"Das war ein Fehler":
Telekom gibt zu, dass Kupfer falsches Pferd war

Das Festhalten der Telekom an Kupfer ist legendär. Auch als schon längst feststand, dass Glasfaser die Zukunft gehört, gab es aus Bonn ein "Aber" zu hören. Mittlerweile hat man es aber auch dort endlich eingesehen und erstmals sprach auch ein hoch­ran­gi­ger Manager von einem Fehler.
Breitband, Netzausbau, Dsl, Glasfaser, Kabel, Kabelnetz, Fiber, Breitband Ausbau, Glasfasernetz, Breitbandausbau, Breitband Abdeckung, Glasfasern, Glasfaser Netz
Die Deutsche Telekom hat Jahre und Jahrzehnte damit verbracht, Glasfaser schlechtzureden und auch teilweise zu blockieren. Denn gebetsmühlenartig argumentierte der Bonner Konzern, dass Kupfer nicht schlechter als Glasfaser sei und dank Vectoring auch noch viel Zukunftspotenzial habe.

Die Beule an der Stirn der Experten wurde immer größer, doch irgendwann einmal hatte die Telekom dann doch Einsehen mit Tischen und Wänden und schwenkte doch in Richtung Glasfaser um - auch wenn man natürlich selbst in einem signifikanten Umfang (vor allem im Backbone) Glasfaser im Angebote hatte. Infografik Internet: Deutschland bei Highspeed-Netzen über europäischem SchnittInternet: Deutschland bei Highspeed-Netzen über europäischem Schnitt Freilich wollte man das aber nicht an die zu große Glocke hängen und so wurde die Abkehr vom Kupfer-Fokus auf Glasfaser eher still und heimlich vollzogen. Doch nun hat Thilo Höllen, Senior Vice President für Breitbandkooperationen bei der Deutschen Telekom, im Gespräch mit dem Hamburger Abendblatt zugegeben (via Golem): "Das war ein Fehler."

Diese überraschend klare Aussage fiel am Rande einer Branchenveranstaltung zu Ehren von Theo Weirich, dem bisherigen Chef des Norderstedter Telekommunikationsanbieters wilhelm.tel. Weirich nutzte seine Verabschiedung in den Ruhestand auch zu einem Aufruf, nämlich das im Besitz der Stadt befindliche Glasfasernetz nicht zu verkaufen: "Diese Daseinsvorsorge darf nicht an irgendwelche Investoren oder Zecken veräußert werden", sagte Weirich.

Volle FTTH-Kraft voraus

Mittlerweile ist der Kupfer-Fokus der Telekom aber auch ohne öffentliche Fehlereingeständnisse ferne Vergangenheit. So hat das Bonner Unternehmen Ende des Vorjahres bekannt gegeben, dass 2023 etwa 2,5 bis drei Millionen FTTH-Anschlüsse ("Fibre to the Home") dazukommen sollen - im Vorjahr waren es etwa zwei Millionen neuer FTTH-Verbindungen.

Zusammenfassung
  • Telekom blockierte lange Glasfaser und behauptete, Kupfer sei besser
  • Bonner Konzern argumentierte, Kupfer sei nicht schlechter als Glasfaser
  • Telekom hat Jahre und Jahrzehnte damit verbracht, Glasfaser schlechtzureden
  • Manager Thilo Höllen gesteht Fehler ein
  • Telekom hat Kupfer-Fokus aufgegeben und plant 2,5-3 Mio. FTTH-Anschlüsse bis 2023
  • Experten hatten schon lange erkannt, dass Glasfaser die Zukunft gehört

Siehe auch:
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kurs der T-Aktie
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 10:55 Uhr Soundbar für TV-Geräte Computer PC Gaming Lautsprecher mit Fernbedienung, 2.0Kanal 3 Equalizer 30W 20-Zoll Mini Bluetooth5.0 Musik-Box für Heimkino-Unterhaltungssystem mit Cinch, USB, Optisch, AUXSoundbar für TV-Geräte Computer PC Gaming Lautsprecher mit Fernbedienung, 2.0Kanal 3 Equalizer 30W 20-Zoll Mini Bluetooth5.0 Musik-Box für Heimkino-Unterhaltungssystem mit Cinch, USB, Optisch, AUX
Original Amazon-Preis
69,98
Im Preisvergleich ab
69,99
Blitzangebot-Preis
59,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 10,49
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Interessante Artikel & Testberichte
WinFuture wird gehostet von Artfiles
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!