeit und Sicherheit geachtet, hieß es. So werden die Nutzer hier beispielsweise von Systemen in 31 weltweit verteilten Datenzentren versorgt, was die Wege durchs Netz verkürzt.

Wie Cloudflare weiterhin mitteilte, sei man aber auch auf Nutzer eingestellt, die gern ein höheres Maß an Sicherheit haben wollen. Diese können ihre DNS-Anfragen auch über verschlüsselte Protokolle an den Dienst schicken. Denn über die genannten Adressen werden auch die Standards DNS-over-TLS und DNS-over-HTTPS unterstützt, bei denen es Außenstehende schwer haben nachzuvollziehen, welche Webseiten ein Anwender gerade aufrufen will. Netzwerk, Kabel, Ethernet Netzwerk, Kabel, Ethernet Studio Associato di Ingegneria dell informazione
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden