Need for Speed: Carbon - Teil des Fuhrparks enthüllt

Die äußerst erfolgreiche Rennspielserie Need for Speed wird erweitert. "Need for Speed: Carbon", so der offizielle Name, wird pünktlich zum Weihnachtsgeschäft im November 2006 erscheinen. Es soll sich um eine Mischung aus Most Wanted (Polizei) und Underground (Tuning) handeln. Der Publisher Electronic Arts hat jetzt einen Teil des Fuhrparks enthüllt. Bisher findet man dort wenige neue Modelle im Vergleich zum Vorgänger Most Wanted. Allerdings muss man auch bedenken, dass es sich nur um einen kleinen Teil des Fuhrpanks handelt. Hoffentlich wird es dort noch weitere neue Modelle geben. Folgendes wurde bisher enthüllt:

  • Aston Martin DB9
  • Dodge Challenger
  • Dodge Viper (Release 2007)
  • Ford Mustang Shelby GT 500 (Release 2007)
  • Lamborghini Gallardo
  • Mazda 3
  • Mazda RX-7
  • Mazda RX-8
  • Mitsubishi Lancer Evolution IX
  • Porsche Carrera GT
  • Subaru Impreza WRX ST (Release 2006)


In Carbon wird es erstmals möglich sein, eine eigene Crew anzuheuern, so dass zusammen mit computergesteuerten Fahrern Teamrennen absolviert werden können. Im Vergleich zu Most Wanted soll die Grafikengine nochmal verbessert wurden sein.

Need for Speed: CarbonNeed for Speed: CarbonNeed for Speed: CarbonNeed for Speed: Carbon

Neu ist in diesem Teil, dass es drei große Karten geben wird, die in jeweils sieben Teile gegliedert wurden. Um einen neuen Bezirk freizuschalten, muss man ein Rennen gegen den jeweiligen Platzhirsch gewinnen. Danach winken neue Teile für die über 50 geplanten Autos.

Need for Speed: Carbon wird für PC, Nintendo Wii, GameCube, DS & GBA, für Sony Playstation 2, PS3 & PSP sowie für Microsoft Xbox und Xbox 360 entwickelt.
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Interessante Artikel & Testberichte
WinFuture wird gehostet von Artfiles
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!