E-Auto vs. Verbrenner: Rechnung für die Umwelt geht erst spät auf

E-Auto, Volvo, Polstar 2 Bildquelle: Polestar
Die Herstellung von E-Autos ist aufwendiger als die von Verbrennern, später sind sie aber effizienter. Die Frage ist: Ab wann geht die Rech­nung für die Umwelt wirklich auf? Hier will jetzt der E-Auto-Hersteller Polestar für Transparenz sorgen und legt eine Lebenszyklusanalyse vor. In Bezug auf die Umweltschäden, die Produkte mitbringen, ist in den letzten Jahren gerne vom "ökologischen Fußabdruck" die Rede. Elektroautos bringen für ihre unmittelbare Umwelt den klaren Vorteil mit, dass sie keine Auspuffemissionen erzeugen. Allerdings wird die Umweltverträglichkeit immer wieder unter anderem aufgrund der Emissionen während des Herstellungsprozesses infrage gestellt - auch, weil Hersteller hier nur wenig Transparenz zeigen. Polestar will hier jetzt mit gutem Beispiel vorangehen und legt eine Analyse des gesamten Lebenszyklus seines Modells Polestar 2 vor und stellt diese einem Verbrenner gegenüber. Polestar 2Polestar 2: In der EU nach 78.000 km umweltfreundlicher als Verbrenner Wie die Macher der Studie betonen, umfasst diese Emissionen, die bei "Materialproduktion, Herstellung und Logistik über die Nutzungs­phase des Autos bis hin zum Ende seiner Lebensdauer" reichen und stellt den Polestar 2 dem vergleichbaren Volvo XC40 gegen­über. Das erste Ergebnis: "Die Herstellung der Materialien und Batterie eines Elektroautos verursacht tatsächlich höhere CO2-Emis­sionen als bei einem konventionellen Auto." Während für den Volvo XC40 14 Tonnen aufgewendet werden müssen, sind es beim Polestar 24 Tonnen.

Polestar 2Polestar 2Polestar 2Polestar 2
Polestar 2Polestar 2Polestar 2Polestar 2

Treibstoff-Quelle entscheidend

Der zweite Faktor in der Berechnung: Die Treibstoff-Quelle. Werden E-Autos aus erneuer­baren Energien gespeist, sinkt die Emission entsprechend nahezu auf null. Legt man aber den tatsächlichen Energiemix zugrunde, ergeben sich hier in Bezug auf die Kohlenstoff­emissionen andere Werte:

  • Fossiler Treibstoff für den Volvo XC40: 41 Tonnen
  • Weltweiter Strommix für den Polestar 2: 23 Tonnen
  • Europäischer Strommix für den Polestar 2: 15 Tonnen
  • Windenergie für den Polestar 2: 0,4 Tonnen

Aus diesen Daten errechnen die Studien-Macher dann den Break-Even-Point. Der gibt an, wie weit man mit dem Polestar 2 unterwegs sein muss, bis der Kohlenstoff-Fußabdruck kleiner wird als der eines herkömmlichen Autos:

  • Weltweiter Strommix: 112.000 km
  • Europäischer Strommix: 78.000 km
  • Windenergie: 50.000 km

Aufruf zur Transparenz

Polestar legt die Methodik für seine Studie für jedermann offen und schließt seine Mitteilung mit einer Aufforderung an die gesamte Automobilindustrie. So sei es für das Vertrauen wichtig, dass man sich als Branche auf eine Methode zur Ermittlung und Darstellung des Kohlenstoff-Fußabdrucks von Autos einigt. Man darf gespannt sein, wie andere Anbieter sich hier in Zukunft verhalten werden. E-Auto, Volvo, Polstar 2 E-Auto, Volvo, Polstar 2 Polestar
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren76
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Wlan Smart Socket - Teckin Mini Smart Plug 16A, Works with Amaon Alexa, Siri and Google Home, with App Control Anywhere and at Any Time - Set of 3 [Energy Class A] (3 Pack)Wlan Smart Socket - Teckin Mini Smart Plug 16A, Works with Amaon Alexa, Siri and Google Home, with App Control Anywhere and at Any Time - Set of 3 [Energy Class A] (3 Pack)
Original Amazon-Preis
17,98
Im Preisvergleich ab
30,99
Blitzangebot-Preis
12,79
Ersparnis zu Amazon 29% oder 5,19
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden