Media Markt & Saturn: Es wird nicht besser, hunderte Stellen fallen weg

Bisher haben alle Maßnahmen, die Elektronikmärkte Media Markt und Saturn wieder auf die Erfolgsspur zu bringen, nicht so recht gefruchtet. Der Dachkonzern Ceconomy hat jetzt die Bilanzen für sein drittes Geschäftsquartal vorgelegt. ... mehr... Media Markt, Media Saturn, Mario Barth Bildquelle: Media Markt Media Markt, Media Saturn, Mario Barth Media Markt, Media Saturn, Mario Barth Media Markt

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kein Wunder, total unflexibel. Wollte ne Soundbar kaufen, Sonntag bestellt, sofort verfügbar in Filiale zur Abholung. War sie dann doch nicht, Aussteller, OK wurde eine neue bestellt. Das hat dann ganze vier Tage gedauert, obwohl sie im nächsten Markt 5km weiter vorhanden war. ein Umbuchen war auch nicht möglich, nur zum aktuellen Preis (+170 EUR mehr). Die sind wirklich nur noch gut, wenn man schnell was braucht, was schon im Laden steht und man bereit ist mehr Geld als im Netz auszugeben. Online ist der Laden ne Katastrophe.
 
@tripe_down: Die sind vermutlich deswegen so "unflexibel" weil die einzelnen läden ums überleben kämpfen. Wenn die umbuchen, geht dem einen Standort der Umsatz flöten. Ich habe da manchmal das Gefühl, dass selbst die einzelnen Märtke gegeneinander kämpfen.
 
Das große Problem bei denen ist, dass sie ihre Kunden verarschen. Dazu kommen häufig ganz schlecht geschulte Mitarbeiter. Gepaart mit der Onlinekonkurrenz absolut tödlich, zumal Gebäudeunterhaltung und Löhne einfach Unsummen kosten heutzutage.
 
@thai_chi: Und ich für meinen Teil bin einfach nicht bereit, diese Löhne der Mitarbeiter, die mir nichts bringen, außer höhere Preise, zu finanzieren. Klingt zwar hart, aber es ist nun mal so. Ganz selten kaufe ich dort noch ein und ich brauche eigentlich nur einen Mitarbeiter, damit er irgendwo eine Glasvitirine aufsperrt, um den Artikel dann zur Kasse mitnehmen zu können. Das dauert mitunter auch schon einige Minuten, bis da endlich einer da ist. Es nervt einfach.
 
@thai_chi: das Problem könnte der extreme Preisdruck der Internetanbieter sein. Die habe in den letzten Jahren zu einer Einsparung in den Märkten vor Ort geführt. Die klassischen Läden geben kaum noch Geld für geschultes Personal und Schulungen des bereits bestehenden aus um geringere Kosten für die Ware zu erzielen. Die Folge ist billigeres Personal, das sich eben nicht mehr so gut auskennt. Die, die nachkommen werden unterdurchschnittlich bezahlt. Dadurch werden eben viele Quereinsteiger und Berufsanfänger aus dem Einzelhandel angezogen. Versierte Fachkräfte arbeiten dort heutzutage weniger als noch zur Jahrtausendwende, bzw. vor der letzten Rezession. Die Fachkräfte, die blieben, wurden später oft Abteilungsleiter, andere gingen weg vom Einzelhandel.
Das kenne ich von Baumärkten und Elektronikketten. Einzig Textil(Marken)waren, ist bis heute "etwas" weniger betroffen. Die großen Modehäuser haben auch heute noch Teilweise Fachpersonal.
Das liegt unter anderem an den Provisionen als auch daran, das Klamotten etwas sind, das man sich gerne vor Ort ansieht und ausprobiert.

Beim Elektronikhandel ist, bis auf einige Produkte (z.B. Fernseher, Kopfhörer, Lautsprecher, Mäuse, Tastaturen usw,) der Onlinekauf mit etwas Recherche ausreichend. Warum sollte man hier noch vor Ort kaufen, und warum sollte der Markt dann "auf gut Glück" Top-personal einstellen. Die kalkulieren hier oft am Limit - bis auf ein paar Ausnahmen. Die hohen Preise resultieren aus den sehr hohen Betriebskosten. Der Deckungsbeitrag ist nicht mehr besonders hoch. Abschriften, Diebstahl und schlechter Einkauf/Marktanalyse schmälern diesen ebenfalls.
 
