Google: Bezahlen mit dem Handy zeigt, welche Werbung bei euch wirkt

Der Suchmaschinenkonzern Google will seinen Kunden jetzt noch ge­nau­er sagen können, welche der von ihnen geschalteten Wer­be­an­zei­gen gut funktionieren. Dafür werden noch engere Verknüpfungen zur Offline-Welt hergestellt - insbesondere ... mehr... Aldi Süd, Kontaktloses Bezahlen, Bezahlterminal Bildquelle: Aldi Süd Aldi Süd, Kontaktloses Bezahlen, Bezahlterminal Aldi Süd, Kontaktloses Bezahlen, Bezahlterminal Aldi Süd

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und was ist mit den Kunden, welche "Überlegt" und aus "Überzeugung" kaufen?

Ich kaufe mir doch keinen Mercedes, nur weil ich 7 mal ne Werbung gesehen habe und nur 2 mal die von BMW? <- ich kaufe mir das Auto, weil ich mich Informiert habe und weil es mir gefällt...

Natürlich bringt die Werbung einen auf Produkte, welche man vorher evtl. noch nicht kannte, ebenso bekommt man womöglich LUST. Dennoch (behaupte ich Frech), viele (keine Ahnung was für ein Prozentsatz) überlegen bevor sie kaufen und lassen sich nicht von Werbung irritieren.
=> Wenn es Werbung gibt, welche was bringt, dann von zufriedenen Kunden (im TV sind das bezahlte Kunden bzw. bezahlte Zufriedenheit)
 
@bear7: Autowerbung vermittelt eher Image-Werbung als "kauf jetzt gleich einen Wagen". Damit versuchen sie ein Bedürfnis unterbewusst anzusprechen (Verlangen nach Bindung, Liebe, Glück, Anerkennung, Freiheit, Friede, Freude - bei Autowerbung spricht man oft "Freiheit" an - die TV-Werbungen sind dahingehend ganz gut gemacht, unterbewusst ein Gefühl zu vermitteln).
 
@wertzuiop123: Ich denke auch, dass das Beispiel "Auto" hier eher unpassend ist, genauso wie "Haus", "Yacht" oder "Privatinsel". Da geht's wohl doch eher um Konsumgüter, bzw. eben relativ niedrigpreisige Artikel, die man eher mal spontan kauft.
 
@bear7: Du unterschätzt Werbung massiv. Werbung setzt bereits im Unterbewusstsein an.
Du kaufst überlegt und aus Überzeugung, aber genau diese Überlegungen und Überzeugungen sind bereits durch Werbung kontaminiert.
 
@crmsnrzl: Du unterstellst pauschal, dass niemand in der Lage ist, sein Verhalten dahingehend zu kontrollieren. Das mag bei Dir und einigen anderen zutreffend sein. Trotzdem behaupte ich, dass eine Vielzahl an Menschen durchaus in der Lage sind, bewusst Artikel zu kaufen, welche sie sich bewusst ausgesucht haben.
 
@iPeople: Bei den meisten Artikeln hat der Konsument eh zu wenig Ahnung, um es überlegt und bewusst zu kaufen. Das fängt beim Duschgel an und endet eben beim Auto. Letztendlich bleibt einem nichts anderes übrig als der Werbung/dem Aufdruck zu vertrauen, wenn man nicht gerade einen Fach-Profi zur Hand hat. Auch Hefte wie Stiftung Warentest und Co. sind da nur halbseiden. Vor Jahren beurteilten sie Deos auf die Verhinderung der Schweißneubildung. Heute weiß man, dass das mit Aluminium gemacht wurde. Heute wirbt man mit "ohne Aluminium" und testet das.
 
@Remotiv: Du weichst vom Thema ab, es ging um bewusst ein Produkt kaufen vs. Vom Unterbewusstsein durch Werbung dazu verleitet worden sein.
 
@iPeople: Genau das weißt du aber nicht. Wenn du das Signal verfolgst, geht es ZUERST durch den Bereich des Gehirns der für Gefühle etc verantwortlich ist und landet danach im Logiksektor. Wenn also alle Daten die du bekommst bereits von deiner Gefühlswelt eingefärbt sind, wie kannst du dann noch echte Objektivität gewährleisten?

Manche Theoretiker gehen sogar so weit, dass die eigentliche Entscheidung vor dem Logiksektor gefällt wird und unser bewusstes Denken diese Entscheidung dann nur noch rechtfertigt.
 
@Aerith: Man muss ja nur den Blickwinkel ändern und sich eine Erklärung zurechtlegen, dann passt jede Theorie, nicht wa ?
 
@iPeople: Nennt sich "confirmation bias" und ist verflucht schwer zu eliminieren. ;)
 
@iPeople: "Du unterstellst pauschal, dass niemand in der Lage ist, sein Verhalten dahingehend zu kontrollieren."

Nein, du hast mich anscheinend nicht verstanden. Bevor du eine Entscheidung bewusst triffst, hat das Unterbewusstsein längst seinen Einfluss darauf geltend gemacht.
Es geht bei Werbung nicht nur darum deine Impulskontrolle außer Kraft zu setzen, damit du losrennst und einen Opel kaufst, oder das Firmen-Image zu verbessern. Je nach Werbung setzt das viel tiefer an.

Jeder (die meisten) denken von sich, "immun" gegen Werbung zu sein, tatsächlich aber ist es niemand. Die Manipulation des Unterbewusstseins geht schon los, wenn man nur versucht, dass du das Produkt mit einem positiven Gefühl wahrnimmst. (Was im Übrigen auch Teil des "Sex sells"-Prinzips ist)
Menschen sprechen zwar unterschiedlich und auch unterschiedlich gut auf verschiedene Methoden an, aber letztlich ist niemand davor gefeit.

Werbung ist psychologische Kriegsführung und die Königsdisziplin ist es, dich glauben zu lassen, es sei deine Entscheidung gewesen.
 
@crmsnrzl: Herrlich, solche Aussagen mag ich. "Du bist beeinflusst, du weißt es nur nicht, da die dich glauben lassen, dass es nicht so ist. " Lass mich raten. Verschwörungstheoretiker ?
 
@iPeople: Wahnsinns Verschwörung ... das ist nicht mal ein Geheimnis, mach ein Praktikum in 'ner Werbeagentur. Wo arbeitest du? Habt ihr 'ne Marketingabteilung? Frag dort mal nach. Man kann es auch studieren, oder am besten direkt angewandte Psychologie. Das muss die dämlichste Verschwörung jemals sein, die lauthals ihre Ziele und Methoden in die Öffentlichkeit trägt.

Aber hänge dich ruhig an dem i-Tüpfelchen, das ich Königsdisziplin nannte, auf, wenn es dich glücklich macht.
 
@crmsnrzl: Ich kauf Gummibärchen dann wenn ich Lust drauf hab und weil sie mir schmecken. Nicht weil ein Gottschalk oder Herbig noch dran mit verdienen.
Letzteres ist für mich sogar ein Grund sie nicht mehr zu kaufen.

Müllermilch hat mir früher geschmeckt. Aber sie ist nicht lebenswichtig und ich kaufe nichts mehr von Müller/Weihenstephan aufgrund der Firmenpolitik - ein a....loch Bohlen in der Werbung setzt noch eins drauf.

Ich kann sehr wohl entscheiden was ich kaufe oder nicht.
 
@Paradise: Du siehst das zu schwarz/weiß. Ich hab mal mit einem Werbemenschen gesprochen, er hat mir gesagt das Werbung niemandem zum Kauf anregen kann. Werbung ist lediglich da damit der Konsument weiß das es dein Produkt gibt.

Du willst erreichen das wenn er Produkt X benötigt oder haben will, er zuerst an DEIN Produkt denkt.

Die wirkliche Beeinflussung durch Werbung ist viel subtiler und hinterhältiger als ein 1 oder 0 "kauf das oder nicht". Vor allem wenn Werbung auf Kinder abzielt.
 
@Aerith: Du unterschätzt Menschen und überschätzt Werbung.
 
@iPeople: Ich glaube du überschätzt die Bildung und Selbstständigkeit der Masse gewaltig.
 
@Aerith: Achso, du bist also einer derjenigen, die gerne alle anderen, außer sich selber, als dumm hinstellen.
 
@iPeople: Das nicht, nein. Aber es sollte dir klar sein wie viele wenig gebildete und leicht beeinflussbare Menschen es in DE gibt.
 
@Aerith: Bildung hat nichts damit zu tun, wie konsequent ein Mensch sein kann.
 
@iPeople: Unbewusst beeinflusst werden hat sehr wenig mit bewusster Konsequenz zu tun.

Die erfolgreichste Manipulation ist die bei der der Manipulierte es nicht bemerkt.

Sicher, Bildung und selbstständiges Denken machen einen nicht immun, aber beides hilft dabei so manche Tricks zu durchschauen. Schon allein das lesen der Inhaltsstoffe und das Verstehen dessen was dahintersteckt. Lesen und umrechnen der Tabellen etc...
 
@Aerith: Ja nur drinkt nicht eh schon halb Amerika Budweiser?
Wie rechnen sich dann die Millionen die die Super Bowl Werbung kostet?
Es kennt doch eh schon jeder?

Und auch wenn ich bei Ketchup vielleicht zuerst an Heinz oder Thomy denke kaufe ich trotzdem den von Netto oder Ja, weil ich nicht einsehe mehr auszugeben.

Und Kinder ist ein anderes Thema. Klar sieht das Kind vor Weihnachten die Barbiepuppe oder Lego im TV und es landet auf der Wunschliste.
 
@Aerith: Du gehst davon aus, dass jeder den selben rationalen Maßstab hat. Um beim Autobeispiel zu bleiben, ist es vielen schlichtweg egal, wieviel die Kiste verbraucht und welchen Schadstoffausstoß die Kiste hat, es geht um aussehe und Komfort. Das sind Ansichten. Was dem einen der SUV ist, ist dem anderen ein Kleinwagen, egal was die Werbung sagt.
 
@Paradise: Es gibt viele unterschiedliche Arten von Werbung, unterschiedliche Ziele und unterschiedliche Methoden, welche auf unterschiedliche Menschen jeweils unterschiedliche gut wirkt.
"Neu, PETA-Barbie - nackt statt Pelz!" -> Kind will Barbie. Das ist nur die einfachste Form.

Andere Werbung ziehlt eher darauf ab, ein bestimmtes Gefühl mit dem Produkt oder der Marke zu verknüpfen oder einen bestimmten Zusammenhang/Kontext herzustellen. Sowas wie: Rafaello - Sommer, Sonne, Strand
Das wird nicht durch einen einzelnen Werbespot erreicht, sondern durch eine ganze Kampagne. Wenn man später das Zeug im Laden stehen sieht, verknüpft das Unterbewusstsein das wieder mit Urlaub, etwas positiven (zumindest für die meisten). Deswegen kauft man es nicht gleich (hoffentlich), aber wenn man das verlangen nach etwas Süßem und im Laden dann die Qual der Wahl hat, dann ist das Unterbewusstsein wieder mit dabei.
Das bringt natürlich keinen dazu, der Kokos nicht mag, dazu Rafaello zu kaufen. Dagegen kommt man nicht an. Aber wenn man zwischen sich zwei Produkten entscheiden muss, und man keine schlagendes Argument für eines der beiden hat, kann das den Ausschlag geben.

Wie oft tritt Situation ein? Nicht so oft, vermutlich. Multipliziert mit der Masse an Menschen, lohnt sich es dann aber doch.

Das ist nur eine Möglichkeit. Es gibt noch viele andere Methoden. Man muss auch nicht ein Produkt oder eine Firma bewerben wollen. Man kann zum Beispiel auch ein Bedürfnis wecken oder schüren, damit eine bestimmte Art von Produkt mehr gekauft wird. Man steigert so zwar nicht den eigenen Marktanteil, aber vergrößert den Markt an sich. Wenn der Kuchen größer ist, fallen die eigenen 30% auch größer aus. (Lohnt natürlich nur, wenn der eigene Marktanteil auch nennenswert ist.) Das ist zum Beispiel oft auch ein Hintergedanke bei Sponsorings von Shows, Events oder Sportarten.

Beim Superbowl speziell geht es den Werbenden aber auch zu einem großen Teil um Prestige und Image.

Aber gehen wir mal ganz anders heran. Meinst du die großen Konzerne würden jedes Jahr aufs Neue Unsummen ausgeben, wenn ihre Werbung beim Superbowl nichts bringen würde?
 
@crmsnrzl: Danke für deine Mühe/deinem Ausholen; hier oft vergebens
 
@Paradise: Frag das die Werbeindustrie, nicht mich. Es könnte auch gut sein das die sich mit genaueren Statistiken selbst ans Bein schiffen wenn herauskommt das Werbung doch ned so der Knaller ist, da alle Menschen schon so zugedröhnt werden das sie nix mehr merken. :D
 
@iPeople: Jap. Gerade bei den Menschen die wenig rational denken und eher auf Ästhetik/Ansehen abfahren kann Werbung wunderbar greifen.
 
Ob Werbung bei dir wirkt, siehst du daran, welche Dinge in deinem Besitz sind, die beworben werden. So kann man sich selbst überprüfen. Interessant ist aber auch, dass das Kaufverhalten der Konsumenten trotz Psychologen und Marktanalysen immer noch ein Mysterium zu seien scheint.
 
@Remotiv: Das Kaufverhalten ist nicht unbedingt ein Mysterium. Nur gilt bei jeder Person dies herauszufinden bzw. zu tracken bis hin zu offline-Kanälen.
 
@Remotiv: Also ic kenne Leute, die haben nicht mal einen Fernseher und hören kein Radio und besitzen trotzdem Markenprodukte. Wie erklärst du mir das jetzt.
Das Kaufverhalten ist deswegen mysteriös, weil eben nicht alle durch Werbung beeinflussbar sind.
 
@iPeople: ich z.B. :)
du hast noch vergessen einen Adblocker mit aufzulisten...

Und ich kaufe auch nicht auf Amazon.de was auf der Startseite ist, sondern ich gehe z.B. explizit zu Nike, Adidas,... um das zu kaufen was ich will...
> Natürlich sieht man überall Werbung, auch auf Plakate, und sogar "Sportler" tragen explizit bestimmte Produkte.

Ich will auch nicht sagen, dass ALLES was ich Kaufe ist jetzt absolut "unbeeinflusst" aber wenn ich z.B. keine Ahnung habe wie bei Shampoo, dann kauf ich mir das was Günstig ist... und das nächste mal kauf ich mir das selbe, weil es sich bewährt hat oder ein anderes weils nich gut war (da kann die Werbung noch so viel drauf rumreiten)!

=> Manchmal kaufe ich auch gerne teure Produkte, wie z.B. bei Lampen... ich mags, wenn man Qualität hat,... wenn das Produkt aber nicht meine Erwartungen erfüllt schick ich es Zurück <- dabei Zählen die technischen Daten nicht die Werbung...

Fazit: ich bin sicher nicht unbeeinflusst, dennoch geh ich einen Bogen um die Werbung und behaupte dass diese bei mir EBEN NICHT funktioniert!
 
