Orkut: Google wegen fehlender Zensur verurteilt

Internet & Webdienste Das oberste Gericht des nordbrasilianischen Teilstaates Rondonia hat die tägliche Zahlung von 2700 US-Dollar gegen den Internetkonzern Google verhängt. Als Grund dafür wurde eine mangelnde Zensur angegeben. Genauer geht es dabei um angeblich beleidigende Aussagen in dem von Google betriebenen Sozialen Netzwerk Orkut. Nun soll der Internetkonzern pro Tag eine Strafe von 2700 US-Dollar bezahlen, solange zwei betroffene Gruppen, an denen sich bestimmte Nutzer gestört fühlen, in bisheriger Form zur Verfügung stehen.

Den offiziellen Angaben zufolge werden in diesen Gruppen zwei Jugendliche beleidigt, teilte 'Oneindia' mit.

Künftig soll Google dafür sorgen, dass beleidigende Seiten erst gar nicht mehr eingerichtet werden können. Laut dem Internetkonzern sei es Zensur in diesem besonders in Brasilien sehr beliebten Sozialen Netzwerk jedoch nicht möglich. Dies habe unter anderem damit zu tun, dass nicht genügend technische Mittel zur Verfügung stehen und auch das entsprechende Personal fehlt.

Mit dieser Argumentation gibt sich das Gericht nicht zufrieden und verweist diesbezüglich auf die bereits unter Beweis gestellten Möglichkeiten seitens Google in China. Vergleichbare Vorkehrungen habe der Internetkonzern auch in der Volksrepublik getroffen, heißt es.
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Googles Aktienkurs in Euro
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!