"Zusätzliche Belastungen brachten Ausgaben in Höhe von 80 Millionen Euro, die im Wesentlichen in Maßnahmen investiert wurden, mit denen das Sparprogramm vorangebracht werden soll."
Also meine Definition von Sparen is irgendwie anders...
 
@weyoun3000: Das Geld wurde vielleicht für "gute Berater" in die Hand genommen. ;-)
 
@weyoun3000: Naja, dazu zählen auch einmalige Abfindungen, Kautions-Einbehalte bei Marktschließungen ...
 
Ich gehe nach Möglichkeit wieder beim Saturn/Mediamarkt einkaufen (reserviere via Onlineshop). Wenn der stirbt, dann habe ich in Wien keine nennenswerten Alternativen für Elektronik mehr, sind alle schon pleite. Zuletzt Haas: https://www.noen.at/moedling/sanierung-gescheitert-haas-elektro-154-arbeitnehmer-verlieren-ihre-jobs-arbeitsmarkt-elektrotechnik-insolvenzen-wien-oesterreich-haas-elektro-71427568 und auch Ditech https://de.wikipedia.org/wiki/DiTech oder Cosmos https://de.wikipedia.org/wiki/Cosmos_(Elektrohandel) und Niedermeyer https://de.wikipedia.org/wiki/Niedermeyer_(Unternehmen)
Es ist auch schon mal ein geiles Gefühl das gerade gekaufte gleich mitzunehmen...
und wenns nicht funktioniert, dann will ich verdammt noch mal diskutieren können ohne abgeblockt zu werden. Amazon ist da ein absolutes Vorbild, aber viele andere Internetfirmen wie Opodo.de fielen mit mit Abschaslerei und nicht-erreichbarkeit bereits massiv negativ auf.
 
@freaking: Das stimmt, selbst ich der nun wirklich nicht mehr der jüngste ist muss feststellen das ich fast alles nur noch online mache. Aber jetzt wo ich darüber nachdenke ist es schon ein geiles Gefühl etwas im Laden zu kaufen und dann die Frau fahren zu lassen um das erworbene auf dem Beifahrersitz zu erlegen ?
 
@Steiner2: Ich kann es leider nicht editieren mit der mobilversion. Das Fragezeichen sollte ein Smiley werden :)
 
@freaking: Ein weiterer Vorteil vom stationär kaufen ist der, dass man dann auch den Artikel hat, den man wollte. Hatte in letzter Zeit gerade mit Amazon Probleme, wo ich dann nicht das bekam, was ich eigentlich wollte. Ich habe dann unnötige Retouren und neue Wartezeiten, bis dann das richtige Produkt ankommt. Ein weiteres Problem ist dann auch die teils falschen Artikelbeschreibungen.
 
@Akkon31/41: Richtig beschweren, dann gibts Coupons
 
@FurRail: Und das bringt mir was genau, wenn ich einen Artikel dringend brauche? Vor 4 Wochen hatte mein Staubsauger den Geist aufgegeben. Also bei Amazon neuen bestellt. Es kam an: falsches Modell. Also reklamiert. Die neue Lieferung war offensichtlich eine Retoure. Der Karton war zusätzlich zu geklebt gewesen und es fehlte sämtliches Zubehör. Danach hatte ich keine Lust mehr und bin zu MM gefahren. Gleiches Modell 10 Euro teurer. Aber dafür hatte ich dann auch gleich.
 
Hauptsache sie haben Spaß
 
Den meisten interessiert es nicht Lokal im Geschäft zu kaufen wenn es online billiger ist. Das ist der größte Fehler, irgendwann gibt es keine Lokalen Geschäfte mehr, die Arbeitsplätze fallen weg, mehr arbeitslose. Vielleicht sollte es da andere, neue Regeln geben.
 
@tigerchen09: 14% Mehrwertsteuer bei Vorortkauf, 19 bei Onlinekauf… oder was schwebt dir da so vor ?
 
@DerTigga: Eher 19 bei Einzelhandel und 25 auf online Verkäufe. Evtl auch 30%. Massiv können die Preise dort nicht steigen, da sonst die Kunden wegfallen. Diese Steigerung würde dann auch mal von den Unternehmen getragen und die Dividende evtl um ein paar Promille gekürzt, denn die Kunden würden sie einfach nicht zahlen.
 
@tigerchen09: Der Kunde soll also für andere zusätzlich blechen oder wie? Bin ich das Jobcenter?? Nicht, dass ich bereits schon USt, Einkommenssteuer, Kirchensteuer, Rundfunk-Beitrag, Solidaritätszuschlag (Zum Glück bald abgeschafft) zahle....
 
@tigerchen09: Natürlich gibts dann viele Arbeitslose.. Aber auch wieder genug Stellen, weil die Firmen Online sitzen.

Online-Läden haben auch Mitarbeiter!

Außerdem ist as halt der Wandel.
Wenn man den Wandel aufhalten will, landet man bei zurückgelassener nicht zeitgemäßer Infrastruktur, wie in D.
 
@tigerchen09: Jobs, die man nicht mehr braucht, fallen weg, ja. Dass es dann aber mehr Arbeitslose gibt, ist Stammtischgelaber. Es entstehen an anderer Stelle neue Jobs, die dann auch gebraucht werden.
 
Das Problem ist einfach das Saturn / MediaMarkt bei gleicher Kaufkraft und Kaufverhalten gegenüber dem Onlineversand enorme Kosten hat. Mitarbeiter, Gebäudemieten, Strom etc., Showartikel die allesamt keine Eträge bringen und einfach nur abgeschrieben werden.
Wenn du das nicht ausgleich kannst, wird die Zeit es halt richten. Dazu kommt das Saturn nun mal nicht der einzige Elektronikfachmarkt ist, und nebst Internet halt auch gegen den Einzelhandelwettbewerb wie Euronics etc. zu kämpfen hat.

Wie meine Vorredner schon mitteilten, wenn man gezielt etwas sucht und dies SOFORT benötigt, oder ggbfs. gute Sonderangebote dabei sind, dann passt's. Aber das allein reicht halt nicht.
 
@Place.: Wie wäre es mit eine EU weiten Onlinehandel Steuer? 10% auf den gesamten Umsatz EU Weit im Online - Einzelhandel. Damit wäre dieser Wettbewerbsnachteil wieder ausgeglichen. Der Staat hätte entweder mehr Einnahmen, oder einen gigantischen Jobboom durch die wieder wachsenden offline - Einzelhändler. Wenn Amazon das selbe oder gar 10% mehr kostet als das Produkt beim freundlichen Händler nebenan, dann geht man vielleicht doch wieder zu diesem. Und der kann ja nix dafür das er teurer ist als Amazon. Daher wäre es durchaus gerechtfertigt dort regulierend einzugreifen. Doppelte MwSt auf Online -artikel wäre auch denkbar. Mit einer Verpflichtung dieser Artikel auch dem offline Einzelhandel anzubieten, damit man nicht einfach exclusiv online bleibt und damit die Kunden zu einer Kaufform zwingt.
 
@Speggn: nicht das der Jobboom an den Tankstellen stattfindet, weil die Leute eben tatsächlich 3,75 Euro sparen, indem sie per Auto zum 89 km entfernten Händler fahren. Einfach weil der im weiten Umkreis der einzige ist, der nen gewissen edlen, aber ansich unmodernen Bettbezug noch als Neuware im Regal liegen hat. Und ein den online kaufen mehr als hin zu fahren kostet. Willste dann evt die Benzinpreise kräftig erhöhen, damit die Leute nurnoch vor Ort einkaufen, selbst wenns nicht Bedarf deckend bzw. nicht das Wunschprodukt ist ? ;-)
 
@Speggn: gibt doch schon Steuer auf Umsatz, nennt sich Umsatzsteuer, oder auch Mehrwertsteuer genannt.
 
@TobiasH: Dann eben Mehrwertsteruer 2... letztendlich ist die Semantik egal...
 
@Place.: Welchen Artikel aus dem Saturn braucht man denn aber wirklich sofort? Mir fällt da nicht viel ein. Vielleicht eine Waschmaschine. Aber Fernseher, Kabel, DVD, Spiele etc. Ja mein Gott, dann warte ich halt mal 1-2 Tage, wo ist da das Problem? Dafür muss ich da schon nicht hinfahren, Parkplatz suchen und im Laden zeit verschwenden.
 
@FatEric: naja zugegebener Maßen brauchte ich jetzt vor kurzem eine externe Festplatte und Druckerpatronen :D, und das halt tatsächlich sofort. Aber grundsätzlich bin ich da voll bei dir.
 
@Place.: Von "Elektronik-Fachmarkt" kann keine Rede mehr sein... schon mal "genau" hingesehen, was da auf den riesigen (leeren) Flächen noch so herumsteht? Richtig: Weißwahre!
Dafür brauch ich aber keinen MM/Saturn - dafür hab ich meinen Großhändler. Und wie oft kauft man so "Weißwahre"? Genau - darum wird MM/Saturn auch früher oder später verschwinden.
Mit "Elektronik-Fachmarkt" hat das "nichts" mehr zu tun - da bist bei Amazon besser aufgehoben...
 