@bear7: Eben drum. Immer wieder witzig, wie pseudopsychologem einem die Welt erklären wollen. Man kauft ein Markenprodukte, also ist man durch Werbung beeinflusst. Man kauft sich ein Auto, teurer als ein Dacia , also hat man was zu kompensieren. Coca Cola ist bestimmt nicht deshalb erfolgreich , weil sie viel Werbung machen sondern weil es genug Leute gibt, die deren Produkte immer wieder kaufen, weil sie die Produkte eben gut finden.
 
@iPeople: Würden denn so viele Leute das Produkt gut finden wenn sie nie Werbung betrieben hätten?
Wären solche Marken überhaupt so groß und bekannt geworden wenn sie nicht werben und von beliebten Sportlern getragen würden?
 
@Aerith: Du vergisst etwas. Konsumenten kaufen ein neues Produkt evtl wegen geschalteter Werbung. Sind Konsumenten aber mit dem Produkt unzufrieden, wird es nicht mehr gekauft. Ergo, irgendwas muss Coca Cola richtig machen, was die Qualität der Produkte angeht. Was meinst du, warum es keine Werbung für LADA mehr gibt, weil die Schrottkisten keiner mehr kauft, da können die noch soviel Werbung schalten. Das haben die begriffen und sparen sich das Marketing Gewäsch von damals. Haben eh nur über den Preis versucht zu punkten.
 
@iPeople: LADA? Nie von gehört.
Klar, unterm Strich muss ein gekauftes Produkt überzeugen damit es erneut gekauft wird.

Dann hat die Werbung ihr Ziel aber schon erreicht: das Produkt wurde bereits wahrgenommen und sogar gekauft.
 
@Aerith: Das ist der erste an den ich denke wenn ich Lada höre:
http://i.telegraph.co.uk/multimedia/archive/02196/Lada_2196460k.jpg
 
@iPeople: CocaCola ist das Beste Beispiel, dass Werbung funktioniert. Sie haben es geschafft, den Leuten beizubringen, wie Cola zu schmecken hat. Einfach dadurch, dass sie durch massive Werbung die Menschen dazu gebracht haben CocaCola zu kaufen - und sich daran zu gewöhnen! Deshalb schmeckt ihnen Cola anderer Hersteller nicht. Und das geht sogar soweit, dass ihnen CocaCola im Pepsi-Glas serviert nicht schmeckt. (Funktioniert nicht mit neutralen Gläsern.)
 
@Aerith: Dann muss man aber differenzieren zwischen der Aussage, dass Konsumenten aufgrund Manipulation kaufen oder eben , weil sie das neue Produkt interessiert, welches sie gerade in der Werbung gesehen haben.

LADA ist eine russische Autobude. Hat Anfang der 1990er damit geworben, dass die Dinger nur 10.000 DM gekostet haben. Ich hätte keine 10 Euro dafür ausgegebene, die Dinger waren einfach Schrott.
 
@gutzi4u: Ist dir vielleicht mal in den Sinn gekommen, dass den Leuten einfach Coca Cola besser schmeckt, als die Nachahmerprodukte ? Geschmacksnerven sind nunmal nicht beeinflussbar (ich wette, du erklärst mir jetzt, dass geschmacksnerven durch Werbung manipuliert werden). Das hat nichts mit Werbung zu tun, sondern mit subjektivem Geschmack. Nach deiner Logik müsste es auch klappen, dicke Frauen als Schönheitsideale zu etablieren, man muss sie nur oft genug bewerben.
 
@iPeople: Ich denke nicht das die Leute direkt aufgrund der Manipulation allein kaufen. Ich denke das Werbung eher etwas an der Wahrscheinlichkeit ändert ob du zu einem Produkt im Regal greifst um es dir genauer anzusehen oder nicht.
hat der Kunde die beworbene Buddel einmal in den Fingern ist das schon oft die halbe Miete.

