iPhone-"Backdoors" für das FBI:
Google-Chef stellt sich hinter Apple

Apple-CEO Tim Cook hat sich gestern in einem offenen Brief gegen die US-amerikanische Bundespolizei FBI gestellt und darin erklärt, dass er und sein Unternehmen sich mit aller Kraft gegen eine aktuelle gerichtliche Verfügung zur Wehr setzen werden, wonach iOS leichter zu knacken sein soll. Rückendeckung in der Sache bekommt Cook nun von Google-CEO Sundar Pichai.
Google, Manager, Sundar Pichai
Google+
Pichai, der seit der Schaffung der neuen Konzernmutter Alphabet den Chefposten bei Google übernommen hat, setzte in der Nacht auf heute eine Reihe an Tweets ab, in denen er sich klar auf die Seite des Konzerns aus dem kalifornischen Cupertino stellt. Pichai schreibt im ersten seiner fünf Tweets gleich zu Beginn, dass der offene Brief von Tim Cook ein "wichtiger Beitrag" sei.

"Signifikante Herausforderungen"

In weiterer Folge stellt der Google-Chef fest, dass die Nutzer-Privatsphäre kompromittiert würde, wenn man Unternehmen zwingt, "Hacken zu ermöglichen". Pichai schreibt weiter, dass er durchaus Verständnis habe, dass Exekutive und Geheimdienste vor "signifikanten Herausforderungen" stehen, wenn es darum geht, die Öffentlichkeit vor Verbrechen und Terrorismus zu schützen.

Google und auch die Branche bieten aber sichere Produkte an, damit die Informationen geschützt werden. Man gebe den Behörden auch Zugriff auf bestimmte Daten, wenn gültige Gerichtsbeschlüsse vorliegen. Es sei aber etwas völlig anderes, wenn von Unternehmen verlangt wird, dass diese "Hacken" möglich machen sollen, mit dem man einfach so Geräte und Daten von Kunden bekommt.

Mit den etwas umständlich formulierten Tweets von Pichai stellt sich Google aber klar gegen die jüngste Forderung der US-Behörden nach "offiziellen Backdoors" (so Cooks Befürchtung). Allerdings betrifft die aktuelle Forderung bzw. gerichtliche Anordnung einen Spezialfall, da das FBI die Abschaltung des Geräte-Resets nach zehn erfolglosen Versuchen durchsetzen will. Damit will man einen "Brute Force"-Versuch starten, um in das Gerät des Todesschützen von San Bernandino zu kommen. Cook befürchtete aber, dass das einen Präzedenzfall schafft, der wesentlich weitere Zugriffmöglichkeiten für die Behörden zur Folge haben könnte.

Siehe auch: Offener Brief - Apple will keine iPhone-Trojaner für das FBI bauen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Googles Aktienkurs in Euro
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Interessante Artikel & Testberichte
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!