Kompatibilität mit Anwendungen: Microsoft macht 280.000 Tests täglich

Kompatibilitätsprobleme sind ein IT-Dauerbrenner. Microsoft widmet sich derzeit stark lösungsorientiert dem Thema, um auch jene Nutzer, die noch immer mit Windows 7 arbeiten, binnen des kommenden Jahres zum Upgrade auf Windows 10 zu bringen. ... mehr... Windows 10, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Windows 9 Technical Preview, Windows 10 Threshold Bildquelle: Microsoft Windows 10, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Windows 9 Technical Preview, Windows 10 Threshold Windows 10, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Windows 9 Technical Preview, Windows 10 Threshold Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist eine Menge Aufwand nur damit sie uns alle 6 Monate ein neues OS installieren können. Das ist einfach nicht nachvollziehbar.
 
@Lord Laiken: Für mich schon.
 
@Bautz:
Wems gefällt, bitte. Aber ich hätte halt gerne die Wahl.
 
@Lord Laiken: Hast du bei der Pro-Version. Einige unserer VMs laufen auch noch auf 1703.
 
@Bautz:
Man kann "feature updates" deaktivieren?
 
@Lord Laiken: Ja. Nur der Support läuft halt irgendwann aus - ich glaub 1703 kriegt noch patches bis zum Sommer.
 
@Bautz:
Dann kann ich auch einfach die Updates mit UWT deaktivieren. MS soll Enterprise/Education für den Endkunden zugänglich machen. Außerdem hat bisher jede Version bei mir zu regelmäßigen Systemabstürzen geführt, was bei XP/Vista/7/8 nicht vorkommt.
 
@Lord Laiken: Alle 6 Monate? Der Aufwand muss bei jedem einzelnen Patch betrieben werden. Rate mal, warum Windows Updates sonst immer so lange gedauert haben? Eben, weil sie extrem ausgiebig getestet wurden. Heute versucht man die Testläufe scheinbar immer mehr zu automatisieren und schneller zu releasen, nicht zuletzt wegen Googles bescheuerter 90-Tage-Regel. Das Ergebnis sind halt schnellere Release, aber auch häufiger Probleme, weil die neue Testarchitektur wie oben auch geschrieben, noch nicht ausreichend ist.

Man kann eben nicht perfekt laufende Patches und Releases erwarten, wenn man schnell releasen soll. Tests brauchen Zeit und die sollte einem auch zugestanden werden.
 
@Knarzi81: "die neue Testarchitektur"
Sagt ja schon alles. Und Trotz der vielen Tests und der Kooperation ist meine Symantec Firewall mit RS4 wirkungslos.
 
@Lord Laiken: Warum ist deine Symantec Firewall bei RS4 wirkungslos?
 
@L_M_A_O:
Zunächst muß ein Windows-Update heruntergeladen und ins Image integriert werden, von welchem dann eine frische Installation vorgenommen werden muß, damit Windows 10 die Installation überhaupt zuläßt. Siehe dazu den Eintrag ganz unten:
https://support.symantec.com/en_US/article.TECH235458.html

Tja, funzen tuts dann aber nicht, die Firewall-Regeln werden ignoriert und Programme erhalten wahllos Zugriff aufs Internet! Warum? Weiß ich nicht.
 
@Lord Laiken: und das genau verstehen Menschen wie du nicht...
2014 war das Jahr wo der EINDEUTIGE Beweis erbracht sind, dass ein großer teil der Anwender eben nicht fähig sind selbst zu entscheiden wann ein Update relevant ist.

=> vergleichbar mit denen Menschen welche ohne Licht bei Dämmerung Auto (oder auch Fahrrad fahren): "Wieso, ich seh doch alles"...

Das ein System aber aus mehr besteht als die eigenen Programmen lauffähig zu machen, dass ein System ggf. Anfällig ist, dass ein System theoretisch teil eines Botnetzes sein kann, geht nicht in euer Hirn???
> Windows Xp ist z.B. ein Super system um diverse Programme lauffähig zu machen, genauso ist Windows 7 gut! ... aber für Microsoft (ein Unternehmen das wirtschaftlich agiert) schaut man in die Zukunft und hofft bald einfach nur noch ein System pflegen zu müssen! <- und wer das nicht versteht, versteht weder BWL nocht hat er Ahnung von Entwicklung.
 
@bear7:
Auch Unsinn. Die diversen Windows 10s müssen auch alle versorgt werden. Und da kommt alle 6 Monate ein neues hinzu. Naja, zum Glück gibt es ja genug Inder, die kosten ja nix.
 
@Lord Laiken: jain, die vielen Windows 10 versionen wären mir auch ein dorn im auge...
=> aber die werden im Gegensatz zu Windows 7 deutlich schneller Desupportet...

Ich gehe davon aus, dass der Entwicklungsaufwand für die 1609 gleich dem für die 1909 ist... das einzige was "oben drauf" kommt ist der Testaufwand. <- das ist aber ein kleinwenig "spekulation"
 
@bear7:
Das stimmt, aber ebenso schnell kommen neue hinzu. Alle MS-Features ließen sich auch als einzelne Programme anbieten.
 
Und dann gibt es solche Typen wie ich es bin, die sagen, das ein Betriebssystem nur die Basis für meine Anwendungen sein soll. Das ganze Bling Bling benötige ich nicht und möchte ich nicht.
Wenn das OS nackig wäre könnte man es vermutlich schrumpfen auf eine Größe einer CD. Also ca. 650MB.
 
@Sonnenschein11: Hmm "nur eine Basis", was soll Dein OS denn tun? Ich glaube Du unterschätzt die Aufgaben eines modernen OS und hast noch Vorstellungen a la MS-DOS. Die Größe des OS ist unerheblich, denn man kann ein OS durchaus auch noch viel kleiner machen, wenn man Komfort weglässt. Ein gravierender Punkt sind Treiber, wenn man fast alle weglässt, dann wird eine Installation aufwändiger aber man spart viel Platz.
 
Wärs da nicht einfacher endlich alte Zöpfe abzuschneiden und mal für die Anwendungen eine neue Codebasis propagieren?
 
@eshloraque: Ein Windows ganz ohne Altlasten, Modular, Moderne Basis, komplett neue Treiberverwaltung usw. wäre mit Sicherheit ein Traum, mal abgesehen von Platzersparnis und Geschwindigkeitszuwachs.

Aber es heulen doch jetzt schon einige rum das, etwas übertrieben, ihr Norton Comander von 1989 nicht mehr läuft. Was erwartest du was passiert wenn erstmal gar nichts mehr läuft? Mal abgesehen davon dass du ja sämtliche Softwarelizenzen neu kaufen müsstest usw.

Nein, das würde so richtig nicht funktionieren. Ein gewisser Grundbau muss halt bleiben.
 
@Tomarr: wir sind mittendrin in dem Prozess. Der wurde mit Windows 8 begonnen und dauert aber länger als gedacht. Windows Core und Andromeda sind eine Ausprägung davon.
 
@eshloraque: Prozess ja, allerdings wird immer eine Grundlage bleiben wenn sie Windows nicht Grund auf, also bei null anfangen, neu auflegen. Und das wäre dann auch wieder eine Sache von Kosten. Und wenn sie jetzt halt auch testen ob alte Programme noch funktionieren wird halt alter Code vorhanden bleiben.
 
@Tomarr: Auf Andromeda soll keine Win32 mehr laufen. Die alten Programme sollen mit einem Modul zu Windows Core noch laufen, wenn es benötigt wird (Desktop Systeme).
 
@eshloraque: Ja, ist aber kein Garant dafür das alle Altlasten raus sind. Z.B. die Registry halte ich auch noch für eine Altlast. Da gibt es inzwischen ja bessere Methoden um Einstellungen zu speichern wie ich finde. Und halt noch so die ein oder anderen Sachen die vorhanden sind.
 
Dafür ist die Microsoft-Vision eine simple: Alle Anwendungen sollen einfach funktionieren...
lel... das läuft bis heute nicht - also Jahre nach dem Release von Win 10 - da werden's das in 11 Monaten auch nicht hinbekommen...
 
@Zonediver: Mach es doch selbst erstmal besser, bevor du rumnörgelst
 
@Zonediver: Also ich hab keine einzige Software, die auf Windows 10 nicht laufen würde. Klar, wenn ich PhotoShop 6 installieren würde... Aber wer ist so blöde? Auch bei Anwendungssoftware sollte man auf einem relativ neuen Stand sein. Und wenn die alte Software nicht mehr gepflegt wird, muss man sich halt eine Aktuelle suchen, die die gleichen oder sogar bessere Möglichkeiten bietet, um zum Ziel zu kommen.
 
Irgendwie eine verkehrte Welt. Eigentlich sollte es doch Sache der Hersteller der Software sein, dass diese auf dem OS läuft. Aber hier doktert man am OS, damit die Software von anderen Herstellern läuft.
 
@skyjagger: Rückwärtskompatibilität. Das kann nur vom OS geboten werden. Ansonsten müsste man einen Haufen Nutzer vor den Kopf stoßen und kommunizieren, dass man Software, die auf Windows XP und 7 funktioniert hat, bei Windows 10 nicht mehr unterstützt.

Und mal ganz ehrlich... Kannst Du Dir vorstellen, was dann hier los wäre?
 
@Hanni&Nanni: Siehe Apple, die machen es einfach. Da heißt es: Ab Version XY läuft die alte Software nicht. fertig aus.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Beiträge aus dem Forum