Ah okay, danke für die Aufklärung, habs ned so mit fahrbaren Blechdosen, drum kannte ich die nicht. :D
 
@iPeople: Naja. Die Frage ist ob Produkt A so anders als Produkt B schmeckt, das es in einem Doppelblindtest eindeutig bestimmt werden kann.

Wenn einem Menschen coca-cola in einem neutralen Glas schmeckt und in einem Glas mit Pepsi Aufdruck nicht, dann sag ich nur "Autosuggestions-Nachtigall, ick hör dir trampeln!"
 
@iPeople: Fernsehen und Radio sind nicht die einzigen Werbekanäle. Der subtilste Kanal ist Mundpropaganda.
 
@crmsnrzl: Was dann aber mehr eine Empfehlung ist.
 
@iPeople: Werbung getarnt als persönliche Empfehlung gibt es doch auch zu genüge. Oder Werbung durch "unabhängige und super objektive Tests", früher gabs auch Werbung die als "unabhängige Information" getarnt waren.
 
@iPeople: Und dennoch Werbung. Und die billigste noch dazu, setzt allerdings ein brauchbares Produkt voraus.
 
@Ex!Li: Wenn mein Nachbar mir sagt, er wäre mit seinem Auto zufrieden, ist das also Werbung ... aha.
 
@crmsnrzl: Richtig, das setzt voraus, dass das Produkt gut ist. Und dann ist der Kauf aber kein Ergebnis der angeblichen Manipulation sondern das Produkt spricht für sich selbst.
 
@iPeople: Als Rezension kann man dies schon zum "Empfehlungsmarketing" zählen. Nur hat dein Nachbar nichts davon und ist auch nicht vom Unternehmen beauftragt jedenfalls nicht i.d.R. - also ist es keine Werbung im klassischen Sinn, da hast schon recht. Wie man sowas geschäftlich macht sieht man bei den Bibis und co.
 
@iPeople: Werbung für ein gutes Produkt ist Werbung.

Die Empfehlung vom Nachbarn ist nur indirekt Werbung, aber ja.
Es sei denn die Meinung deines Nachbarn ist frei Werbeeinflüssen.

Und wenn es so ist, schön für dich. Es geht nicht darum, ob du bei einem bestimmten Produkt zum Kauf "überredet" wurdest oder nicht.

Und wenn du ein Produkt bewusst nicht kaufst, weil du nicht auf "solche dämliche Werbung" hereinfällst, dann hat die Werbung dich auch beeinflusst, bloß nicht wie gewünscht.
 
@iPeople: ... auf die Straße gehen reicht. Straßen sind voll mit Werbung und "coole" Typen werben auch.
 
Über was wird hier eigentlich diskutiert? Warum fragt eigentlich keiner, wann eine Grenze überschritten ist? Google weiß in 10 Jahren wie oft wir auf die Toilette gehen, wie oft wir Sex haben, was wir essen, trinken, wann wir schlafen, einfach alles. Das ist doch der eigentliche Punkt. Und ich weiß, viele haben "nichts zu verbergen", aber stört es keinen, dass man für ein Produkt bezahlt und Google aber während der gesamten Nutzungszeit noch ein Vielfaches mit den persönlichen Daten verdient? Es geht doch auch keiner ohne Lohn arbeiten. Warum akzeptiert man bei Android Phones eine komplette Ausbeutung?
 
@feikwf: Weil es
a) alle Hersteller tun und man
b) keine Wahl hat wenn man so ein Gerät benutzen möchte / muss.

Gef*** eingeschädelt, nicht?

PS: Was glaubst du warum sich so viele mit no-tracking und adblocker wehren? Nicht nur weil die Werbung als solches nervt, sondern auch weil man nicht ständig am Hintern beschnüffelt werden will.
 
@feikwf: Alt aber immer wieder gut:
https://www.youtube.com/watch?v=GLoVtbKL1fk
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Googles Aktienkurs in Euro

Alphabet Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles