Neue Hinweise für Re-Release Windows 10 Oktober Update am Patchday

Seit einigen Tagen häufen sich die Meldungen, dass Microsoft seinen zweiten Veröffentlichungs-Versuch für das Windows 10 Oktober Update am 13. November starten will. Jetzt gibt es weitere Hinweise auf die Freigabe zum Patchday. mehr... Microsoft, Windows 10, Windows 10 Version 1809, Redstone 5, 1809 Microsoft, Windows 10, Windows 10 Version 1809, Redstone 5, 1809 Microsoft, Windows 10, Windows 10 Version 1809, Redstone 5, 1809

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja, wäre zu begrüßen. Obwohl ich mit der vorigen Version nicht wirklich Probleme habe (3 Privat-Rechner). Aber, man gönnt sich ja sonst nichts ;-)
 
@DioGenes: Dito! Hatte 1809 auch gleich am ersten Tag drauf --> null Probleme. Mittlerweile Clean-Install vom 1809 wg. defekter GraKa --> immer noch null Probleme.
 
@Johnny_Wishbone: das Problem war inzwischen bekannt. wer das (auch direkt un der GUI verfügbare) feature genutzt hatte um ordner wie dokumente downloads etc umzuleiten hatte da das problem dass es da probleme gab.
 
Und täglich grüßt das Murmeltier... Ich warte schon auf die Anti-Win10 Kommentare von Windows 10 Nutzer. =) kleiner Tipp: sichert eure Daten richtig ab und macht dann ein clean-Install, so verfahre ich seit 2-3 Jahren und hab dadurch nie Probleme. :)
 
@Davito: Durchaus sinnvolle Strategie...
 
@Davito: jaja, alle 6 Monate clean install. Toller Rat! Auf sowas hab ich weder Bock, noch die Zeit dafür. Wenn ich frei habe möchte ich meinen PC benutzen, und nicht reparieren. Man... Was man früher in "System tuning" gesteckt hat, darf man jetzt in normale Windows Operationen einbuchen. Tolle Entwicklung, danke MS.
 
@dudelsack: Vielleicht lade ich demnächst alle Freunde mal zu ner Patch-Day-Party ein. Alle kommen mit ihrem PC, installieren Windows neu, tauschen die neusten Patches aus und die besten Backup-Tools und bestellen Pizza. Herrlich könnte mir keine coolere Party vorstellen....
 
@bowflow: klingt ja fast wie ne LAN von vor 20 Jahren ^^
 
@bear7: Dachte ich auch gerade. Dann schmeißt man gleich das nächste Multiplayerspiel an und fertig ist die Lan-Party! Yea!
 
@bowflow: haha ja. Hat ja schon irgendwas. Prinzipiell bereitet mir ein clean install Freude. Aber nur dann, wenn nötig und wenn ICH es für richtig halte.
 
@bowflow: Umgekehrt wirds mein Weg sein : ich werde mal wieder im Kreise meiner Familie und Bekannten die Runde drehen und deren IT auf nen aktuellen Stand bringen - aber dank Windows 10 ist das inzwischen deutlich zurück gegangen als noch zu Windows 7 / 8.1 - Zeiten...
 
@TierparkToni: Finde auch, daß Windows 10, trotz aller immer wieder aufbrandenden Kritik, insgesamt erstaunlich streßfrei läuft. Durch engmaschigste Berichterstattung über klitzekleinste Probleme, die natürlich mal vorkommen können, aber aufgebauscht werden wie der Mount Everest, wird das System regelmäßig so dermaßen niedergemacht, das man meinen könnte, es sei der letzte Sch…

Meine Erfahrung dazu, sowohl beruflich als auch privat, ist aber viel eher, daß Windows 10 technisch von allen Windows-Systemen, die ich in den letzten 25 Jahren so in den Fingern hatte, die wenigsten Probleme macht.

Weil Du auch von Freunden und Bekannten schreibst: Ich bin auch der Windows-Feuerwehrmann für eine stattliche Zahl von Personen, und das seit vielen Jahren. Seit Windows 10 sind meine Einsätze um 90 Prozent zurückgegangen. Allergrößtenteils läuft es einfach und tut, was es soll. An Win 98-, XP- und 7-Systeme mußte ich früher deutlich häufiger ran.
 
@dudelsack: Ich weiss ja nicht was du für einen Rechner hast und wie du dein Windows installierst aber bei meinen PCs dauert eine Windows 10 Pro installation incl allen Treibern (selbst erstellt) max 20Min.

10Min weniger Serien/Film/Zoggen, und eine AIO Windows erstellen.
 
@SOULDRiNKER: Dann hat man zwar ein Nacktes System, aber noch nicht die ganzen Programme drauf und persönlichen einstellungen gemacht die man bevorzugt. Das kann dann schon mal so 1-1,5 Tage dauern bis man dann wieder richtig arbeiten kann...
 
@MancusNemo: Naja, muss nicht sein. Ich habe eine Only Win Festplatte- meine Programme und Spiele lagern auf einer anderen eine simple Patch-File spielt alle Reg-Daten wieder ein und das System bzw die Systeme laufen innerhalb 15-20min wieder so wie vorher nur mit einem neuen Windows.

Mal eine Std sich mit dem System beschäftigen spart schon die ein oder andere Std bei der Win Installation. Das war es zumindest bei mir wert sich an sowas mal hinzusitzen.
 
@SOULDRiNKER: " … eine simple Patch-File spielt alle Reg-Daten wieder ein …"
Ist ja schön, daß Du die Registrierungsdatenbank mit allen Informationen zu den Programmen versorgst, aber wie kriegst Du die ganzen Bibliotheken (*.dll, *.ocx) zurück in die korrekten Systemverzeichnisse unterhalb von C:\Windows? Und die ganzen Profildaten zu den Programmen zurück in Dein Benutzerprofil? Mit der Registry allein ist es auf keinen Fall getan.
 
@departure: Wie ich oben schon erwähnt habe mache ich mir meine Win USBs selber dem entsprechent habe ich alle files die ich benötige schon in den richtigen Ordnern. Die Profildaten werden bei mir (bis auf eins/zwei) ausnahmen im jeweiligen Programm hinterlegt.
 
@MancusNemo: Erstmal ist es meistens egal, in welchen Ordner die Bibliotheken liegen, registriert müssen sie werden. Zweitens gibt es immer wieder Änderung an Registry und Ordner, so dass immer wieder Anpassungen gemacht werden müssen und jedes Windows Release bringt da seine Eigenheiten mit.

Zusätzlich gibt es ja nach Art der Programme noch Dutzende andere Voraussetzungen, die man nicht über die Registry oder Bibliotheken lösen kann. Große Unternehmen haben sogar Experten dafür, Software zu paketieren, Änderungen zu tracken, usw., um diese genau zu erfassen.

Damit das funktioniert, müsste man die Installation der Software tracken und Änderungen scripten und das pro Anwendung. Ein falsches Update und alles ist futsch.

Mal davon abgesehen, dass das heute eher Schwachsinn ist. Wenn man schon Arbeit investiert, dann würde ich die Programme virtualisierungen oder Container erstellen. Damit hat man auch nicht mehr den Ärger mit Abhängigkeiten. Das ist das Einzige was Sinn macht: Anwendungen mit ihren Abhängigkeiten vom System zu trennen.

Wobei mir kein wirklich Grund für eine Neuinstallation einfällt. Bei Windows 10 ist das einfach nicht nötigt, wenn es nicht zufällig man ein Problem geben sollte. Die gleichen Tools die man fürs customisen der Windows Installer nutzt, nutzt Microsoft zum Updaten des Systems.

In dem Augenblick wo man nach der Installation die Differenzen einfügt, für die man wieder die gleichen Tools nutzt wie Microsoft beim Update, ist der Vorteil weg.
 
@departure: Muss nicht, viele Programm laufen auch ohne den Schrott. Meist auch Portable Programme genannt. So hab ich mir auch viles hingebogen, aber mit allem geht das nicht so wirklich. Am besten geht es mit Spielen und einigen Programmen die nicht mit dem System verzahnt sind oder es nicht sollen.
 
@SOULDRiNKER: Kann man machen. Ich hab dann gleich Platten mit andren Betriebssystemen und deren passenden Programmen dazu. Windows ein paar Linuxvarianten.
 
@ManuelM2: Solche Programme nutze ich gar nicht erst. Oder hab sie gleich Portable gehackt. Die meisten Programme schaun erst mal ob die dlls in ihrem Ausführungsort liegen. Dann sind sie schon Portable... Wenn dies und andere Dinge nicht Helfen, dann Tschüss...
 
@SOULDRiNKER: Klingt prinzipiell nach einer interessanten Idee. Scheiterte daran, dass die feste Festplatte mit den Spielen und Backups irgendwann nicht mehr am anschluss wollte. Daher hab ich das konzept aufgegeben gehabt.
 
@dudelsack: Oder auch gleich Linux installieren. Ist nicht viel anders von der Zeitverbratung (angeblich) ich merke aber davon gar nix.
 
@Davito: man hat ja im leben nichts besseres zu tun...

=> witzig ist, dass ich tatsächlich hier noch einen Rechner habe, der alle Windows Versionen seit Windows 7 hat, inkl. 8.0 und 8.1 und allen Windows 10 Servicepacks... das alles mit Updates und das alles ohne echte Probleme (ja, hab schon auch mal mit Treiber etwas basteln müssen, aber sogar das geht mittlerweile ohne Probleme).

Fazit: clean install ist nicht wirklich nötig...
=> wichtige Daten sichern, IMMER und auf jedem System!
 
@Davito: "sichert eure Daten richtig ab und macht dann ein clean-Install"
Großer Gott, warum sollte man sich diesen Aufwand machen? Auch mit In-Place-Upgrades funktioniert alles.
 
@Davito: halte ich für ein Gerücht, dass alle 6 Monate eine Clean-Install vor Problemen schützt. Das schützt auch nicht vor eventuellen Fehlern im Upgrade. Ich hab bisher immer das Upgrade per Windows-Update oder als Inplace mittels ISO gefahren und hatte trotzdem nie Probleme danach. Wobei ich das 1809 verpasst hatte, wegen Urlaub. Clean-Install kommt nur infrage, wenn ich größere Systemhardware austausche (Mainboard, CPU wären solche Fälle). Ansonsten gibts Backups vom Vorsystem, falls doch mal was schief gehen sollte. Fertig.
 
@Davito: Ich sehe überhaupt nicht ein, warum ich ständig alle Programme neu installieren und einrichten soll. Ich warte einfach immer ab. Als 1809 zum ersten mal ausgerollt wurde, habe ich auf 1803 gewechselt. ISO geladen und direkt die Setup.exe gestartet. Alles wurde übernommen, alle Einstellungen gelten weiter. Und so mache ich das, seit dem ersten Upgrade von Windows 10. Außerdem sichere ich die System-Partition, so dass ich jeder Zeit wieder zurück zu einer vorherigen Systemkonfig kommen kann. Also selbst, wenn ein Upgrade mal später Probleme macht, kann ich noch zurück.
 
@Hanni&Nanni: Eine gute Strategie, zwar alle halbjährlichen, großen Inplace-Upgrades mitzumachen, diese aber zeitlich jeweils ein weiteres halbes Jahr zu verzögern. Denn dann dürfte der jeweilige Vorgänger seine Anfangsprobleme, die es durchaus mal geben kann, überwunden haben. Und die Supportzeiträume erlauben eine solche Vorgehensweise. Gute Idee! +
 
@Davito: Die letzte Clean- Install an einem funktionierenden System habe ich machen müssen, als ich von Win7 auf der HDD auf Win10 auf der SSD gewechselt habe. Sonst nur Inplace-Upgrades und das hat ~20-40 Minuten gedauert... Danach konnte bzw kann ich da weiterarbeiten, wo ich zuvor aufgehört habe.

Clean-Installationen gibt es nur noch beim Hardwarewechsel/ neuen Geräten...
 
@Davito: Sie haben aber Zeit und Freizeit die sie nicht brauchen. Ich stelle mir das leben anders vor als diese der reinen installation, einrichtung und einstellung zu vergeuden.
 
@Davito: Overkill. Daten sichern, ja, clean install würde ich nur bei Bedarf anraten.
Zu 90% funktionieren die in place upgrades problemlos.
 
Alle guten Dinge sind 13.
 
Nix rg-adguard.net da! Nur wzor von Twitter - einzige wahre Gerüchtsquelle..
 
@alexbu: Die beiden sitzen im gleichen Raum … :D
 
hrhrhr dann heute Nacht noch schnell die nächsten killer bugs melden hrhrhr
 
Habe noch keine Probleme mit 1809 gehabt. Alles läuft sehr gut. Mein PC ist ca 10 Jahre mit einen Asus Board selber zusammen gestellt und SSD als Systemplatte. Er lässt sich seit kurzen sogar mit der Tastatur starten. Power brauch nicht mehr gedrückt zu werden. Trotz alten Bios startet ist er in ca. 10-15 sec. Ich kann nur sagen das beste Windows was es je gab.
 
wir fassen zusammen: eine Vielzahl an Spekulationen, Russen, rg-ADguard.net .. Allet Knar
 
@buckliger: Nicht alle Russen sind hinterhältig, böse und verlogen und wollen dir ans Leder.
 
@PiaggioX8: Das hab ich auch nicht behauptet.
 
@buckliger: Das ist etwas falsch rübergekommen. Ich hätte "einem" statt "dir" schreiben sollen.
 
Mich würde der Windows Server 2019 sehr viel mehr interessieren. Windows 1809 habe ich auf einem privaten PC drauf und null Probleme.
 
@Doso: Nach dem, was man so liest, kann es mit dem W2K19 noch etwas länger dauern als mit W10 1809.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Beiträge aus dem Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte