Staatstrojaner-Firma will endlich auch Signal-Messenger geknackt haben

Sicherheit, Datenschutz, Privatsphäre, Kryptographie, Schlüssel, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, schloss, Absicherung, Token, Verschlüsselungssoftware, Kryptografie, Encryption Verschlüsselung Sicherheit, Datenschutz, Privatsphäre, Kryptographie, Schlüssel, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, schloss, Absicherung, Token, Verschlüsselungssoftware, Kryptografie, Encryption Verschlüsselung
Das israelische Unternehmen Cellebrite will angeblich einen Weg gefunden haben, die verschlüsselte Kommunikation des Signal-Messengers auszuspionieren. Aktuell ist noch unklar, welche Folgen das für Apps von Drittanbietern hat. Signal gilt als eine der besten Umsetzungen einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Genau genommen gibt es dabei zwei verschiedene Produkte, die von einer Open Source-Stiftung verwaltet werden: Die Signal-App, die eine konkrete Umsetzung für den Endnutzer darstellt, sowie das Signal-Protokoll, das in der App aber auch in diversen Drittanbieter-Produkten wie beispielsweise WhatsApp und Skype für die Verschlüsselung der Kommunikationswege sorgt.

Cellebrite wirbt nun zumindest damit, dass man mit seinen Tools in die Kommunikation eindringen kann, die über die Signal-App geführt wird. Das geht aus einem Bericht der israelischen Tageszeitung Haaretz hervor. Diese wird unter anderem auch gern von Journalisten genutzt, um mit Informanten zu kommunizieren - denn sie bietet im Gegensatz zu vielen anderen Messengern auch die Möglichkeit, angehängte Dateien vollständig mit abzusichern.

Protokoll wohl nicht betroffen

Cellebrite stellt aber natürlich die Nutzung der App durch Kriminelle in den Vordergrund. Immerhin lebt das Unternehmen davon, seine Hacking-Tools an diverse staatliche Stellen zu verkaufen. Das diene laut der Firma legitimen Zwecken der Strafverfolgung. Im Zuge dessen hat auch Cellebrite natürlich kein Problem damit, alle möglichen Länder zu versorgen - darunter auch Indonesien, Weißrussland und Saudi Arabien, in denen massive Menschenrechtsverletzungen an der Tagesordnung sind.

Derzeit ist noch nicht klar, auf welchem Weg das Unternehmen an die Signal-Kommunikation herankommt. Wahrscheinlich wird hier aber eine Schwachstelle in der App genutzt, um auf die Inhalte zuzugreifen, bevor sie verschlüsselt werden. Denn die Mittelung des Anbieters bezieht sich nicht auf das Protokoll. Wäre dies der Fall, könnte Cellebrite auch damit werben, in diverse andere Messenger hineinzukommen.

Siehe auch:


Sicherheit, Datenschutz, Privatsphäre, Kryptographie, Schlüssel, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, schloss, Absicherung, Token, Key, Verschlüsselungssoftware, Keylogger, Kryptografie, Keylogging, Encryption Verschlüsselung Sicherheit, Datenschutz, Privatsphäre, Kryptographie, Schlüssel, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, schloss, Absicherung, Token, Key, Verschlüsselungssoftware, Keylogger, Kryptografie, Keylogging, Encryption Verschlüsselung
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:39 Uhr Alldocube X Neo 4G Tablet, 10.5-Zoll Super Amoled Bildschirm 2560×1600, Qualcomm Snapdragon 660 CPU, 4 GB RAM, 64 GB ROM, Android 9.0, Schnellladegerät 3.0Alldocube X Neo 4G Tablet, 10.5-Zoll Super Amoled Bildschirm 2560×1600, Qualcomm Snapdragon 660 CPU, 4 GB RAM, 64 GB ROM, Android 9.0, Schnellladegerät 3.0
Original Amazon-Preis
279,99
Im Preisvergleich ab
39,99
Blitzangebot-Preis
237,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 42

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!