Saturn kann von mir aus völlig verschwinden. Habe jedesmal Ärger mit denen gehabt, wenn ich etwas gekauft habe. Im Markt habe ich zuletzt 24 Euro für ein Kabel bezahlt, das online für 18 Euro angeboten wurde. Die Differenz wurde mir nicht erstattet. Defekte Hardware landet nach dem Umtausch wieder im Regal. Das Personal ist unqualifiziert, wird einfach in eine Abteilung versetzt, von der die Mitarbeiter keine Ahnung haben. Ich kaufe nichts mehr bei Saturn.
 
@RobertS4: Mit einem dezenten Hinweis auf den geringeren Onlinepreis für das Kabel hättest Du dieses auch in der Filiale für 18 Euro bekommen.
 
@topsi.kret: Dann hätte ich es lieber für 24 genommen.

Editieren, nach dem bereits auf den Kommentar geantwortet wurde ist Schummeln!
 
@crmsnrzl: Geizhals. Dieser Geiz und egoismus ist einfach nurnoch unfassbar. Schäm Dich, kein Wunder, dass die Löhne in D in allen Branchen stagnieren ... weil Du am Kabel sparst.
 
Geiz ist geil.
 
Selbst als jemand, der bei Möglichkeit noch den stationären Handel unterstützen möchte, wird es langsam schwer, argumente zu finden.
Gerade dort, wo dieser glänzen könnte, tun sich gerade die großen extrem schwer. Seit Jahren.

Ich habe letzte Woche nach Kopfhörern gesucht und dachte mir "die könntest du offline kaufen und so vorher probieren!". Einzig Bluetooth Low Latency sollten sie haben. Bei Karstadt fehlanzeige. Elektronik gibt's nicht mehr. Also ab zu Saturn. Der Verkäufer wußte von nichts und hat 2-3 Verpackungen überflogen. Zumindest Bluetooth hatten sie. Stand ja dort. Gut, also wenigstens probehören. Waren ja alle ausgestellt. Allerdings nur zum aufsetzen, fiel also ebenfalls flach. Bei Amazon "Kopfhörer Low Latency" eingeben und zack, den hiesigen Berater übertrumpft. Von den Erfahrungsberichten dort mal ganz abgesehen. Beim Schuhe shoppen eine halbe Stunde später dann das übliche "die Größe könnten wir bestellen". Ja, das kann ich dann auch woanders. Günstiger. Mit mehr Modellen.

Beratung, Ware ausprobieren, sofort mitnehmen. Oft haut kein einziges davon hin. Geschweige denn von allen 3 Trümpfen, die der Offlinehandel ja haben könnte.
 
@Nahkampfschaf: So ist es - die haben einfach "keine "Waren mehr. Ausrede: Lagerhaltung zu teuer... na dann eben online! Was soll man machen, wenn der Offlinehandel nichts mehr hat?
 
Sollen die Läden einstampfen und gut ist. Service, Fachkompetenz und Auswahl unterirdisch, als Kunde bekommt man fast ein schlechtes Gewissen wenn man mal eine Frage hat und die im Pulk rumstehenden "Berater" in ihrem Plausch unterbrechen muss.
Als "Geiz ist Geil" aufploppte hat es auch niemanden interessiert was mit den gut sortierten Fachgeschäften mit freundlichem und wirklich kompetenten Fachpersonal passierte.
 
@rico
kann ich nur bestätigen , bloß nicht stören .
Das sind keine Verkäufer , nur Deko .

Und man kommt sich als Käufer verarscht vor, wenn man die Preise im Kopf hat , was Amazon und Co für
einfaches XYZ Zubehör verlangt und dann die Mondpreise im Markt sieht .
 
Der haupsächliche Unterschied bei Amazon ist, dass ic da nicht ständig jemanden unauffällig herumlungern habe, der mich ständig beobachtet, ob ich nichts stehle. Während gewisse "Kandidaten" aus Correctness-Gründen vollkommen unbehelligt bleiben...
No Sir nicht mit mir Sir!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Metros Aktienkurs in Euro

Metro Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:15 Uhr 10,1 Zoll 3G Android Tablet10,1 Zoll 3G Android Tablet
Original Amazon-Preis
119,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
92,65
Ersparnis zu Amazon 22% oder 26,35

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte