Pantone-Farben gegen Gebühr: Designer sind außer sich vor Wut

Vor einer Woche hat Photoshop durchgezogen, dass für Pan­to­ne-Far­ben zusätzliches Geld verlangt wird. Designer sol­len 15 Dol­lar pro Monat bezahlen, wenn sie das Farb­sys­tem ver­wen­den wol­len. Doch die Betroffenen sind wü­tend und ma­chen ih­rem Är­ger im­mer lau­ter Luft. Designer, die mit Adobe-Produkten wie Photoshop, Illustrator und InDesign arbeiten, mussten vergangene Woche einen kleinen Schock erleben. Denn ab sofort kosten Pantone-Farben 15 Dollar pro Monat oder 90 Dollar pro Jahr. Dabei wurde dann der Pantone-Support entfernt, Designer bekamen in Apps und sonstigen Dateien Flächen zu sehen, die statt hübscher Farben gar keine hatten - sie blieben nämlich schlichtweg schwarz.

Wer ist schuld? Adobe oder Pantone?

Betroffene bekommen dann eine Nachricht mit folgendem Text zu lesen: "Diese Datei enthält Pantone-Farben, die aufgrund von Änderungen in der Lizenzvereinbarung zwischen Pantone und Adobe entfernt und durch Schwarz ersetzt wurden." Adobe schiebt die Schuld auf Pantone: "Tatsächlich verlangte Pantone die Entfernung, da sie den Kunden die Kosten direkt in Rechnung stellen wollen."

Nutzer, die das akzeptierten, mussten aber feststellen, dass die Lösung für die schwarzen Flächen nicht immer funktionierte (via Gizmodo). Denn das etwas irreführend als "kostenlos" bezeichnete Pantone Connect-Plugin tauchte nicht ordnungsgemäß auf und funktionierte auch nicht immer. Andere wiederum klagten über ein besonders schlechtes Interface.


Die Folge: jede Menge Frust und Wut. Ein Nutzer dazu: "Sehr fehlerhaft, und ich habe es satt, extra für Funktionen zu bezahlen, die früher in den Programmen enthalten oder online kostenlos waren. Designprogramme sind ohnehin schon teuer, und jetzt sollen wir auch noch ein Abonnement bezahlen?"

Es hagelt Ein-Stern-Wertungen

Das Pantone Connect-Plugin auf Adobe Exchange wird seither mit Ein-Stern-Reviews bombardiert und es gibt auch viele wütende Kommentare: "Enttäuscht ist eine Untertreibung - wir kaufen eure Bücher, eure Tinte und jetzt auch noch die digitale Bibliothek, auf die wir uns verlassen!"

Das Problem an der Angelegenheit ist auch, dass Adobe und Pantone die Änderung schlecht kommuniziert haben. Denn die erste Ankündigung gab es bereits Ende 2021, im Dezember hieß es, dass der Schritt im März 2022 und dann August 2022 erfolgen wird. Beides passierte nicht, woraufhin viele dachten, dass das schlichtweg abgeblasen wurde.

Pantone indes schiebt die Schuld auf Adobe. Demnach habe man sich bereit erklärt, eine "kuratierte Reihe" von Pantone-Farbbibliotheken in Adobe Creative Cloud aufzunehmen, jedoch nicht alle Farben. Wer schuld ist, lässt sich nicht eindeutig feststellen. Klar ist aber, wer die Verlierer sind und worum es in der Sache geht: die Nutzer und das Geld.

Siehe auch:

Adobe, Bildbearbeitung, Photoshop, Adobe Photoshop, Creative Cloud Adobe, Bildbearbeitung, Photoshop, Adobe Photoshop, Creative Cloud Adobe
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 06:35 Uhr Oukitel WP12 PRO Android 11 Outdoor Smartphone ohne Vertrag(Leicht Gewicht), Quad Core 4 GB+64GB, 4000mAh Akku, 5.5-Zoll HD+ Bildschirm, 13 MP Dreifachkamera(Unterwasser) ,IP68 IP69K Robust-Handy NFC RotOukitel WP12 PRO Android 11 Outdoor Smartphone ohne Vertrag(Leicht Gewicht), Quad Core 4 GB+64GB, 4000mAh Akku, 5.5-Zoll HD+ Bildschirm, 13 MP Dreifachkamera(Unterwasser) ,IP68 IP69K Robust-Handy NFC Rot
Original Amazon-Preis
159,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
135,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 24
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!