Telegram kontert Vorwürfe: 'Haben hunderte Gewaltaufrufe gelöscht'

App, Facebook, iOS, Messenger, whatsapp, Instant Messaging, Social Media, Telegram, Threema Bildquelle: Thomas Ulrich/CC0 App, Facebook, iOS, Messenger, whatsapp, Instant Messaging, Social Media, Telegram, Threema Bildquelle: Thomas Ulrich/CC0
Gestern wurde bekannt, dass in den USA eine Klage gegen Telegram ein­gereicht wurde. Diese wirft dem Messenger vor, nicht genug gegen Hetze und Hassinhalte zu unternehmen. Dagegen wehren sich die Betreiber und verweisen auf "Hunderte" gelöschte Gewaltraufrufe. Die Aufarbeitung der politischen Ereignisse in den USA der vergangenen Wochen und Mo­na­te, allen voran der Sturm auf das Kapitol, ist noch lange nicht zu Ende. Eine große Rolle spielen hier soziale Medien, das Auftreten von US-Präsident Donald Trump dort wird als Auslöser für viele Kontroversen und Krisen der vergangenen vier Jahre gesehen.

Auch der Mob, der am 6. Januar 2020 gewaltsam in den Sitz der US-Demokratie ein­ge­drun­gen ist, soll sich über Messenger und soziale Netzwerke organisiert haben. Dazu zählten vor allem das Twitter-Pendent Parler sowie - so der Vorwurf - auch Telegram.

Gegen den Dienst, der von London sowie Dubai aus geführt wird, liegt nun eine Klage vor, in dieser verlangt eine Non-Profit-Organisation nicht nur Schadenersatz, sondern auch den Rauswurf der Anwendung aus dem Apple App Store. Der Vorwurf: Telegram unternehme nicht genug gegen Hassrede.

Dazu hat sich nun Co-Gründer und CEO Pawel Durow in einem öffentlichen Beitrag auf Telegram zu Wort gemeldet und schreibt: "Telegram begrüßt friedliche Debatten und Proteste, aber unsere Nutzungsbedingungen verbieten ausdrücklich die Verbreitung von öffentlichen Aufrufen zur Gewalt." Er verweist darauf, dass man diese Richtlinien in den vergangenen sieben Jahren weltweit erfolgreich durchgesetzt habe, und zwar u. a. bei Krisen in Ländern wie Belarus, Iran, Thailand und Hongkong. "Bürgerrechtsbewegungen auf der ganzen Welt verlassen sich auf Telegram, um für die Menschenrechte einzutreten, ohne dabei Schaden anzurichten."

"Wir sehen genau hin"

Laut Durow habe man aber Anfang Januar verstärkt Berichte über Aktivitäten in den USA bekommen. Entsprechend genau habe man dann auch hingesehen und Schritte gegen Gewaltaufrufe gesetzt: "Dank dieser Bemühungen haben unsere Moderatoren letzte Woche Hunderte von öffentlichen Gewaltaufrufen blockiert und abgeschaltet, die sonst Zehntausende von Abonnenten hätten erreichen können." App, Facebook, iOS, Messenger, whatsapp, Instant Messaging, Social Media, Telegram, Threema App, Facebook, iOS, Messenger, whatsapp, Instant Messaging, Social Media, Telegram, Threema Thomas Ulrich/CC0
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren38
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 23:59 Uhr Mehrfachsteckdose mit USB, Dimmbares Nachtlicht steckdosenturm, Steckdosenleiste Mehrfachstecker Überspannungschutz mit Schalter3 Einstellbare HelligkeitMehrfachsteckdose mit USB, Dimmbares Nachtlicht steckdosenturm, Steckdosenleiste Mehrfachstecker Überspannungschutz mit Schalter3 Einstellbare Helligkeit
Original Amazon-Preis
34,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
29,74
Ersparnis zu Amazon 15% oder 5,25

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!