Jeder kann, kaum einer will: Verbreitung Windows 10 Mai Update stockt

Das Windows 10 Mai 2019 Update verbreitet sich langsam aber stetig - allerdings hat Microsoft noch immer nicht die Marke von zehn Prozent Marktanteil unter den Windows 10-Versionen geknackt. Das verwundert ein wenig, denn das Update steht quasi ... mehr... Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows, Update, Windows 10 Mai Update, 19H1, Windows 10 19H1, Windows 10 Update, Windows 10 1903, Windows 10 Mai 2019 Update Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows, Update, Windows 10 Mai Update, 19H1, Windows 10 19H1, Windows 10 Update, Windows 10 1903, Windows 10 Mai 2019 Update Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows, Update, Windows 10 Mai Update, 19H1, Windows 10 19H1, Windows 10 Update, Windows 10 1903, Windows 10 Mai 2019 Update

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was ich nicht verstehe ist nach wie vor, weshalb man z.B. beim Wechsel von 1809 auf 1903 ein komplettes Windows 10 installieren muss. Schade, dass es für Win 10 keine Update Packs gibt. Jedesmal das Glücksspiel, ob Windows 10 nach einem Update nochmals startet.
 
@ttoG: Nach meinen eigenen Erfahrungen war es noch niemals so unproblematisch wie mit Windows 10. Ich hab die Installationen auf meinen Rechnern seit Release 2015 durchgezogen und alle Updates immer direkt mitgemacht ohne Neuinstallation. Bei einem PC sogar mit komplettem Plattform/Chipsatz-Wechsel ohne Neuinstallation zwischendrin von Z77 auf Z370. Läuft alles noch bestens. Auf letzterem PC hab ich auch testweise "frisch" installiert um zu sehen ob es irgendwie schneller/besser läuft, aber als das nicht der Fall war aus Bequemlichkeit wieder das Image der alten Installation eingespielt.
 
@mh0001: Genau das! Ich habe erst letztens die 1903 von AMD auf Intel umgezogen... 1x Windows-Update für die Chipsatztreiber und einen Neustart - das wars! Ohne den Umbau von Board und CPU hat das lediglich 25 Minuten gedauert und ich konnte da weiterarbeiten wo ich vor dem Umbau aufgehört habe...

Unter WinXP wäre das z. B. undenkbar/mit Problemen verbunden gewesen....
 
@mh0001: Dann scheinst du ja einer der Wenigen zusein, bei dem alles funktioniert. Aber man liest doch z.B. von den schwarzen Bildschirmen, oder der USB-Unverträglichkeit, usw... Sind diese Meldungen dann aus der Luft gegriffen ?
 
@ttoG: Nein nur komplett aus dem Zusammenhang gerissen gerade ;)

Die 1903 hat ein Problem beim Inplace-Upgrade (von Win10 auf Win10), wenn USB-Sticks, SD-Karten oder externe Festplatten angeschlossen sind. Daher wird das Upgrade "verweigert", wenn diese angeschlossen sind. Das soll eine Vorsichtsmaßnahme sein, weil unter Umständen die Laufwerksbuchstabenzuordnung sich dann verändern "könnte". Und bevor die User Microsoft deswegen aufs Dach steigen, wurde der Schutz eingebaut. Das Problem ist aber schon länger gefixt worden und betrifft nur noch die ISOs, die zum Release der 1903 erzeugt worden sind...

Schwarze Bildschirme... Die Baustelle von Nvidia, da die passenden Treiber nicht geliefert worden sind ;) ->Kein Windows-Problem sondern Hersteller... Es wird immer nur auf dem einen rumgetrampelt, obwohl die Hersteller (z. B. auch HP) einfach nur pennen!
 
@ttoG: Weil unter anderem der Kernel mit jeder Version "erneuert" wird. Bei den Updates bleibt dieser "unangetastet".

Wenn es "jedes Mal ein Glücksspiel wird nach den Upgrades", sollte man sich ggf. mal mit der verwendeten Hard- und Software beschäftigen.

Denn nicht immer ist Microsoft der Übeltäter, sondern auch die Hersteller (wegen fehlender Treiberunterstützung) oder das 40cm-Problem, das es unter Umständen auch mal besser wissen und mit aller Gewalt am System "rumpfuschen" will...
 
@ChristianH4: Natürlich ist der böse Anwender schuld. Geht es noch?
 
@Ice-Tee: Ja! Es geht noch! Wenn jemand sein System z. B. mit 3 (DREI!!!) Antivirenprogrammen zumüllt und sich dann wundert, dass er a) nicht upgraden kann oder b) durch eins der 3 Antivierenprogramme das System im Upgradeprozess lahm legt...

Da ist natürlich NICHT der Anwender schuld.... Oder das jüngste Beispiel einer jungen Dame, die sich von ihrem besten Kumpel und PC-"Fachmann" dazu verleiten gelassen hat, in der Registry rumzupfuschen... Ergebnis: Bluescreens und der große Aufschrei "Scheiß Windows"... Ich könnte die Liste noch weiterführen...

Seltsam ist nur, dass es Personen gibt (die entweder wissen was sie tun oder nicht im System rumspielen), die schon mehrere Upgrades erfolgreich hinter sich haben...
 
@ChristianH4: ... oder MS einfach nur noch Müll produziert. Windows darf und soll kein starres System sein, wo man um Gottes Willen bloß keine Hand anlegen darf. Natürlich ist auch ein wenig rumfummeln und spielen ganz normal. Vor W10 und der neuen tollen Update Strategie ging das ja auch. Du redest dir auch den Sandmann zum Bett.
 
Ich rede mir gar nichts "zum Bett". Ich rede aus Erfahrung bei meinen Laptops/PCs mit Win10 und den zahlreichen Systemen, die ich betreue. Aber hey... Ohne Win10 gäbe es ja nur Windows 8.0 zum meckern :D
 
@Ice-Tee: Na, bei Windows XP, Vista, 7 und 8 hättest mal so in der Registry rumschmieren sollen. Das System wäre Dir auch um die Ohren geflogen!
 
@Ice-Tee: Das Problem sind die halbwissenden die irgendwelche Tipps aus Chip oder Computerbild nachklicken ohne zu wissen was das wirklich tut. Oder so tolle tools wie CCCleaner einsetzen.
 
@ChristianH4: Zum "in der Registry rumzupfuschen" möchte ich aber noch was anmerken:
1.) ist es vielen Anwendern nicht bewußt, wie destabilisierend es für das System sein kann wenn man in der Registry herumpfuscht.
2.) liegt das unter anderem daran dass immer mehr Websites (wie auch WF) gerne so "praktische Tipps" geben wie man sein Win 10 über die Registry anpassen kann.
3.) ist das aber wiederum auch die Schuld von Microsoft selbst, die nämlich seit Win XP immer mehr Anpassungsoptionen für den Nutzer über die GUI einfach streichen.
Früher gab es einfach deutlich mehr Möglichkeiten sein OS per Mausklick zu personalisieren, sodass schon mal niemand auf die Idee kam in der Registry rumzupfuschen.
 
@moribund: Ja klar! Da gebe ich Dir in allen Punkten Recht... ! Ich selbst nutze ja wwegen Punkt 3 Classic-Shell (sonst nichts weiter), weil es eben für mich einfach und praktischer ist, mit der "Win95-XP"-Task- und Menüleiste zu arbeiten. Ich kann auch die neue nutzen, aber Gewohnheitstier und so ;)

Ganz schlimm ist halt Punkt 1 in Kombination mit Punkt 2. Die lesen das und dann wird es "getestet".
 
@ChristianH4: Also ist jede 10er Windowsversion quasi ein komplett neues Windows 10. Vorbei die Zeit, wo ein Betriebsystem mal ein paar Jahre hielt.
 
@ttoG: Jain Jede Version (1803, 1809 etc) hat 18 Monate Support.

Da es sich aber nur um einen aktualisierten Kernel handelt (und Du für jedes Upgrade KEINEN neuen Key benötigst), ist es dennoch das ein und selbe Windows 10. Man kann es (auch wenn es der falsche Begriff ist) als erweitertes Service-Pack sehen. Eine neue Version / ein neues Betriebssystem wäre es erst dann, wenn es sich vom Namen und auch vom Aufbau unterscheidet.

Auch könnte man fast schon sagen: Windows 8 und 8.1 sind auch ein System. Sie teilen sich den selben Aufbau (nur, dass 8.1 wieder eine Startleiste hat, die 8.0 nicht hatte).
 
@ChristianH4: Danke für die Erklärungen. Jetzt bin ich etwas schlauer (+)
 
Wen wundert es? Bei so dermassen krassen Fehlern, vor allem für Anwender, die ihren Rechner produktiv anwenden statt nur rumzuzocken?
 
@Senfgeist: Und bevor jetzt Möchtegern-Besserwisser ankommen: Nein, es liegt nicht am Anwender.
 
Ist doch klar, nach dem Monat für Monat nur besch*****ne Updates durch Microsoft verteilt wurden! Ich habe an allen meinen Windows Maschinen die Updates maximal verzögert....
Meine Linux Maschinen hingegen aktualisiere ich alle 2-3 Tage.
 
@Chris.Pontius: Das zeugt von hohen Standards und top Qualität. Du bist nicht der einzige, der die Upgrades mehr als verteufelt. So long...
 
@Ice-Tee: Das schlimme ist es war mal besser! Man wie hab ich mich gefreut wenn neu Updates und Funktionen kamen... Jetzt kann man nur noch hoffen das alles läuft :/
 
Ich hab keine Probleme damit zum Glück :D
 
Wieso sind die Updates bei Win10 so groß und bei Linux so klein?
Kann man das nicht kleiner machen.
Das updaten dauert trotz 16 Mbit ewig, auch das installieren, neustart usw.
Geht das nicht iwie kleiner, wie bei Linux??
 
@Amiland2002: Anders gefragt: Was bringt Linux alles mit und was bringt Windows 10 mit?

Kleiner ist Windows 10 "CoreOS", dass wohl ab 2020 in Tablets, Surface-Geräten usw. zu finden sein wird :)
 
@ChristianH4: Einfach beantwortet. Linux bringt stabile Updates, bei dem nur selten etwas schief geht. Windows Updates sind seit W10 eine Krankheit, die seines Gleichen sucht.
 
@Ice-Tee: Also meine Erfahrung zeigt da was anderes bei Linux updates. Man schaue mal in die Ubuntu-Foren. Und da berücksichtige ich die die gleich wegen irgendwelcher nicht lösbaren Probleme bei der erstinstallation abbrechen noch gar nicht.
Und das alles obwohl bei Windows mehr "DAUs" unterwegs sind als du sie bei Linux finden wirst.
 
@ChristianH4: Ja leider kann ich in Windows ja net wirklich was anschalte.
Wenn ein 10 Code Ist für den Desktop kommt würde ich das kaufen.
Aber mit Sicherheit wollen die das net, ich hab noch nie den win 10 Store genutzt und werd ich auch nicht. Surface Werd ich auch nie kaufen, wegen dem OSund dem Preis.
Bin zwar kein Android Freund aber es gibt kein Linux Tablets.
Finde Cm, Lineage OS, Ressuraction Remix cool, allein schon wegen der ohne Bloatware,
Ohne google, aber es ist alles kompliziert ist dem installieren.
 
Ich fahre noch mit Win7 und habe mir vor kurzem wegen dem Supportende Gedanken über den Umstieg gemacht. Was mich bisher davon abgehalten hat, sind die negativen Meinungen zu der ganzen Schnüffelthematik. Win10 soll seine User ja praktisch überwachen... Was sagt ihr dazu? Würde gerne umsteigen, habe aber keine Lust, dass ohne mein Wissen irgendwelche Telemetriedaten o.ä. abgegriffen und an Microsoft gesendet werden...
 
@Tomelino: "Geschnüffelt" wird seit Windows 2000 und Telemetriedaten werden seit Vista erhoben...
 
@Themis: aber nicht in dem Umfang ... bei Win 7 wurden sie auch zum größten Teil erst nachträglich reingepatcht, wer weiß welche Updates das sind kann das ebenfalls unterbinden ... google spuckt dir die Liste der Updates welche man meiden sollte dazu aus.

Telemetriedaten sind auch nicht wirklich kritisch da du diese komplett unterbinden kannst, man muss nur wissen wie, aber wer googlen kann findet auch die Lösung.
 
@serra.avatar: Wenn es einen vorher nicht interessiert hat braucht es das jetzt auch nicht nur weil der Umfang etwas größer ist.
 
@Tomelino: Telemetriedaten werden unter anderem gesammelt, um bei späteren Funktionsupgrades serverseitig "entscheiden" zu können, ob das System (die Hardware) schon bereit ist für die Version oder ob ein Hersteller mit den benötigten Treibern/Softwareupdates im Verzug ist. (Itunes, Nvidia, Intel etc) Unterbindet man diese, kommen z. B. die Upgrades "ungebremst" rein und dann ist das "Geschrei" groß, wenn es wegen den oben genannten möglichen Problemen zum Bluescreen kommt.
 
@ChristianH4: das stimmt so einfach nicht ... Telemetriedaten wurden schon früher erhoben bevor M$ anfing Upgrade Stopper zu fahren ... diese fahren sie nur weil sie bei den letzten "Upgrades auf die Schnauze gefallen sind" und einen Shitstorm nach den anderen über sich ergoss! Jetzt machen sie es eben verzögert ... die Upgrades sind noch genauso fehlerbehaftet und beschiessen wie vorher auch, da man aber nicht mehr alle auf einmal bedient ist das Echo geringer ...

@Tomelino ... die "Schnüffelei" kann man komplett unterbinden ... ist also nicht wirklich ein Grund ... die Fehler die Win10 aber macht halten mich davon ab nen Win10 produktiv zu nutzen ... einfach ein zu großes Risiko ... da kann ich Sicherheitslücken bei Win7 nach Supportende einfach besser und risikofreier handeln ... dazu braucht man Microsoft nämlich nicht! Aber mit jedem Win10 Update Bullshit Bingo zu spielen, ist einfach nicht und da spielt es keine Rolle ob das Bullshit Bingo gleich bei Release passiert oder Monate verzögert. Scheiße bleibt Scheiße auch wenn man sie erst ein paar Wochen lagert ...

Das wollen aber Konsumsklaven und Fanboys nicht wahrhaben ...
 
@Tomelino: Ich kann dich hier ein wenig beruhigen:
- Telemetrie: Lässt sich ab Pro alles abschalten. Anders als bei Android, das probiert ständig nach hause zu telefonieren.
- Wenn du keine abstruse Hardware einsetzt (TV- und Soundkarten hauptsächlich) und du nicht zu viel CCCleander & Co benutzt sollte das alles unter Win10 laufen, auch mit den Updates. Alle Probleme die ich bisher sah war bei Halbwissenden die Tipps aus Chip und ComputerBild befolgt haben.
- Ok, beim letzten Update gabs wohl einen schlimmen Bug - MS hat hier aber vorbildlich reagiert sobald die Meldungen kamen. Wichtige Systeme sollten Updates ne woche verzögert bekommen, dann ist man da eigentlich sicher.

Dafür spricht:
- Es läuft auf gleicher Hardware nochmal ne ecke schneller
- Die GUI sieht doch um einiges frischer aus.
 
@Bautz: die GUI die bei jeder zweiten Einstellung anders ist mal alt mal metro? mal wieder noch neuer? Beschissener geht es wohl kaum noch ... selten so ein uneinheitlichen Mischmasch gesehen nicht mal bei Hobbyprogramierern ... die sollen sich mal klar werden was sie den nun wollen und dann einheitlich fahren und nicht so ein Flickwerk. Die GUI sieht aus als hätte man nen Kurs: Fingermalen im Kindergarten gemacht.

vorbildlich reagiert? die Bugs waren bereits im Betachannel bekannt sie haben trotzdem released und als der Shitstorm kam ...die Notbremse gezogen ...

setz mal die rosarote Brille ab.
 
@serra.avatar: Ja, da bin ich in anderer Meinung. Iterative Entwicklung scheint dir aber ein Fremdwort zu sein.
 
Die Leute werden einfach vorsichtiger geworden sein, nachdem die letzten großen Featureupdates erstmal ein Desaster waren.
 
ja ja ich bin immer noch bei den 2,5% leuten ^^
 
hab mehrfach versucht das Update zu installieren er läd es runter, sagt das er mehrfach neustarten muss. pc startet neu, Update wird durchgeführt , nach dem nächsten Neustart > nichts. Update ist wohl fehlgeschlagen aber ohne Fehlermeldung.
das einzige was kommt, ist von der neuen xbox app das dass Update nötig ist ????
 
Mir war bisher immer so als ob die Version 1903 das Datum sein soll... wieso jetzt 03 auf einmal Mai sein soll will sich mir nicht wirklich erschließen. Ist ein Kalender wirklich so schwer zu bedienen?
 
@Johnny Cache: 1903 ist die Built-Nummer an der die erste "finale"-Version rausgegeben wurde - früher Release Candidate genannt. Diese wurde dann von insidern noch knapp 1,5 Monate getestet (und es gab noch nen fix) bevor man sie auf den Enduser losgelassen hat.
 
Hm, "das Update steht quasi jedem zur Verfügung, der es bereits nutzen will"??? Ich habe es gestern versucht, aber Windows Update zeigt mir nur an, dass mein Rechner noch nicht bereit für das Update wäre... (natürlich ohne weitere Begründung)
 
@borbor: Hier das Selbe. Mein ASUS Notebook konnte es installieren. Die HP z420 Workstation und die VMWare nicht.
 
Was bedeutet, der Rechner ist noch nicht bereit. Bin mit 1809 auf dem neuesten Stand. Oder wird es mir nur angeboten, wenn ich vorher alle USB sticks entferne?
 
@storm62: Denkbar! Wobei mein T400 die 1903 aktuell auch nicht angeboten bekommt und da hängt kein USB-Stick dran. Alternativ das Upgrade mit dem MediaCreationTool anstoßen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte